Infos

Oper in zwei Akten

Komponist Ludwig van Beethoven · Libretto von Joseph Sonnleithner nach Revisionen von Georg Friedrich Treitschke nach Jean-Nicolas Bouillys Libretto „Léonore, ou L'Amour conjugal“
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Donnerstag, 08. Dezember 2011
19.00 Uhr – 21.50 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 50 Minuten · 1. Akt (ca. 19.00 - 20.20 Uhr) · Pause (ca. 20.20 - 20.50 Uhr) · 2. AKt (ca. 20.50 - 21.50 Uhr)

Freier Verkauf · Serie 13 Do weiß

#BSOfidelio

Download Besetzungszettel (PDF) zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Zubin Mehta
Inszenierung
Calixto Bieito
Bühne
Rebecca Ringst
Kostüme
Ingo Krügler
Licht
Reinhard Traub
Choreographische Mitarbeit
Heidi Aemisegger
Dramaturgie
Andrea Schönhofer
Chor
Sören Eckhoff

Don Fernando
Goran Jurić
Don Pizarro
Albert Dohmen
Florestan
Peter Seiffert
Leonore
Anja Kampe
Rocco
Stephen Milling
Marzelline
Anna Virovlansky
Jaquino
Jussi Myllys
1. Gefangener
Dean Power
2. Gefangener
Tareq Nazmi
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Leonore erschleicht sich in Männerkleidung unter dem Namen Fidelio das Vertrauen des Kerkermeisters Rocco und seiner Tochter Marzelline. So verschafft sie sich Zutritt zum Hochsicherheitstrakt, wo ihr Mann Florestan von Don Pizzaro willkürlich festgehalten wird. Florestan schwebt in Todesgefahr, diese scheut seine Frau nicht und will ihn befreien. Beider Rettung ist jedoch nur durch einen Gesandten des Monarchen möglich. Am Ende leuchtet eine Utopie in Form eines Schlusschors, der nicht nur für Freiheit und Gerechtigkeit steht, sondern zugleich gegen die Ängste und Schranken des menschlichen Daseins ansingt.

Pläne für Opernkompositionen hatte Beethoven viele, doch realisiert hat er schließlich nur ein Projekt: In einem jahrzehntelangen Schaffens- und Umarbeitungsprozess wurde aus der französischen Vorlage, der Rettungsoper Leonore oder die eheliche Treue des Komponisten Pierre Gaveaux und Librettisten Jean Nicolas Bouilly, die auf einer wahren Begebenheit aus der Revolutionsepoche basiert, Beethovens einzige fertig gestellte Oper Fidelio – eine musikalische Grenzüberschreitung zwischen Singspiel und theatraler Symphonie.

 

Florestan ist verschwunden. Leonore, seine Frau, sucht ihn. Sie will ihn retten. Pizarro, sein Feind, hat ihn verfolgt. Er will ihn töten.

1. Aufzug

Leonore vermutet ihren Mann Florestan in Pizarros Machtbereich. Sie nimmt eine andere Identität an und verschafft sich unter dem Namen Fidelio eine Anstellung bei Rocco, der als Wärter in Pizarros Gefängnis arbeitet.

Marzelline, Roccos Tochter, hat sich in Fidelio verliebt. Ihr Verehrer Jaquino, ebenso Angestellter Roccos, ist ihr seitdem ein lästiges Anhängsel, das es los zu werden gilt. Rocco ist davon überzeugt, dass zum Glücklichsein nicht nur Liebe, sondern auch Geld nötig ist. Er stellt sich auf die Seite seiner Tochter und unterstützt ihr neues Liebesvorhaben. Marzelline sieht bereits die Erfüllung ihrer Träume vor sich: glücklich verliebt an der Seite von Fidelio ihr Leben zu verbringen. Durch das gewonnene Vertrauen von Vater und Tochter hofft sich auch Leonore ihrem Ziel näher, Florestan zu finden. Für Jaquino hingegen bricht eine Welt zusammen.
Pizarros Vorgesetzter Fernando will das Gefängnis inspizieren, weil ihm zu Ohren gekommen ist, dass dort Menschen unrechtmäßig festgehalten werden. Pizarro stimmt sich auf seinen Racheplan ein: Florestan muss noch vor Ankunft Fernandos beseitigt werden. Erledigen soll dies Rocco – natürlich gegen gute Bezahlung. Rocco weigert sich zwar zu morden, doch folgt er seiner Pflicht, als Pizarro ihm den Befehl zur Mithilfe zum Mord erteilt.

Leonore, die das Gespräch zwischen Pizarro und Rocco belauscht hat, ist nun zu allem entschlossen. Sie gewährt den Gefangenen Hofgang, doch unter den verzweifelten, lebensmüden Gestalten kann sie ihren Gatten nicht finden. Deshalb überredet sie Rocco, sie mit in die unterirdischen Gefängnisse zu nehmen, wo sie Florestan vermutet.

Pizarro befiehlt zornig, die Gefangenen wieder einzusperren. Rocco stellt sich schützend vor Marzelline und Leonore. In Anbetracht des Komplotts, Florestan zu beseitigen, sieht Pizarro von einer Bestrafung Roccos für dessen befehlswidriges Handeln ab.

2. Aufzug

Florestan beklagt sein Schicksal. Gleichsam halluzinatorisch erscheint ihm in der Erinnerung das Bild Leonores als rettender Engel.

Rocco und Fidelio steigen hinab zu dem Gefangenen und beginnen mit den Mordvorbereitungen. Entsetzt und hoffnungsvoll zugleich erkennt Leonore in ihm ihren Ehemann. Pizarro erscheint, um Florestan zu töten. Fidelio kann im letzten Moment durch ihr mutiges Dazwischentreten den Mord verhindern und gibt sich als Florestans Gattin zu erkennen, als ein Trompetensignal Fernandos Ankunft verkündet.

Die Gerechtigkeit wird hergestellt und bejubelt: Fernando gibt seinem tot geglaubten Freund Florestan und allen anderen Gefangenen die Freiheit. Pizarro wird bestraft.

zur Stücknavigation

Biografien

Zubin Mehta wurde in Bombay geboren und erhielt von seinem Vater Mehli Mehta, dem Gründer des Bombay Symphony Orchestra, seine erste musikalische Ausbildung. Nach zwei Semestern Medizinstudium konzentrierte er sich ganz auf die Musik und absolvierte an der Wiener Musikakademie bei Hans Swarowsky eine Dirigentenausbildung. Er gewann den Internationalen Dirigentenwettbewerb von Liverpool und war Preisträger der Akademie in Tanglewood.  

Er war Music Director des Montreal Symphony Orchestra (1961-1967) und des Los Angeles Philharmonic Orchestra (1962-1978). 1969 wurde er außerdem musikalischer Berater des Israel Philharmonic Orchestra, wo man ihn 1977 zum Chefdirigenten und 1981 zum Music Director auf Lebenszeit ernannte. Von 1978 bis 1991 war er Music Director des New York Philharmonic Orchestra. Seit 1985 ist er Chefdirigent des Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino in Florenz.

Sein Debüt als Operndirigent gab er 1964 in Montreal mit Tosca und stand seitdem u.a. am Pult der Metropolitan Opera in New York, der Wiener Staatsoper, des Royal Opera House Covent Garden in London, des Teatro alla Scala in Mailand, der Opernhäuser in Chicago und Florenz sowie bei den Salzburger Festspielen. Zwischen 1998 und 2006 war Zubin Mehta Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, wo er 2006 zum Ehrenmitglied ernannt worden ist.

Er erhielt diverse Auszeichnungen und Ehrungen, u.a. ist er Träger des Nikisch-Rings, Ehrenbürger von Florenz und Tel Aviv und wurde 2008 mit dem Praemium Imperiale ausgezeichnet. Zudem ist er Ehrendirigent der Wiener und der Münchner Philharmoniker, des Los Angeles Philharmonic Orchestras, der Staatskapelle Berlin und des Bayerischen Staatsorchesters. 2011 erhielt er außerdem als erster klassischer Musiker einen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

2006 eröffnete er mit einer Produktion von Beethovens Fidelio den Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia, gefolgt von einer Neuproduktion von Der Ring des Nibelungen mit La Fura dels Baus in Koproduktion mit dem Opernhaus Florenz. 2008 dirigierte er Don Carlos zur Eröffnung des neuen Opernhauses in Oslo. In der Spielzeit 2015/16 leitet er an der Bayerischen Staatsoper außer den Gurre-Liedern noch die Wiederaufnahme von Fidelio und die Neuproduktion von Un ballo in maschera.

mehr lesen

zur Stücknavigation