Infos

Donnerstag, 14. Februar 2019
20.00 Uhr
Freunde-Foyer

Freunde-Foyer (Eingang Nord, Alfons-Goppel-Straße)

FSK ab 18 Jahren (aufgrund der Klassifizierung des verwendeten Videomaterials)

Junges Publikum · Drama Plus

Preise PG10 , € 10

zur Stücknavigation

Besetzung

Solist I
Selene Zanetti
Solist II
Freddie De Tommaso

Gast: Prof. Dr. Martin Zimmermann, Inhaber des Lehrstuhls für Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München

zur Stücknavigation

Mehr dazu

 

Einerseits wollen wir die physische Gewalt aus dem Zusammenleben in unserer zivilisierten Gesellschaft verbannt sehen und weder selbst zum Opfer roher Gewalt werden noch miterleben müssen, wie Mitmenschen dieselbe zugefügt wird. Wir übertragen daher dem Staat das Gewaltmonopol, damit dieser in legitimer Form Recht und Ordnung stiften kann. Andererseits lässt sich eine große Faszination für das Thema Gewalt nicht bestreiten: Längst ist durch Studien deren anziehende Wirkung in Kinofilmen belegt, obwohl sie als unangenehm empfunden wird. In der Kunst ist sie allerdings kein neues Phänomen. Schon in Homers Ilias werden Massaker brutalster Art in Detailaufnahmen zeitlupenartig in versprachlichter Form geschildert und auch auf der Opernbühne wird bekanntlich reichlich gemordet: Während Otello seine vermeintlich untreue Gattin Desdemona auf offener Bühne erbarmungslos erwürgt und sich anschließend selbst richtet, bleibt die Enthauptung Jochanaans unserer Imagination überlassen; nicht aber Salomes Spiel mit dem geschändeten Körper mitsamt Liebkosung.

zur Stücknavigation

Biografien

Selene Zanetti studierte Gesang in Vicenza und besuchte die Meisterklasse am Musikinstitut in Modena. Sie gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den Gaetano-Fraschini-Gesangswettbewerb. Erste Erfahrungen sammelte sie in der Titelrolle in Suor Angelica am Teatro Comunale in Cagli und in Produktionen von La traviata und Rigoletto im Rahmen des XII. Maria-Callas-Festivals in Sirmione. Von 2016 bis 2018 war sie als Stipendiatin der Stiftung Vera und Volker Doppelfeld Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper und seit der Spielzeit 2018/19 ist sie hier Ensemblemitglied. Im März 2018 debütierte sie als Mimì (La bohème) am Teatro La Fenice in Venedig. Im Dezember 2018 gab sie an der Bayerischen Staatsoper ihr Rollendebüt als Marie in der Neuproduktion von Die verkaufte Braut. (Stand: 2018)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht