Infos

Vorabend des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“

Komponist Richard Wagner · Dichtung vom Komponisten
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Samstag, 13. Juli 2013
20.00 Uhr – 22.45 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 45 Minuten

Freier Verkauf

Download Besetzungszettel (PDF)
  • sponsored by

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Kent Nagano
Inszenierung
Andreas Kriegenburg
Bühne
Harald B. Thor
Kostüme
Andrea Schraad
Licht
Stefan Bolliger
Choreographie
Zenta Haerter
Dramaturgie
Miron Hakenbeck
Dramaturgie
Marion Tiedtke

Wotan
Johan Reuter
Donner
Levente Molnár
Froh
Sergey Skorokhodov
Loge
Stefan Margita
Alberich
Tomasz Konieczny
Mime
Ulrich Reß
Fasolt
Thorsten Grümbel
Fafner
Steven Humes
Fricka
Sophie Koch
Freia
Aga Mikolaj
Erda
Catherine Wyn-Rogers
Woglinde
Hanna-Elisabeth Müller
Wellgunde
Angela Brower
Floßhilde
Okka von der Damerau
  • Bayerisches Staatsorchester

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Die unberührte Magie der Es-Dur-Klänge in den ersten Takten des Rheingold währt nicht lange. Stattdessen entsteht eine Welt, die fünfzehn Musikstunden später ihren eigenen Untergang nicht aufhalten kann. In dieser Welt verstößt man gegen die Natur und will sich nicht an Gesetze halten. Gier, Macht, Fluch herrschen vor. Alberich stiehlt den Rheintöchtern das Gold, knechtet seine Arbeiter und riecht die Weltmacht. Diese beansprucht Wotan für sich und raubt gemeinsam mit Loge Ring, Gold und Tarnhelm. Sein Bauprojekt will er mit der Existenzgrundlage für seine Götterfamilie bezahlen – die Gattin wehrt sich. Den verfluchten Ring muss Wotan den beiden Riesen überlassen, neiderfüllt bringt der eine den anderen um. Der Glanz der Götterburg erstrahlt erst nach dem Gewitter, für Loge liegt die Burg bereits auf dem Weg zum Ende.

Im 1869 am Münchner Nationaltheater uraufgeführten Vorabend der Tetralogie verstricken sich die Fäden, verliert das Wasser seinen Glanz und verdunkeln sich die Wolken.

 

1. Szene

Die Rheintöchter Woglinde, Wellgunde und Floßhilde spielen selbstvergessen in ihrem Element. Nur Floßhilde erinnert an ihre Aufgabe, dass Rheingold zu bewachen.

Angezogen von ihrem vergnüglichen Spiel und getrieben von Sehnsucht nach Liebe nähert sich der Nibelung Alberich den dreien. Sie reizen und verführen ihn, um ihn dann spöttisch zurück zu weisen.

Alberich taumelt zwischen Ohnmacht, Wut und wachsender Begierde. Als er das im Sonnenlicht glänzende Rheingold gering schätzt, plaudert Wellgunde ein tieferes Geheimnis aus: Wer das Gold zum Ring schmiedet, macht sich zum Herrscher über die Welt. Zuvor muss er auf die Liebe verzichten. Alberich kommt ein unerhörter Einfall: Dank solcher Macht könnte er, wenn nicht Liebe, so doch Lust erzwingen.

Er tut das Undenkbare – verflucht die Liebe und raubt das Gold.

2. Szene

Wotan hat die Riesen Fasolt und Fafner mit dem Bau der Burg Walhall beauftragt, von der aus er die Welt künftig ordnen und beherrschen will. Als Lohn hat er den Riesen eine Frau versprochen: Freia, seine Schwägerin.

Die Burg ist fertig. Wotan beschwichtigt seine Gattin Fricka, die sich um ihre Schwester sorgt: Er hatte nie vor, diesen Preis wirklich zu zahlen. Wotan hält die Gläubiger hin, die auf die Einhaltung des Vertrages pochen.

Der Feuergott Loge, den Wotan in die Welt geschickt hat, ein Tauschobjekt für Freia zu suchen, kommt mit leeren Händen zurück: Niemand kenne Wertvolleres als das Glück an der Seite einer Frau. Ein Einziger allerdings, Alberich, hätte der Liebe entsagt, um sich aus dem Rheingold einen Ring zu schmieden. Mittels des Ringes habe er sich zum Herrn über sein Volk gemacht. Die Nibelungen gewönnen ihm immer neues Gold aus den Tiefen, mit dem Alberich nach der Weltherrschaft strebe.

Die Kunde vom Gold und dem Ring weckt bei allen Interesse. Fafner schlägt einen Handel vor: Wotan solle Freia mit Alberichs Goldschatz lösen. Die Riesen geben Wotan einen kurzen Aufschub. Als sie mit Freia als Pfand davon ziehen, beginnen die Götter zu verfallen: Die von Freia gehegten Äpfel hatten ihnen ihre ewige Jugend verliehen. Wotan muss handeln. Mit Loge steigt er nach Nibelheim hinab.

3. Szene

Angetrieben von Alberichs Gewalt fördern die Nibelungen mehr und mehr Gold und häufen es zu einem riesigen Hort an. Seinen Bruder Mime hat Alberich einen Tarnhelm schmieden lassen, mit dem er sich in jede Gestalt verwandeln kann.

Unsichtbar wird Alberich zum Schrecken der Unterjochten. Wotan und Loge treffen auf einen geprügelten Mime; der vertraut sich den Fremden an und gibt redselig das Geheimnis des Tarnhelms preis. Alberich präsentiert den ungebetenen Besuchern siegesgewiss seine Zukunftspläne: Mit seinem Gold werde er alle Welt verführen und sich so auch die Götter unterwerfen.

Listig kommt Loge auf den Tarnhelm zu sprechen. Als er an dessen Wirksamkeit zweifelt, gibt Alberich mit einer Vorführung seiner Künste an: Er verwandelt sich erst in eine Riesenschlange, dann in eine Kröte. In dieser Gestalt wird er von Wotan und Loge überwältigt und aus Nibelheim entführt.

4. Szene

Um sich frei zu kaufen, muss Alberich Wotan den Nibelungenhort ausliefern. Doch Wotan gibt sich nicht zufrieden und fordert auch den Ring. Den will Alberich nicht um sein Leben geben.

Wotan reißt den Ring gewaltsam an sich. Freigelassen stößt Alberich einen Fluch auf den Ring aus: Jeder solle ihn voller Neid begehren, doch einem jeden Besitzer werde er statt Nutzen nur Sorge, Unglück und Tod bringen.

Der Nibelungenhort wird gegen Freia aufgewogen. Die Riesen aber wollen von Freia nicht lassen, solange nicht auch der Ring in ihren Besitz geht. Wotan verweigert dies auch auf das Drängen der anderen Götter hin. Da taucht aus der Tiefe die weise Urgöttin Erda auf und redet ihm ins Gewissen: Sie warnt vor dem fluchbeladenen Ring und raunt geheimnisvolle Dinge vom Ende. Verstört von ihrer Erscheinung händigt Wotan den Ring aus und kauft Freia frei. Im Streit um den Ring schlägt Fafner seinen Bruder tot.

Mit Wetterzauber vertreiben Freias Brüder Donner und Froh die bedrückte Stimmung. Feierlich ziehen die Götter in Walhall ein. Loge sieht bereits ihr Ende voraus. Die in der Tiefe nach Gerechtigkeit rufenden Rheintöchter werden kaum mehr gehört.

zur Stücknavigation

Biografien

Kent Nagano, geboren in Kalifornien, war Musikdirektor des Berkeley Symphony Orchestra, der Opéra National de Lyon, des Hallé Orchestra und der Los Angeles Opera sowie künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Deutschen Symphonieorchesters Berlin, bevor er 2006 Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper wurde. In dieser Position, die er bis 2013 innehatte, leitete er zahlreiche Neuproduktionen, darunter Billy Budd, Chowanschtschina, Eugen Onegin, Idomeneo, Ariadne auf Naxos, Wozzeck, Lohengrin, Die schweigsame Frau, Saint François d’Assise sowie die Uraufführungen von Wolfgang Rihms Das Gehege, Unsuk Chins Alice in Wonderland, Minas Borboudakis’ liebe.nur liebe und Jörg Widmanns Babylon. Gastkonzerte führten Nagano und das Bayerische Staatsorchester u.a. nach Mailand, Moskau, Linz, Hamburg, Budapest sowie zu Festivals wie denen von Grafenegg, Gent, Berlin und Baden-Baden. Seit 2006 ist Kent Nagano zudem Musikdirektor des Orchestre Symphonique de Montréal, seit 2013 auch Erster Gastdirigent der Göteborger Symphoniker. (Stand 2014)

zur Stücknavigation

Blog

„Wachsendes Geräusch wie von Schmiedenden“

Die Verwandlungsmusik zur dritten Szene von „Das Rheingold“ gehört zu den vielleicht eindrücklichsten Stellen des „Vorabends“. Wir haben nachgeschaut, wie das mit den Ambossen funktioniert. mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation