Infos

Ein lyrisch-phantastisches Spiel in zwei Aufzügen - 1920

Komponist Walter Braunfels · Libretto vom Komponisten nach Aristophanes
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion

Sonntag, 08. November 2020
19.00 Uhr
Nationaltheater

Einführung: 18.00 Uhr

Freier Verkauf · Serie 26

Preise K , € 132 / 115 / 95 / 74 / 52 / 30 / 14 / 10

Karten anfragen

Premiere am 31. Oktober 2020

#BSOvögel

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Ingo Metzmacher
Inszenierung
Frank Castorf
Bühne
Aleksandar Denić
Kostüme
Adriana Braga Peretzki
Licht
Lothar Baumgarte
Video
Andreas Deinert
Live-Mitschnitt
Timo Raddatz
Chor
Stellario Fagone
Dramaturgie
Rainer Karlitschek

Prometheus
Wolfgang Koch
Wiedhopf, einstens ein Mensch, nun König der Vögel
Günter Papendell
Nachtigall
Caroline Wettergreen
Zaunschlüpfer
Emily Pogorelc
1. Drossel
Eliza Boom
2. Drossel
Yajie Zhang
Adler
Bálint Szabó
Rabe
Theodore Platt
Flamingo
George Vîrban
Hoffegut
Charles Workman
Ratefreund
Michael Nagy
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Es ist sprichwörtlich geworden: das „Wolkenkuckucksheim“ der antiken Komödie Die Vögel von Aristophanes. In unübertrefflicher Hybris glauben die Vögel, sich mit den Göttern anlegen und einen eigenen mächtigen Staat aufbauen zu können, der die Götter quasi verhungern lassen soll. Was für ein Irrtum – vermessen und lächerlich-lachhaft zugleich, mit bitterem Ende für die Rebellen.
Für den Komponisten Walter Braunfels war die Uraufführung seiner Adaption des antiken Stoffes in München 1920 der große Durchbruch. Ein riesiger Erfolg, dem allein in München 50 Vorstellungen folgten! Seine Version ist eigenständig und eigenwillig: Braunfels fügt dem Werk trotz Komödienhaftigkeit einen zutiefst romantischen Zug hinzu. Das neue Gemeinwesen der Tiere versteht Braunfels nicht nur politisch, sondern auch künstlerisch und schwärmerisch: Das Scheitern des neuen Staates ist nicht allein der Machtgier, sondern zugleich einer missverständlichen Idealisierung geschuldet. Der antike Mythos ist gespiegelt an den traurigen Erfahrungen aus einer Welt von Gestern. Die Trümmer des Ersten Weltkrieges sind für Braunfels überall sichtbare Zeichen des politischen wie geistlichen Zerfalls, seine Oper ist ein letztes emphatisches Aufbäumen gegen die Brüche der Gegenwart. Nach hundert Jahren folgt nun die erste Neuproduktion am Ort der Uraufführung.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Ingo Metzmacher begann seine Karriere in Frankfurt beim Ensemble Modern und an der dortigen Oper sowie am Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel mit einer Neuproduktion von Schrekers Der ferne Klang. Von 1997 bis 2005 war er Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper, danach Chefdirigent an De Nationale Opera in Amsterdam und beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, wo er ebenfalls künstlerischer Leiter war; seit 2016 ist er Intendant der KunstFestSpiele Herrenhausen. In den letzten Jahren dirigierte er regelmäßig bei den Salzburger Festspielen sowie u. a. am Royal Opera House Covent Garden in London, am Teatro alla Scala in Mailand und an der Wiener und Berliner Staatsoper. Er dirigierte den Ring des Nibelungen am Grand Théâtre in Genf. Mit Die Gezeichneten gibt er 2017 sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper. (Stand: 2017)

zur Stücknavigation