Infos

Münchner Opernfestspiele
Sonntag, 18. Juli 2021
20.00 Uhr – 22.20 Uhr
Prinzregententheater

Dauer ca. 2 Stunden 20 Minuten · 1. Teil (ca. 20.00 - 21.00 Uhr) · Pause (ca. 21.00 - 21.20 Uhr) · 2. Teil (ca. 21.20 - 22.20 Uhr)

Preise PF

zur Stücknavigation

Besetzung

Solistin
Juliana Zara
Solist
Alvaro Zambrano
Ensemble
OPERcussion
Moderation
Kevin Conners
Violine
Julia Pfister
Schlagzeug
Claudio Andrés Estay González, Thomas März, Maxime Pidoux, Pieter Roijen, Tomàs Toral Pons, Carlos Vera Larrucea
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Im Festspielkonzert erzählt OPERcussion die Geschichte die Reise zweier Menschen durch Lateinamerika. In Europa begegnen sich eine junge US-Amerikanerin und ein junger Spanier; als sie nach Lateinamerika weiterzieht, folgt er ihren Spuren, kommt ihr mal näher und verliert sie wieder aus den Augen, bis er sie endlich erreicht. Erzählt in populären und authentischen Liedern und Songs und Originalkompositionen durchstreift das Programm Mexiko, Kuba, Argentinien, Chile und Brasilien, mit Titeln wie Besame mucho, Guantanamera, A Night in Tunisia und La Muerte del Angel voller Emotion und Leidenschaft. Für dieses „Lateinamerikanische Tagebuch“ hat sich OPERcussion die Sopranistin Juliana Zara und den Tenor Álvaro Zambrano als Gastsolisten eingeladen. Den Abend moderiert Ensemblemitglied Kevin Conners.

Oriol Cruixent / Chick Corea
El Parío / La Fiesta

Moisés Simons
El Manisero

José Fernández Díaz / José Martí
Guantanamera

Dizzy Gillespie / Chano Pozo
A Night in Tunisia

Miguel Matamoros
Lagrimas Negras

Consuelo Velázquez
Bésame Mucho

Guadalupe Trigo
Guadalajara
El Piri
El Rascapetate

Tómas Méndez
Cucurrucucú paloma

Astor Piazzolla
Fuga y Misterio (aus der Tango-Operita Maria de Buenos Aires)

Carlos Gardel / Alfredo LePera
Por una Cabeza

Astor Piazzolla
La Muerte del Angel

Oriol Cruixent
Patagonia Suite

Violeta Parra
Gracias a la Vida

Tania Maria
Yatra-Ta

Antonio Carlos Jobim
Garota de Ipanema

Antonio Carlos Jobim
Aguas de Março

Ary Barroso
Aquarela do Brazil

 

zur Stücknavigation

Biografien

Juliana Zara wurde in Kalifornien geboren und studierte an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, wo sie ihre Gesangsausbildung bei Anna Korondi und Timothy LeFebvre erhielt. Sie gewann 2016 den Preis der Marilyn Horne Rubin Scholar sowie 2017 den Louis and Marguerite Bloomberg Prize. Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung. Ihr Repertoire umfasst Rollen wie u. a. Flamina in Joseph Haydns Il mondo della luna, Adina (Lʼelisir dʼamore), Blondchen (Die Entführung aus dem Serail) und Armida (Rinaldo). Gastauftritte führten sie u. a. an die Opera NEO und zum Boston Early Music Festival. Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. (Stand: 2021)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht