Infos

Opéra comique in drei Akten (vier Bildern)

Komponist Georges Bizet · Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle von Prosper Mérimée
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Musikalische Leitung
Karel Mark Chichon
Nach einer Produktion von
Lina Wertmüller
Bühne und Kostüme
Enrico Job
Licht
Franco Marri
Chor
Stellario Fagone

Zuniga
Callum Thorpe
Moralès
Sean Michael Plumb
Don José
Bryan Hymel
Escamillo
Alexander Vinogradov
Dancaïro
Johannes Kammler
Remendado
Manuel Günther
Frasquita
Elsa Benoit
Mercédès
Rachael Wilson
Carmen
Elīna Garanča
Micaëla
Ailyn Pérez
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor und Kinderchor der Bayerischen Staatsoper
Zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Auf in den Kampf! Mitreißende Rhythmen, hinreißende Melodien. Zwei Machos und eine starke Frau: Carmen - dazu die Hitze Spaniens. Der richtige Mix für Lust und Tod. "Ein in höchstem Maße unmoralisches Werk", verriss man die Uraufführung. Stimmt! Und das ist gut so. Bizets Meisterwerk zieht in den Bann.

1. Akt
Ein Platz in Sevilla. Soldaten vertreiben sich vor ihrer Wachstube die Zeit. Micaela tritt auf und fragt nach Don Jose, der jedoch erst mit der Wachablösung erscheinen wird. Sie will später wiederkommen und läuft unter dem Gelächter der Männer davon.

Die ablösende Wache marschiert auf. Morales erzählt Jose von dem Mädchen, das nach ihm gefragt hat. Jose erkennt nach der Beschreibung Micaela, die als Waise im Hause seiner Mutter lebt.

Leutnant Zuniga fragt Jose über die wegen ihrer Attraktivität bekannten Arbeiterinnen in der nahen Zigarettenfabrik aus. Da ertönt die Pausenglocke der Fabrik. Die Arbeiterinnen strömen auf den Platz, von den Männern begehrlich beobachtet. Man fragt nach Carmen, der stadtbekannten Zigeunerin. Sie hat ihren Auftritt und wirft Jose, der sie zunächst nicht beachtet, spöttisch eine Akazienblüte zu.

Nach der Pause bleibt Don Jose zurück. Carmen hat ihn gleich einem Dämon in ihren Bann gezogen. Micaela kommt zurück, sie überbringt einen Brief von Joses Mutter und deren Kuß, den sie Jose auf die Stirne drückt. Jose will der Versuchung durch Carmen widerstehen und nach dem Willen seiner Mutter Micaela heiraten.

In der Fabrik bricht ein Streit aus, dessen Lärm nach draußen dringt. Carmen hat mit ihrem Messer eine Frau verletzt. Die sich über diesen Vorfall zankenden und schlagenden Mädchen kommen herausgerannt und werden von den Soldaten getrennt. Als Carmen sich über den Vorgang und das Verhör lustig macht, beauftragt Zuniga Don Jose, sie ins Gefängnis zu bringen.

Carmen überredet Jose, sie unterwegs fliehen zu lassen. Als Lohn verspricht sie ihm eine Liebesnacht in der Schenke von Lillas Pastia. Don Jose schwankt zwischen Begehren und Pflichtgefühl. Schließlich löst er Carmens Fesseln, so daß sie entfliehen kann.

II. Akt
Carmen und ihre Freundinnen Mercedes und Frasquita sitzen mit Zuniga und seinen Offizieren bei Tanz und Gesang in der Schenke. Der Wirt Lillas Pastia drängt die Soldaten zum Aufbruch. Carmen erfährt von Zuniga, daß Jose zur Strafe degradiert und arretiert wurde, inzwischen jedoch wieder frei ist.

Als der bekannte Stierkämpfer Escamillo die Schenke betritt, fällt sein Blick sofort auf Carmen. Er versucht galant, sich ihr zu nähern, doch sie weist ihn zurück. Endlich brechen Escamillo sowie Zuniga und seine Männer auf.

Die Schmuggler Dancairo und Remendado versuchen, die drei Zigeunerinnen für einen Diebeszug zu gewinnen. Carmen lehnt ab: Sie liebt Don Jose. Als von draußen dessen Stimme erklingt, verstecken sich die Schmuggler.

Carmen begrüßt den sehnlichst erwarteten Geliebten. Sie tanzt und singt für ihn. Da ertönt der Zapfenstreich, der Jose zum Appell ruft und dem er folgen will. Carmen verspottet ihn wegen seines Pflichtbewußtseins. Jose versichert Carmen erneut seiner tiefempfundenen Liebe. Ihr Angebot, das Schmugglerleben mit ihr zu teilen, schlägt er jedoch aus. Als er gehen will, tritt Zuniga herein. Es kommt zur Auseinandersetzung mit handgreiflichen Folgen. Carmen wirft sich zwischen beide. Die Schmuggler und einige Zigeuner überwältigen den Leutnant und fesseln ihn. Nun ist Don Jose der Weg zurück versperrt, er muß mit der Bande in die Berge ziehen.

III. Akt, 1. Bild
Eine Felsenschlucht in den Bergen. Die Schmuggler wollen ihre Beute unbemerkt in die Stadt bringen. Carmen hat sich inzwischen von Jose abgewendet. Seine Versuche, sie zurückzugewinnen, bleiben erfolglos. Carmen, Mercedes und Frasquita befragen die Karten nach der Zukunft. Während diese ihren Freundinnen Glück verheißen, bedeuten sie für Carmen immer nur den Tod.

Dancairo und Remendado kehren von einem Erkundungsgang zurück. Die Frauen sollen die Zöllner mit ihren Verführungskünsten ablenken, damit die Männer einen Teil der Waren über die Grenze bringen können. Daraufhin erwacht Joses Eifersucht erneut. Während die anderen sich auf den Weg in die Stadt machen, soll er die restlichen Waren bewachen.

Micaela erscheint in der Felsenschlucht. Sie ist auf der Suche nach Don Jose. Die unheimliche Gegend flößt ihrAngst ein. Als auch Escamillo erscheint, versteckt sie sich.

Jose trifft auf Escamillo und gerät mit ihm in eine kämpferische Auseinandersetzung. Carmen hindert Jose daran, den Torero zu töten. Daraufhin lädt Escamillo sie und alle ihre Gefährten zu seinem nächsten Stierkampf in die Arena von Sevilla ein. Der gedemütigte Jose warnt Carmen, doch diese bleibt unbeeindruckt.

Als die Schmuggler nach Sevilla aufbrechen wollen, wird Micaela in ihrem Versteck entdeckt. Jose weigert sich, mit ihr zu seiner Mutter zurückzukehren. Als Micaela ihm eröffnet, daß die Mutter im Sterben liege, ändert er seinen Entschluß. Düster prophezeit er Carmen ein baldiges Wiedersehen.

III. Akt, 2. Bild
Ein Platz in Sevilla vor derArena kurz vor dem Stierkampf. Escamillo tritt mit großem Gefolge und Carmen an seiner Seite auf. Frasquitas Warnung vor dem eifersüchtigen Jose, der sich in der Menge versteckt halte, schlägt sie in den Wind. Alle ziehen in die Arena ein. Carmen bleibt mit Jose zurück.

Jose liebt Carmen noch immer. Sie weigert sich jedoch, zu ihm zurückzukehren und ein neues Leben mit ihm zu beginnen. Sie will an ihrer Freiheit festhalten und sich keinen fremden Willen aufzwingen lassen. Zur Bekräftigung ihrer Absicht wirft sie ihm den Ring, den er ihr einst schenkte, vor die Füße. Während in der Arena der Sieg Escamillos bejubelt wird, ersticht Jose Carmen. Verzweifelt bricht er über ihrer Leiche zusammen.

© Bayerische Staatsoper

Festspielpremiere von Georges Bizets "Carmen" am 6. Juli 1992 im Nationaltheater

zur Stücknavigation

Biografien

Karel Mark Chichon wurde in London geboren und war Assistent von Giuseppe Sinopoli und Valery Gergiev. 2004 dirigierte er erstmals die Wiener Philharmoniker. Von 2009 bis 2012 war er Chefdirigent beim Lettischen Nationalen Sinfonieorchester, und ist seit 2011 in gleicher Funktion bei der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern tätig. Darüber hinaus dirigierte er u. a. an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, am Teatro dell’Opera di Roma, am Teatro Comunale di Bologna, dem Teatro Real Madrid und an der Metropolitan Opera New York. Ebenso trat er u. a. mit den Wiener Symphonikern, dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem English Chamber Orchestra und dem Königlichen Concertgebouworchester Amsterdam auf.

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation