Infos

Sonntag, 21. Februar 2016
11.00 Uhr
Allerheiligen Hofkirche

Preise AS , € 24 /21 /19 /16

zur Stücknavigation

Besetzung

1. Violine
Markus Wolf
2. Violine
Arben Spahiu
Viola
Clemens Gordon
Violoncello
Emanuel Graf
Klavier
Julian Riem
Harmonium
Susanna Klovsky
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Franz SchubertStreichquartett Nr. 14 d-Moll D 810Der Tod und das Mädchen

 

Johann Strauß
Wein, Weib und Gesang op. 333 (Bearbeitung von Alban Berg)
Schatzwalzer op. 4 (Bearbeitung von Anton Webern)
Lagunenwalzer op. 411 (Bearbeitung von Arnold Schönberg)
Rosen aus dem Süden
op. 388 (Bearbeitung von Arnold Schönberg) 

 

zur Stücknavigation

Biografien

Markus Wolf wurde 1962 in Wien geboren und ist seit 1989 Erster Konzertmeister an der Bayerischen Staatsoper. Zuvor hatte er die gleiche Position bei den Wiener Symphonikern inne.

Wolf studierte an der Wiener Musikhochschule bei Günter Pichler; 1983 erhielt er das Solistendiplom mit einstimmiger Auszeichnung. 1983 bis 1989 assistierte er bei Günter Pichler und betrieb weitere Studien bei Max Rostal, Nathan Milstein und Oscar Shumsky. Von 1971 bis 1982 musizierte er als Bratschist mit seinen Brüdern im Wolf-Trio. 1981 gründete er das Beethoven Trio Wien, mit dem er elf CDs einspielte. 1986 wurde er als Bratschist vom Alban Berg Quartett eingeladen, die Streichquintette Mozarts aufzuführen und für EMI einzuspielen. 2007 erschien bei Farao die Einspielung der Violinsonaten von Strauss und Pfitzner mit Julian Riem. Es folgten Meisterkurse in Deutschland und Japan. 1997 bis 2002 war er Gastkonzertmeister beim London Symphony Orchestra. Von 2000 bis 2008 war Markus Wolf Dozent am Richard-Strauss-Konservatorium München, außerdem unterrichtet er seit 2005 als Nachfolger von Denes Zsigmondy an der Musikhochschule Augsburg. Seit 2005 leitet er eine Violinklasse an der Musikhochschule München. 2000 wurde ihm der Titel „Bayerischer Kammervirtuose“ verliehen. Markus Wolf spielt auf der „Vollrath-Stradivarius“ von 1722.

 

mehr lesen

zur Stücknavigation