18.00 Uhr | Nationaltheater

LE GRAND MACABRE

György Ligeti

Preise L , € 163 /142 /117 /91 /64 /39 /15 /11 Münchner Opernfestspiele

Oper

Oper
#BSOgrandmacabre

LE GRAND MACABRE

Premiere am 28. Juni 2024

Komponist György Ligeti. Libretto von György Ligeti und Michael Meschke nach dem Schauspiel La balade du Grand Macabre von Michel de Ghelderode.

Oper in zwei Akten (1978)

empfohlen ab 14 Jahren

In englischer Sprache. Mit deutschen und englischen Übertiteln. Neuproduktion.

Dauer ca. 2 Stunden ohne Pause

Einführungen für Le Grand Macabre finden am 28.6. und am 1., 4. sowie am  7.7. jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im Capriccio-Saal statt.
Zu beachten: Sitzplätze nur begrenzt vorhanden, Dauer ca. 20 Min.

Tickets zur ca. 60-minütigen Einführungsmatinee am 16.6. für Le Grand Macabre sind separat erhältlich.

Die Premiere wird live im Hörfunk auf BR-Klassik übertragen.

Medienpartner

Der Weltuntergang: Nekrotzar, der titelgebende Große Makabre, ist aus seinem Sarg geklettert und nach Breughelland gekommen, um die Auslöschung der Erde zu verkünden. Er behauptet, der Tod zu sein (Vermutung: es könnte sich um einen Schwätzer handeln). Doch sein apokalyptisches Drohen und seine pechschwarzen Allmachtsfantasien werden von den Breughellandianer:innen durchkreuzt. Nekrotzar, unter massivsten Alkoholeinfluss gesetzt, wird am Weltuntergang gehindert, eingerahmt in ein Gesellschaftstreiben, das dem puren Hedonismus in all seinen Facetten frönt. Nichts bleibt hier unvorstellbar oder Tabu. Das Breughelland wähnt sich rauschbetäubt im Himmel, wo sich dann doch alles ganz irdisch zuträgt. Nekrotzar kriecht beschämt zurück in seinen Sarg. Damit ist der Tod tot. Zeit für das ewige Leben. Wie im Himmel, so auf Erden. Das Jüngste Gericht hat stattgefunden. Sterben wird jede:r, nur sicherlich heute nicht. Das von György Ligeti selbst als Anti-Anti-Oper bezeichnete Werk ist durchzogen von historischen Musikzitaten, Extremstkoloraturarien, vertrackter Rhythmik, sonderbarem Instrumenteneinsatz und allerlei Überdrehtem. Es wird an der Bayerischen Staatsoper erstmals aufgeführt.

Besetzung

  • Bayerisches Staatsorchester
  • Bayerischer Staatsopernchor

LIGETIS JUKE BOX

„Ligetis Juke-Box“ bietet bereits im Vorfeld der Festspielpremiere von György  Ligetis „Anti-Anti-Oper“ Le Grand Macabre ein Rahmenprogramm – ähnlich eklektisch wie sein Schaffen selbst – und ermöglicht die Begegnung mit einem der ungewöhnlichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.