Infos

Märchenoper in drei Bildern

Komponist Engelbert Humperdinck · Libretto von Adelheid Wette
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Samstag, 14. Dezember 2019
18.00 Uhr – 20.20 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 20 Minuten · 1.+2. Bild (ca. 18.00 - 19.05 Uhr) · Pause (ca. 19.05 - 19.35 Uhr) · 3. Bild (ca. 19.35 - 20.20 Uhr)

U30 ·

Freier Verkauf · Serie 23

Preise I , € 100 /88 /- /56 /- /- /12 /9

Karten kaufen

#BSOhänsel

  • In Kooperation mit der Welsh National Opera, Cardiff

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Patrick Lange
Inszenierung
Richard Jones
Bühne und Kostüme
John Macfarlane
Neueinstudierung
Benjamin Davis
Lichtkonzept
Jennifer Tipton
Licht
Michael Bauer
Choreographie
Linda Dobell
Einstudierung Choreographie
Anjali Mehra
Einstudierung Kinderchor
Stellario Fagone

Peter, Besenbinder
Milan Siljanov
Gertrud
Katja Pieweck
Hänsel
Tara Erraught
Gretel
Elsa Benoit
Die Knusperhexe
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
Sandmännchen
Sarah Gilford
Taumännchen
Mirjam Mesak
Kinderchor
Kinderchor der Bayerischen Staatsoper
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Kinderchor der Bayerischen Staatsoper

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

HÄNSEL UND GRETEL: Bildergalerie

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Seit der Uraufführung 1893 ist Humperdincks berühmteste Oper Hänsel und Gretel ungebrochen populär und über Generationen hinweg fast zu einem Synonym für den ersten familiären Opernbesuch geworden. „Brüderchen, komm tanz mit mir!“ – „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?“ – tanzende Geschwister, Tau- und Sandmännchen, Hexe und Eltern: ein Panoptikum aller Märchenvorstellung des 19. Jahrhunderts. Und dennoch: eine Geschichte voll Entbehrung, Hunger und dem Wunsch nach Überfluss mit einer klaren Moral: „Wenn die Not aufs höchste steigt, Gott der Herr die Hand uns reicht!“

Und in Richard Jones opulenter, bunter Inszenierung ein wahres Muss!

 

Erstes Bild

Hänsel und Gretel sind allein zuhause und wollen nicht arbeiten. Sie haben Hunger und sind traurig, dass es bei ihnen meistens kaum etwas zu essen gibt. Gretel zeigt ihrem Bruder den frisch gefüllten Milchtopf, mit dem die Mutter abends Reisbrei kochen möchte. Beide versuchen mehrmals von der Milch, die immer weniger wird. Sie toben herum und tanzen, als die Mutter nach Hause kommt. Zornig will sie die Kinder bestrafen, zerschlägt dabei versehentlich den Milchtopf und schickt die beiden zum Beerensammeln. Verzweifelt beklagt sie die Armut der Familie.

Der Vater kommt fröhlich nach Hause. Seine Geschäfte liefen ausnahmsweise gut, er hat sich angetrunken und bringt eine Tasche voller Lebensmittel mit. Besorgt um seine Kinder, erzählt er seiner Frau von der Knusperhexe, die Kinder im Ofen bäckt und als Lebkuchenkinder verzehrt. Die Eltern machen sich auf, ihre Kinder zu suchen.

Zweites Bild

Hänsel hat Beeren gesammelt und Gretel einen Blumenkranz geflochten. Hungrig und immer wilder essen sie die Beeren auf. Sie finden den Weg nach Hause nicht mehr. Ängstlich irren sie herum. Ein seltsames Wesen erscheint: der Sandmann, der ihnen Sand in die Augen streut. Schlaftrunken beten sie den Abendsegen und legen sich schlafen. Sie träumen.

Drittes Bild

Am nächsten Morgen werden die Geschwister von einem weiteren unbekannten Wesen geweckt, das sich als Taumännchen vorstellt. Sie bemerken, dass sie beide denselben Traum hatten. Sie stoßen plötzlich auf riesige Süßigkeiten und stopfen sie sich in den Mund. Eine geheimnisvolle Stimme beantwortet jeden Bissen, Hänsel und Gretel tun sie als Täuschung ab und essen weiter. Sie werden von der Knusperhexe gefasst. Mit immer mehr Essen werden die beiden überwältigt, Hänsel wird gefesselt. In einem großen Ofen will die Hexe die Kinder backen. Schlau überlisten die Geschwister die Hexe und stoßen sie in den heißen Ofen. Plötzlich werden zahlreiche Kinder wieder lebendig, die bei der Hexe als Lebkuchenkinder gehalten wurde. Die besorgten Eltern kommen herein, alle freuen sich über das Wiedersehen und die tote Hexe.

Premiere von Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel" am 24. März 2013 im Nationaltheater 

zur Stücknavigation

Biografien

Patrick Lange studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und Zürich und wurde 2005 in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen. Claudio Abbado ernannte ihn im selben Jahr zum Assistenzdirigenten des Gustav Mahler Jugendorchesters. Als Assistent Abbados arbeitete er mit den Berliner Philharmonikern und mit dem Lucerne Festival Orchestra. 2010 wurde er Chefdirigent an der Komischen Oper Berlin und betreute dort ein breit gefächertes Repertoire. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Generalmusikdirektor des Staatstheaters Wiesbaden, wo er u. a. Tannhäuser, Arabella und Un ballo in maschera dirigierte. Gastengagements führten ihn u. a. an die Wiener Staatsoper, die Opéra national de Paris, die Semperoper Dresden, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Staatsoper Hamburg, die Opera Australia in Sydney, das Opernhaus Zürich, die Oper Frankfurt, die Korea National Opera in Seoul und die Canadian Opera Company in Toronto sowie zum Glyndebourne Festival. Dirigat an der Bayerischen Staatsoper 2019/20: Hänsel und Gretel. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation