Infos

Dramma per musica in drei Akten (1709)

Komponist Georg Friedrich Händel · Libretto wahrscheinlich von Vincenzo Grimani
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Sonntag, 13. Juli 2003
11.00 Uhr – 13.30 Uhr
*

Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten · 1. Teil (ca. 11.00 - 12.50 Uhr) · Pause (ca. 12.50 - 13.20 Uhr) · 2. Teil (ca. 13.20 - 14.50 Uhr)

Premiere am 23. Juli 2019

  • Mit freundlicher Unterstützung der

zur Stücknavigation

Besetzung

  • Bayerisches Staatsorchester
zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

In diesem atemberaubenden Politikthriller, Händels zweiter Komposition nach einem Nero-Stoff in seiner sechsten Oper, scheint zunächst alles klar zu sein auf der Bühne der Macht: Der römische Kaiser Claudius soll auf der Rückreise von seinem erfolgreichen Feldzug gegen Britannien ertrunken sein. Damit sieht seine Frau Agrippina den Moment für Nerone, ihren Sohn aus erster Ehe, gekommen, den Thron zu besteigen. Doch der Librettist – mutmaßlich Vincenzo Grimani, in Nebenberufen unter anderem Kardinal und kaiserlicher Botschafter beim Vatikan – lässt seine Figuren sich in so atemberaubenden Wendepunkten und Winkelzüge rund um den vakanten Thron ergehen, dass am Ende beinahe die Frage ist, ob hier von Gewinnern, Verlierern und auch von lieto fine überhaupt noch die Rede sein kann. Regisseur Barrie Kosky bringt es auf den Punkt: „Diese Oper zeigt das, was die besten Opern ausmacht: Eine Kombination aus Erotik und Macht.“

 

Erster Akt

Agrippina hat große Neuigkeiten für ihren Sohn Nerone: Kaiser Claudio, Ehemann Agrippinas und Stiefvater Nerones, soll auf der Rückkehr aus Britannien in einem Sturm ertrunken sein. Damit sei die Zeit für Nerone reif, den Thron zu besteigen. Agrippina trägt dem Sohn auf, sich unter das Volk zu mischen und Demut, Bescheidenheit und Freigiebigkeit zu zeigen. Dann bestellt sie nacheinander die Freigelassenen Narciso und Pallante zu sich, beide einflussreiche Berater am Hofe Claudios und in Agrippina verliebt. Beiden deutet sie an, ihre Liebe zu erwidern und stellt sogar in Aussicht, dass sie mit ihr gemeinsam regieren könnten, wenn sie Nerone unterstützen. Durch Nerones Krönung will Agrippina also vor allem ihren eigenen Einfluss sichern. Nerone verteilt auf dem Kapitol Almosen, begleitet von den Hochrufen Narcisos und Pallantes, in die Agrippina einstimmt. Da vermeldet Claudios Diener Lesbo, dass der Kaiser gar nicht ertrunken sei: Der tapfere Ottone habe ihn den Fluten entrissen. Ottone berichtet, dass Claudio ihm zum Dank für die Rettungstat die Kaiserwürde zugesichert habe. Agrippina behält als Einzige die Fassung und gratuliert dem Helden, der sie daraufhin um ein vertrauliches Gespräch bittet. Er gesteht, dass er Poppea liebe und auf den Thron verzichten würde, um mit ihr zusammen sein zu können. Agrippina weiß, dass auch Claudio Poppea heimlich liebt. Zum Schein verspricht sie Ottone ihre Unterstützung. Poppea ist geschmeichelt von den Liebeserklärungen, die sie von Ottone, Claudio und Nerone erhalten hat; ihre wahren Gefühle und Pläne kenne niemand. Tatsächlich liebt sie Ottone. Agrippina, scheinbar die besten Absichten hegend, warnt Poppea vor Ottone: Er habe Claudio versprochen, sie ihm als Geliebte zu überlassen, im Austausch für Zepter und Krone. Poppea ist erschüttert und glaubt Agrippina umstandslos. Diese rät ihr, Ottone bei Claudio anzuschwärzen und sich so für den Betrug zu rächen. Claudio gegenüber stellt Poppea sich traurig: Ottone, der Kaiserwürde schon gewiss, habe ihr untersagt, Claudio zu lieben. Wütend verspricht Claudio, Ottone niemals Kaiser werden zu lassen.
 

Zweiter Akt

Narciso und Pallante fühlen sich von Agrippina hintergangen und fürchten außerdem den Zorn Claudios, weil sie Agrippinas Plan, Nerone zum Kaiser zu machen, unterstützt haben. Sie sichern einander gegenseitige Hilfe zu. Gemeinsam begrüßen sie Ottone als zukünftigen Kaiser. Ottone selbst hat nur Interesse an Poppea, die ihm aber reserviert begegnet. Durch Agrippinas Einflüsterungen steigert sich Poppeas Wut auf Ottone noch. Nach dem triumphalen Einzug Claudios nimmt der Kaiser gerührt die Huldigungen seiner Untergebenen entgegen. Als Ottone bescheiden um den Lohn für seine Heldentat bittet, lässt Claudio seinem Zorn freien Lauf: Ein Verräter sei er, der die Todesstrafe verdiene. Ottone weiß nicht, wie ihm geschieht. Nacheinander bittet er Agrippina, Poppea und Nerone um Unterstützung, dann Pallante, Narciso und Lesbo um Mitgefühl, doch alle wenden sich von ihm ab.

PAUSE

Poppea hat Mitleid mit Ottone. Sie möchte wissen, wie er sich verteidigen würde. Als Ottone abwesend und traurig des Weges kommt, konfrontiert sie ihn wie im Schlaf sprechend mit dem Vorwurf, er habe sie zugunsten der Kaiserwürde an Claudio abgetreten. Ottone beteuert der scheinbar Erwachenden seine Unschuld. Poppea zögert, schließlich habe sie die Information von Agrippina erhalten. Ottone ist empört über die Skrupellosigkeit Agrippinas und beschwört Poppea, ihm zu glauben. Sie bittet ihn, nachts zu ihr zu kommen, wo die Entscheidung über seine Schuld fallen werde. Poppea beginnt, Agrippinas Ränke zu durchschauen. Sie schwört Rache für den Betrug. Über Lesbo bestellt sie Claudio für die Nacht zu sich und lädt dann auch noch Nerone ein, sie zur selben Zeit zu besuchen. Agrippina quälen dunkle Gedanken: Sie fürchtet, Narciso und Pallante zu viel Vertrauen geschenkt zu haben. Zudem sieht sie ihre Pläne durch Ottones und Poppeas Ehrbarkeit und Mut gefährdet. Nach einer kurzen Phase der Unruhe reagiert sie entschlossen: Zuerst fordert sie Pallante auf, Narciso und Ottone zu töten, dann beauftragt sie Narciso mit dem Mord an Pallante und Ottone. Beide willigen zum Schein ein. Agrippina redet nun Claudio ins Gewissen: Sein Leben sei bedroht, da Ottone seine Ungerechtigkeit beklage und so auch andere aufwiegle. Nur die umgehende Berufung eines neuen Kaisers könne Ottones Umtrieben Einhalt gebieten, am besten sei der loyale Nerone geeignet. Claudio zögert zunächst, aber von Lesbo zum Aufbruch gedrängt verspricht er, Nerone den Thron zu überlassen und eilt davon. Zufrieden bekräftigt Agrippina, für ihr Ziel alles riskieren zu wollen.
 

Dritter Akt

Poppea und Ottone sind wieder glücklich vereint, Ottone konnte die Geliebte von seiner Unschuld überzeugen. Poppea kündigt an, sich für Agrippinas Intrige rächen zu wollen. Nachdem Ottone sich versteckt hat, trifft Nerone ein. Poppea beteuert ihre Liebe zu ihm, drängt ihn aber unter dem Vorwand der baldigen Ankunft Agrippinas ebenfalls, sich zu verbergen. Als nun Claudio erscheint, klärt Poppea ein vermeintliches Missverständnis auf: Nicht Ottone, sondern Nerone sei es, der sie bedränge. Zum Beweis von Nerones Schuld führt sie Claudio zu dessen Versteck. Claudio ist außer sich und jagt Nerone davon. Nachdem Poppea Claudio zum Aufbruch überreden konnte, beschwören Poppea und Ottone ihre Liebe. Nerone berichtet Agrippina von den Ereignissen. Sie wirft ihm vor, das gemeinsame Unternehmen durch seine blinde Liebeswut zu gefährden. Nerone gesteht seinen Fehler, wendet aber ein, dass Poppea die Intrige Agrippinas bereits durchschaut habe. Diese bekräftigt dennoch ihre Hoffnung und ihr einziges Ziel, Nerone auf den Thron zu bringen. Nerones Liebe zu Poppea verblasst angesichts des Zornes über den erlittenen Betrug. Narciso und Pallante berichten dem Kaiser von Agrippinas Intrige. Als diese Claudio drängt, sein Versprechen einzulösen, konfrontiert er sie mit den Vorwürfen. Agrippina erklärt ruhig Narciso und Pallante zu den Zeugen ihres redlichen Handelns: Nur um zu verhindern, dass das Reich in unberufene Hände gerate, habe sie Nerone zum Kaiser bestimmen wollen, nach der Rückkehr Claudios habe sie sich diesem sofort und freudig unterworfen. Die überrumpelten Freigelassenen bestätigen Agrippinas Version. Agrippina beginnt nun, Poppea des Betrugs zu bezichtigen, doch deren Eintreffen – zusammen mit Nerone und Ottone – unterbricht sie. Claudio will Ruhe und Frieden in das allgemeine Durcheinander bringen. Er verfügt, dass Nerone und Poppea heiraten sollen, Kaiser soll Ottone werden. Die Beteiligten zeigen sich sämtlich unglücklich mit dieser Lösung. Daraufhin erklärt Claudio seinen Vorschlag zu einer Probe für die Gefühle und Wünsche der Anwesenden und revidiert seine Entscheidung: Nerone soll Kaiser werden, Ottone und Poppea dürfen heiraten. Alle sind glücklich, doch niemand mehr als Agrippina: „Da Nerone Kaiser ist, sterbe ich zufrieden.“

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation