Infos

Sonntag, 18. Februar 2018
11.00 Uhr
Allerheiligen Hofkirche

Junges Publikum

Preise AS, € - /- /- /16

zur Stücknavigation

Besetzung

Violine
David Schultheiß
Violine
Immanuel Drißner
Viola
Adrian Mustea
Viola
Ruth Elena Schindel
Violoncello
Yves Savary
Violoncello
Benedikt Don Strohmeier
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Programm

 

Johannes Brahms (1833–1897)
Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36
1. Allegro non troppo
2. Scherzo. Allegro non troppo – Presto giocoso – Tempo primo
3. Poco Adagio
4. Poco Allegro

Pause

Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
Souvenir de Florence. Streichsextett d-Moll op. 70
1. Allegro con spirito
2. Adagio cantabile e con moto
3. Allegretto moderato
4. Allegro vivace

 

 

 

zur Stücknavigation

Biografien

David Schultheiß, 1979 in Ludwigshafen geboren, erhielt seinen ersten Geigenunterricht bei Franz Sykora an der Musikschule seiner Heimatstadt. Es folgten Studien bei Edith Peinemann an der Musikhochschule Frankfurt und bei Christoph Poppen in München. Weitere prägende Persönlichkeiten waren u.a. Friedemann Berger, Ulrike Dierick, Shmuel Ashkenasi, Helmut Zehetmair und Ivry Gitlis.

 

Preise und Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben wie z.B. in Markneukirchen und München (ARD) rundeten die künstlerische Ausbildung des Geigers ab. Seit 2009 ist David Schultheiß 1. Konzertmeister des Bayerischen Staatsorchesters. Frühere Konzertmeister-Engagements hatten den ehemaligen Stipendiaten der Villa Musica Mainz zuvor bereits zum Folkwang Kammerorchester Essen und zum Württembergischen Kammerorchester Heilbronn geführt. Als Solist trat David Schultheiß u.a. mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Münchner Rundfunkorchester sowie mehrfach mit dem Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Kent Nagano in Erscheinung. Als Primarius des Amira-Quartetts gastierte er mit diesem Ensemble europaweit bei zahlreichen Festivals. Weitere musikalische Zusammenarbeit verbindet David Schultheiß u.a. mit Hariolf Schlichtig, Alexander Hülshoff, Lisa Batiashvili, François Leleux, Sebastian Manz sowie dem Münchener Kammerorchester.

mehr lesen

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht