Infos

Oper in vier Akten

Komponist Giuseppe Verdi · Libretto von Antonio Ghislanzoni nach Auguste Mariette Bey und Camille du Locle
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Sonntag, 23. Mai 2010
18.00 Uhr – 21.00 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 3 Stunden · 1. + 2. Akt (ca. 18.00 - 19.20 Uhr) · Pause (ca. 19.20 - 19.55 Uhr) · 3. + 4. Akt (ca. 19.55 - 21.10 Uhr)

Preise K

Download Besetzungszettel (PDF)
  • sponsored by

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Daniele Callegari
Inszenierung
Christof Nel
Konzeptionelle Beratung
Martina Jochem
Bühne
Jens Kilian
Kostüme
Ilse Welter-Fuchs
Choreographische Arbeit
Valentí Rocamora i Torà
Licht
Olaf Winter
Chöre
Sören Eckhoff
Dramaturgie
Olaf A. Schmitt

Amneris
Ildiko Komlosi
Aida
Hui He
Radamès
Salvatore Licitra
Ramfis
Steven Humes
Amonasro
Lado Ataneli
Der König
Christian Van Horn
Ein Bote
Kenneth Roberson
Eine Priesterin
Angela Brower
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor und Extrachor der Bayerischen Staatsoper
zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Immer wieder der Wechsel zwischen Kammerspiel und Staats-Theater. Immer wieder hört man in diesem System Gesänge hinter Wänden. Haben diese Wände auch Ohren? Die Pharaonentochter Amneris wird verheiratet. Der Offizier Radames erhält eine Frau als Preis für seinen Sieg im Kampf gegen den Feind. Wen würde Aida lieben, wäre sie keine Kriegsgefangene? … Wie Staatsmacht und Krieg auf Beziehungen einwirken.

 

Erster Akt
Das Gerücht, die Äthiopier hätten das Land angegriffen, lässt Radamès, den Hauptmann der ägyptischen Wache, davon träumen, als Feldherr das Heer anzuführen. Als siegreicher Krieger möchte er dann mit seiner heimlichen Geliebten Aida leben, die als kriegsgefangene Sklavin am ägyptischen Hof lebt. Aidas wahre Identität als äthiopische Königstochter ist ihm unbekannt. Amneris, die ägyptische Pharaonentochter, liebt Radamès und vermutet in Aida ihre Rivalin. Ein Bote bestätigt den Angriff der Äthiopier unter Führung ihres Königs Amonasro. Radamès wird zum Heeresführer ernannt. Der König und der Oberpriester Ramfis heizen gemeinsam die Kriegsbegeisterung der Ägypter an. Amneris wünscht sich, Radamès möge als Sieger zurückkehren. Aida stimmt in den Kriegstaumel ein, wird sich aber ihrer Worte bewusst, als sie allein zurückbleibt. Sie sieht eine Szene vor sich, wo Radamès ihren Vater im Krieg gefangen hat, und bittet die Götter um den Tod.
In einer feierlichen Zeremonie wird der Gott Phta gepriesen. Ramfis bittet ihn um das Kriegsglück und rüstet Radamès mit geweihten Waffen aus.

Zweiter Akt
Amneris lässt sich von kriegsgefangenen Sklavinnen für die Siegesfeier schmücken und mit einem Tanz amüsieren. Durch eine List bringt sie Aida dazu, ihre heimliche Liebe zuzugeben. Amneris gibt sich als Rivalin zu erkennen und löst in Aida gleichzeitig Stolz und Angst aus. Um ihre Überlegenheit zu zeigen, befiehlt sie Aida, sie zur Triumphfeier des gewonnenen Krieges zu begleiten.
Die Ägypter mit ihren Priestern und dem König versammeln sich zur Siegesfeier, bei der die Kriegsgefangenen vorgeführt werden, unter ihnen Amonasro. Als Aida ihn erblickt, bittet er sie, seine politische Position nicht zu verraten. Er täuscht eine falsche Identität vor und lässt die Ägypter glauben, der äthiopische König sei gefallen. Den ägyptischen König fleht er um Milde an. Ramfis und die Priester erinnern an den Willen der Götter, diese hätten die Gefangenen dem Tode geweiht. Als ihm der König einen freien Wunsch gewährt, bittet Radamès um Freiheit für die Gefangenen. Der König folgt schließlich dem Rat des Oberpriesters, Aida und ihren Vater als Pfand der Sicherheit nicht frei zu lassen. Er belohnt Radamès mit der Hand seiner Tochter. Amneris ist berauscht vor Freude, Aida ist hoffnungslos und verzweifelt. Insgeheim denkt Radamès, er könne Aida dem ägyptischen Thron vorziehen.

Dritter Akt
Am Vorabend der geplanten Hochzeit wird Amneris von Ramfis in den Tempel der Isis gebracht. Dort soll sie sich betend vorbereiten. In unmittelbarer Nähe ist Aida mit Radamès verabredet. Stattdessen kommt Amonasro, der von ihrer heimlichen Liebe weiß, und setzt sie unter Druck, Radamès den Kriegsplan zu entlocken. Als sie sich weigert, beschwört er ihre Vaterlandsliebe und droht, sie als Tochter zu verstoßen. Er versteckt sich und belauscht mit Aidas Wissen das folgende Gespräch zwischen ihr und Radamès. Sie zweifelt an seinem Plan, den König nach der nächsten Schlacht um ihre Hand zu bitten, und schlägt vor, gemeinsam zu fliehen. Sie bewegt ihn dazu, unabsichtlich den geheimen Kriegsplan, den Ort des erneuten Überfalls, zu verraten. Als Amonasro sich zu erkennen gibt, erfährt Radamès die wahre Herkunft seiner Geliebten. Er erkennt verzweifelt, was er getan hat. Amneris, Priester und Wachen kommen dazu. Radamès ermöglicht Aida und Amonasro die Flucht, er selbst stellt sich Ramfis.

Vierter Akt
Trotz seines Verrats liebt Amneris Radamès noch immer und möchte unbedingt dessen Leben retten. Sie will für ihn um Gnade flehen, wenn er Aida entsage. Doch Radamès weist sie zurück, er wünscht nur noch den Tod und wird als Vaterlandsverräter vor das Gericht der Priester geführt. Den Anschuldigungen begegnet er schweigend und wird dazu verurteilt, lebendig in der Gruft des Tempels eingeschlossen zu werden. Amneris verflucht die Priester und beteuert immer wieder Radamès’ Unschuld.
Radamès erwartet den Tod, da erblickt er Aida, die sich zu ihm geschlichen hat. Sie will in seinen Armen sterben. In ihrer Phantasie sehen sie, wie sich der Himmel öffnet. In seinen Armen sinkt Aida zusammen. Amneris erfleht Frieden für Radamès.

© Bayerische Staatsoper

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

Daniele Callegari studierte Kontrabass und Perkussion am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand und wurde Mitglied im Orchester des dortigen Teatro alla Scala, wo er sein Debüt als Operndirigent gab. Von 1998 bis 2001 war er Chefdirigent beim Wexford Opera Festival und anschließend bis 2008 beim Antwerpener Royal Flanders Philharmonic Orchestra. Als Gastdirigent dirigierte er u. a. an den Opernhäusern von Wien, Berlin, Dresden, Venedig, Paris, New York, Seoul und Tokio. Ebenso hatte er die musikalische Leitung bei verschiedenen Uraufführungen wie Alice von Giampaolo Testoni am Teatro Massimo in Palermo und Oedipe sur la route von Pierre Bartholomée am Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel inne. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation