Infos

Münchner Opernfestspiele
Mittwoch, 21. Juli 2021
20.00 Uhr
Prinzregententheater

Preise PE

zur Stücknavigation

Besetzung

Solist
Sonya Yoncheva
Pianist
Malcolm Martineau
zur Stücknavigation

Mehr dazu

PROGRAMM

Giuseppe Verdi (1813–1901)
Perduta ho la pace (Luigi Balestra nach Goethe)
Il tramonto (Andrea Maffei)
Nell’orror di notte oscura (Carlo Angiolini)
Ad una stella (Andrea Maffei)
In solitaria stanza (Jacobo Vittorelli)
L’esule (Temistocle Solera)

Ruggero Leoncavallo (1857–1919)
Vieni amor mio (Annie Vivanti)

Paolo Tosti (1846–1916)
L’ultimo bacio (Emilio Praga)
Ideale (Carmelo Errico)

Giuseppe Martucci (1856–1909)
Al folto bosco (Rocco Emanuele Pagliara)

Pier Adolfo Tirindelli (1858–1937)
Amore, amor! (Ada Negri)

Giacomo Puccini (1858–1924)
Sole e amore (Textdichter unbekannt)
Terra e mare (Enrico Panzacchi)
Mentia l’avviso (Felice Romani)
Canto d’anime (Luigi Illica)

 

zur Stücknavigation

Biografien

Sonya Yoncheva studierte zunächst Klavier und Gesang in ihrer Heimatstadt Plovdiv (Bulgarien) und setzte anschließend ihr Gesangsstudium am Conservatoire de musique de Genève bei Danielle Borst fort. Ihr Opernrepertoire umfasst zahlreiche große Sopranpartien wie Desdemona (Otello), Violetta Valéry (La traviata), Mimì (La bohème), Elisabeth von Valois (Don Carlo), Marguerite (Faust) und die Titelpartien in Luisa Miller, Tosca, Iolanta sowie Médée. Auch in der Barockoper ist sie zu Hause und verkörperte die Titelfiguren u. a. in Alcina und L’incoronazione di Poppea. Engagements führten sie an die bedeutenden Opernhäuser der Welt, so beispielsweise an die Metropolitan Opera in New York, das Teatro Real in Madrid, das Teatro alla Scala in Mailand, die Wiener Staatsoper, das Royal Opera House Covent Garden in London und die Opéra national de Paris sowie nach Berlin, Moskau, Frankfurt, Zürich, Brüssel, Baden-Baden, St. Petersburg und Hamburg sowie zu den Festspielen in Salzburg. 2012 gewann sie den Haupt- sowie den CultureArte Preis des Operalia Competition, 2015 wurde sie als Newcomer of the Year mit dem ECHO Klassik geehrt. Außerdem ist sie Gewinnerin des Readers’ Award der International Opera Awards 2019. An der Bayerischen Staatsoper debütierte sie 2014 als Violetta Valéry und war hier seitdem auch als Mimì und Tosca zu erleben. (Stand: 2021)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht