Infos

Eine Oper in zwei Akten nach Steven Berkoffs gleichnamigen Theaterstück

Komponist Mark-Anthony Turnage

Münchner Opernfestspiele
Dienstag, 04. Juli 2017
20.30 Uhr – 21.50 Uhr
Postpalast

Finden Sie hier eine Anfahrtsskizze zum Postpalast.

Dauer ca. 1 Stunden 20 Minuten

Junges Publikum · Drama Plus

Preise PG24

ausverkauft

Premiere am 26. Juni 2017

  • Partner der Festspiel-Werkstatt

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Oksana Lyniv
Inszenierung
Wolfgang Nägele
Ausstattung
Franziska Boos
Licht
Benjamin Richter
Dramaturgie
Rainer Karlitschek

Mom/ Waitress 2/ Sphinx 1
Miranda Keys
Wife/ Waitress 1/ Sphinx 2
Okka von der Damerau
Eddy
Tim Kuypers
Dad/ Café Manager/ Chief of Police
Robert Bork
  • Bayerisches Staatsorchester
zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Grausamer kann das Schicksal nicht zuschlagen: Einer Prophezeiung folgend ermordet Ödipus unwissentlich seinen Vater und heiratet seine Mutter. Seit der Antike hat der von zahlreichen Autoren adaptierte Mythos des thebanischen Herrschers seine Wucht auf der Bühne entfaltet und der Idee von freier Willensentscheidung Kontra geboten. Der Londoner Schauspieler und Dramatiker Steven Berkoff verlegt in seiner Version der Geschichte das Geschehen in einen sozialen Brennpunkt seiner Heimatstadt und lässt die sozialen Zwänge und Grausamkeiten der Gegenwart in den Mythos einfließen. Die Opernversion von Mark-Anthony Turnage wiederum basiert auf Berkoffs Drama. Sie spielt frech mit musikalischen Stilen des 20. Jahrhunderts und entfaltet dadurch eine ganz eigene Wucht. Das Werk wurde 1988 bei der Münchner Biennale uraufgeführt und war der internationale Durchbruch des Komponisten. Fast 30 Jahre später nimmt sich nun ein junges Produktionsteam erneut des Stückes an und stellt sich im Rahmen der Festspiel-Werkstatt den zeitlosen Fragen dieses Mythos’.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Oksana Lyniv, geboren in Brody/Ukraine, studierte Dirigieren u. a. an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Von 2008 bis 2013 war sie stellvertretende Chefdirigentin am Odessa National Academic Opera and Ballet Theater. Als Dirigentin leitete sie u. a. Opernaufführungen an der Estnischen Nationaloper, der Oper Bonn und der Königlichen Oper in Stockholm. In den Spielzeiten 2013/14-2016/17 war sie an der Bayerischen Staatsoper als Assistentin des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko engagiert. Hier dirigierte sie u. a. La clemenza di Tito, La traviata und Le Comte Ory. 2015 debütierte sie an der Kungliga Operan in Stockholm mit Der Nussknacker, es folgten weitere Debüts u. a. am Gran Teatre del Liceu in Barcelona (Der fliegende Holländer). Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Chefdirigentin der Oper Graz. (Stand: 2017)

zur Stücknavigation

Blog

Opernstudio-Tagebuch (5): Ödipus im Postpalast

Premiere in der Festspiel-Werkstatt! Ein junges Team entstaubt einen alten Mythos. In Mark-Anthony Turnages Oper „Greek“ ist Opernstudio-Mitglied Olga Fedorova Korrepetitorin und Teil des Orchesters. Bildhaft schildert sie, warum der Ödipus-Mythos zeitlos ist und man Musik wie eine neue Sprache lernen kann. mehr lesen

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht