Infos

Freitag, 01. Februar 2019
19.00 Uhr
Allerheiligen Hofkirche

Finden Sie hier eine Anfahrtsbeschreibung

Drama Plus · Junges Publikum

Preise AS , € - /21 /19 /-

zur Stücknavigation

Besetzung

Ensemble
OperaBrass

Vortrag Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schön, Direktor am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, München

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Sind Juristen Schriftsteller – und gar Künstler? Wie verkörpert sich eine rechtliche Argumentation im geschriebenen Wort? Das Instrument der gemeinsamen Sprache verbindet Praktiker und Professoren, Richter und Rechtsanwälte, Beamte und Berater. Aber jeder spielt es anders – vom gelehrten Traktat über den nüchtern-preußischen Kanzleistil bis zum rhetorischen Donnerwetter.

Wolfgang Schön ist – nach Professuren in Bielefeld und Bonn – seit 2002 Direktor am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München. Neben seinen Schwerpunkten im Unternehmens- und  Steuerrecht publiziert er im Bürgerlichen Recht sowie zu methodischen und interdisziplinären Grundfragen. Als Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft (2008 – 2014) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (seit  2014) begleitet er zudem den wissenschaftspolitischen Diskurs in Deutschland.

Programm:

Carl Theodorus Pachelbel (1690–1750)
Magnificat C-Dur (Arrangement: Arthur Frackenpohl)

Vortrag

Pause

Musik um Macht und Geld
aus Königshäusern und Kathedralen bis zur Dreigroschenoper

Ernst Krenek (1900–1991)

Tänze aus der Oper Jonny spielt auf (1926) (Arrangement: Chad Kelly)

Suite mit Werken aus der Tudor-Zeit vom Hofe Heinrichs VIII.

Giles Farnaby (*um 1563–1640)
(Arrangement: Elgar Howarth)

1. Mal Sims

John Bull (1562/1563–1628)
(Arrangement: Elgar Howarth)

2. Pavane
3. The King’s Hunting Jigge

Claudio Monteverdi (1567–1643)

Nisi Dominus (Psalm 126) aus der Marienvesper

Peter Warlock (1894–1930)

Capriol Suite (1926) nach Renaissancetänzen von Thoinot Arbeau (Arrangement: Eric Creese)

1. Basse-Danse. Allegro moderato
2. Pavane. Allegretto, ma un poco lento
3. Tordion. Con moto
4. Bransles. Presto
5. Pieds-en-l’air. Andante tranquillo
6. Mattachins (Schwertertanz). Allegro con brio

Benjamin Britten (1913–1976)

Fanfare for St. Edmundsbury für drei Trompeten (1959)

Kurt Weill (1900–1950)

Songs aus Die Dreigroschenoper (Arrangement: Steven Verhaert)

1. Ouvertüre. Maestoso
2. Die Moritat von Mackie Messer. Moderato assai
3. Tango-Ballade
4. Pollys Lied. Andante con moto
5. Kanonensong. Charleston-Tempo

 

zur Stücknavigation

Biografien

OperaBrass ist eines der Kammermusikensembles des Bayerischen Staatsorchesters. Zwar gibt es die Formation auch in der klassischen Blechbläserquintettbesetzung, doch lieber betritt man die Bühne mit jeweils vier Trompeten und Posaunen, einem Horn, Tuba und von Fall zu Fall auch Schlagzeug.
1996 debütierten die elf Musiker mit zwei Konzerten im Cuvilliés-Theater der Münchner Residenz mit einem aus Werken unterschiedlichster Stilepochen zusammengesetzten Programm. Da alle Ensemblemitglieder nicht nur in der klassischen Musik zu Hause sind, sondern auch vielfältige Erfahrungen von Jazz bis Schlager gesammelt haben, spielt auch diese Art von Musik eine tragende Rolle im Repertoire der Formation. So wurden speziell für OperaBrass konzipierte Arrangements von Opernhighlights, Jazzstandards und Big-Band-Evergreens in Auftrag gegeben. Darüber hinaus haben die Trompeter Andreas Öttl und Frank Bloedhorn auch eigene Bearbeitungen zum Repertoire beigesteuert. Besonders reizt die beiden Musiker dabei, dass sie im Ensemble all ihre Instrumente einsetzen können – von der Piccolotrompete bis zum Flügelhorn.
Abseits von ausgetretenen Pfaden bewegte man sich auf einer Tournee mit dem Kabarettisten Bruno Jonas und dem Programm Volles Rohr – heiße Luft: ein satirisches Blech sozusagen, dessen Inhalt sich mit nicht weniger als 400 Jahren Liebe und Tod in der Oper befasste.
Eine wichtige Rolle für die künstlerische Entwicklung des Ensembles spielte die musikalische Zusammenarbeit mit zwei ehemaligen Generalmusikdirektoren der Bayerischen Staatsoper, Zubin Mehta und Kent Nagano, und anderen renommierten Dirigenten wie dem Barockspezialisten Ivor Bolton.
2006 gestaltete OperaBrass ein Konzert gemeinsam mit den weltberühmten King’s Singers im Prinzregententheater. Beide Ensembles spannten unter dem Titel In Perfect Harmony den musikalischen Bogen über die Jahrhunderte. Mit Wagner & Friends wagten sich die Musiker von OperaBrass 2012 direkt vom Orchestergraben auf die Bühne des Nationaltheaters mit einem echten Crossover-Programm. Jedes Jahr im Sommer sind OperaBrass auch an der Unicredit-Festspielnacht zu Beginn der Münchner Opernfestspiele beteiligt.
Abgesehen davon kann man das Ensemble bei den Kammerkonzerten der Bayerischen Staatsoper und auf Tourneen erleben. In der jüngeren Zeit ging es nach der Europa-Tournee 2016 mit dem Bayerischen Staatsorchester und einem Asien-Gastspiel 2017 im September 2018 nach Mallorca, wo die Münchner Blechbläser schon zum zweiten Mal in der Kathedrale von Palma zu Gast waren. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht