Infos

Bühnenwerk mit Musik in zwei Teilen (1938)

Komponist Ernst Krenek · Text vom Komponisten
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Samstag, 19. Oktober 2019
20.00 Uhr – 22.50 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 50 Minuten · 1. Teil (ca. 20.00 - 21.10 Uhr) · Pause (ca. 21.10 - 21.40 Uhr) · 2. Teil (ca. 21.40 - 22.45 Uhr)

Einführung: 19.00 Uhr

Freier Verkauf · Saison-Abo 61/62

Premiere am 10. Februar 2019

#BSOkarlV

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Erik Nielsen
Inszenierung, Bühne
Carlus Padrissa - La Fura dels Baus
Regie Mitarbeit
Esteban Muñoz
Bühne, Kostüme, Video
Lita Cabellut
Video
Marc Molinos
Licht
Michael Bauer
Spezialeffekte
Thomas Bautenbacher
Chöre
Stellario Fagone
Dramaturgie
Benedikt Stampfli

Karl V.
Bo Skovhus
Juana, seine Mutter
Christa Mayer
Eleonore, seine Schwester
Gun-Brit Barkmin
Ferdinand, sein Bruder
Dean Power
Isabella, seine Gattin
Anne Schwanewilms
Juan de Regla, sein Beichtvater
Janus Torp
Francisco Borgia, Jesuit
Daniel Kirch
Pizarro
Kevin Conners
Franz I.
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
Frangipani
Kevin Conners
Luther
Markus Eiche
Ein Anhänger Luthers
Dean Power
Sultan Soliman
Peter Lobert
Sein Hofastrolog
Kevin Conners
Erster Geist / Erste Uhr
Mirjam Mesak
Zweiter Geist / Zweite Uhr
Sarah Gilford
Dritter Geist / Dritte Uhr
Yulia Sokolik
Vierter Geist / Vierte Uhr
Noa Beinart
Eingesprochene Stimmen von Papst Clemens VII., Ein Kardinal, Alba, Ein protestantischer Hauptmann, M
Mechthild Großmann
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper
zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Ernst Kreneks komplett aus Zwölftonreihen bestehendes Bühnenwerk Karl V. hätte in Wien an der Staatsoper uraufgeführt werden sollen. Die politische Situation 1933 in Wien und der Umstand, dass Krenek wegen seiner Jazz-Oper Jonny spielt auf von den Nationalsozialisten verachtet wurde, verhinderten die Uraufführung – erst fünf Jahre später (der Komponisten war inzwischen in die USA emigriert) wurde Kreneks Werk in Prag aus der Taufe gehoben. Der historische Karl V. war der letzte Kaiser, der noch an die Idee eines christlichen Reichs, in dem die Sonne niemals unterginge, festhielt, obwohl dessen Zerfall aus verschiedenen Gründen nicht mehr abwendbar war. Für die zweite Inszenierung von Karl V. im Nationaltheater sucht Carlus Padrissa insbesondere nach politischen Machtsystemen, die brandaktuell sind, und analysiert damit präzise die Handlung im Bühnenwerk: Im Mittelpunkt des vom Komponisten selbst verfassten, gedanklich und sprachlich hochqualifizierten Libretto reflektiert Karl V. über sein Leben und legt unter dem Gemälde Das letzte Gericht von Tizian vor einem jungen Mönch die Beichte ab.

 

Erster Teil

Nach seiner Abdankung als Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation zieht sich Karl in die Nähe des Klosters San Geronimo de Yuste zurück, wo er sich einen ruhigen Lebensabend wünscht. Plötzlich ermahnt ihn die Stimme Gottes: Karl habe sein Handeln vor dem Jüngsten Gericht zu verantworten. Er ruft nach seinem Beichtvater, dem jungen Mönch Juan de Regla, um mit ihm über sein Leben Rechenschaft abzulegen. Zuerst erinnert er sich an seine Mutter:

Juana, genannt die Wahnsinnige, will es nicht wahrhaben, dass ihr verstorbener Gatte tatsächlich tot ist. Sie schenkt Karl einen Apfel; er stellt fest, dass darin ein Wurm ist. Karl versucht zusammen mit Juan, die symbolische Bedeutung dieses Bildes zu deuten: Karl war zum Kaiser bestimmt und seine Feinde kamen von innen, aus seinem Reich, heraus. Karl ruft sich anschließend den Reichstag zu Worms in Erinnerung, wo er Martin Luther begegnete:

Der Reformator kritisiert vor versammeltem Reichstag den Papst. Die Kleriker verurteilen ihn daraufhin als Ketzer und Rebell.
Karl rechtfertigt vor seinem Beichtvater, warum er Luther trotz seiner Thesen gegen den Papst lediglich das Predigen verboten habe. Obwohl Juan fordert, dass Karl an diesem Punkt weiter ins Innerste seines Gewissens vordringe, erinnert sich Karl an eine andere Situation, nämlich die Schlacht bei Pavia:    

In Italien kommt es zum Schlagabtausch zwischen den habsburgischen Truppen von Karl V. und den Soldaten von Franz I., König von Frankreich. Aus der Schlacht geht als Sieger der Kaiser hervor, der daraufhin seinen französischen Rivalen als Gefangenen mit nach Madrid nimmt. Aus der Gefangenschaft heraus ersucht Franz I. Soliman, den Herrscher des Osmanischen Reichs, um Hilfe gegen Karl V.
Juan kritisiert Karl bezüglich dem Gold aus Amerika, das der Herrscher für seine Kriege benötigte:

Nachdem Pizarro im Auftrag der spanischen Flagge Gold aus Gebieten in Süd- und Mittelamerika geplündert hat, kehrt er nach Sevilla zurück. Er und seine Männer sind jedoch nicht bereit, die erbeuteten Schätze mit dem ganzen Reich von Karl V. zu teilen.
Zwar verurteilt Karl Pizarros Wüten, erklärt aber Juan, dass er das Gold benötigte, um den Sold seiner Soldaten zu zahlen. Zudem klagt er, dass ein Friede mit Franz I. schlicht nicht möglich gewesen sei.

Spanische Frauen jubeln dem gefangenen Franz I. zu – eine davon ist Eleonore, die Schwester von Karl V. Der Kaiser erfüllt den Wunsch seiner Schwester und gibt sie Franz I. zur Frau, mit Burgund als Mitgift. Als Franz I. wieder frei ist, erklärt er den Vertrag für null und nichtig. Karl V. appelliert an Franz I., Eleonore gut zu behandeln.  

Da die deutschen Landsknechte nicht regelmäßig bezahlt wurden, erobern und plündern sie Rom.
Karl denkt an den Sieg über das Osmanische Reich in der Schlacht von Tunis und wie er anschließend nach Madrid zurückkehrt, wo seine Frau Isabella im Sterben liegt.
Während die Trauernden für Isabella das Requiem singen, bedrängen vier allegorische Geister Karl. Daraufhin bricht dieser zusammen, und Juan ruft nach dem Leibarzt. 

Zweiter Teil

In Traumbilder versunken, bemerkt Karl nicht, wie der Jesuit Francisco Borgia, Juan und Eleonore sich über seinen Zustand austauschen.

Luther erzählt von der Reformation und ihren Folgen. Er zweifelt an seinem Werk, erklärt jedoch, dass seine Taten für einen wahren Glauben an Gott notwendig waren.
Eleonore schildert, wie sie am Pariser Hof gelitten habe. Karl erwacht und ruft sich die gewonnene Schlacht bei Mühlberg ins Gedächtnis:

Nach Karls V. Sieg über die Protestanten prophezeit der Kaiser, dass nun alle Menschen friedlich in einem christlichen Weltreich zusammenleben werden. Die Deutschen lehnen aber den verordneten Katholizismus ab und wollen für ihre Freiheit kämpfen. Sie rüsten sich zum Gegenangriff. Einer Gefangennahme entgeht Karl V. in Innsbruck nur knapp.  

Nachdem der Chor das Ende des Imperiums von Karl V. angekündigt hat, unterhält sich Soliman mit seinem Astrologen über das Schwinden der Macht Karls V. Soliman ist hoch erfreut, dass in Europa kein einheitliches Reich zustande kommt, sondern die Völker sich gegenseitig bekämpfen.

Aus Innsbruck flieht Karl V. nach Wien, wo er freiwillig den Thron an seinen Bruder Ferdinand weitergibt.
In Karls Todesstunde stehen Francisco Borgia, Eleonore und Juan an seiner Seite. Vier Uhren weisen auf die abgelaufene Lebenszeit des Kaisers hin. Während Juan sich fragt, ob Karl überhaupt anders hätte handeln können, zwingt Francisco Borgia den sterbenden Karl, seine Taten zu bereuen. Nachdem Karl mit den Worten „Immer weiter! Zu Gott! Das ist der Augenblick! Jesus!“ gestorben ist, erklärt Francisco Borgia, dass mit ihm eine Zeit zu Ende ging, und Juan konstatiert: „Unvollendet ist sein Werk.“

Benedikt Stampfli

zur Stücknavigation

Biografien

Erik Nielsen studierte Harfe, Oboe und Dirigieren in New York und Philadelphia und war als Harfenist Mitglied der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. Ab 2008 war er an der Oper Frankfurt als Kapellmeister tätig und debütierte an der Boston Lyric Opera und der Metropolitan Opera in New York. Seit 2015 ist er Chefdirigent des Symphonieorchesters Bilbao und von 2016 bis 2018 war er Musikdirektor am Theater Basel. Gastengagements führten ihn u. a. an das Teatro dellOpera di Roma, die Semperoper Dresden, die Deutsche Oper Berlin, das Opernhaus Zürich und die Ungarische Staatsoper. Neben seiner Operntätigkeit war er u. a. am Pult des Ensemble Modern, der Royal Nothern Sinfonia und dem Chicago Civic Orchestra zu erleben. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Blog

Wie kommen 7.000 Liter Wasser auf die Bühne?

Das Bühnenbild von <em>Nabucco</em> wird langsam auf Schienen zur Seite geschoben. Kaum vorstellbar, dass in nur wenigen Stunden bereits Bo Skovhus als Karl V. auf die Bühne treten wird. Bis dahin muss jede Spur des gestrigen Abends verschwunden und das Wasser eingelassen sein. Das Protokoll eines Aufbaus: mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht