Infos

L'Après-midi d'un faune / Les Biches / Shéhérazade

Choreographie Bronislawa Nijinska / Vaslav Nijinsky / Mikhail Fokine · Komponist Francis Poulenc / Claude Debussy / Nikolai Rimski Korsakow

Freitag, 30. Mai 2014
19.30 Uhr – 21.45 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 15 Minuten · Les Biches (ca. 19.30 - 20.05 Uhr) · Pause (ca. 20.05 - 20.10 Uhr) · L'Après-midi d'un faune (ca. 20.10 - 20.20 Uhr) · Pause (ca. 20.20 - 20.50 Uhr) · Shéhérazade (ca. 20.50 - 21.35 Uhr)

Preise G

Download Besetzungszettel (PDF)
zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Valery Ovsyanikov

Orchester
Bayerisches Staatsorchester

Les Biches

Choreographie
Bronislawa Nijinska
Musik
Francis Poulenc
Bühne und Kostüme
Marie Laurencin
Licht
Christian Kass

Dame des Hauses
Stephanie Hancox
Dame in Blau
Ivy Amista
Drei Athleten
Javier Amo
Drei Athleten
Maxim Chashchegorov
Drei Athleten
Matej Urban
Mädchen in Grau
Katherina Markowskaja
Mädchen in Grau
Mai Kono

L'Après-midi d'un faune

Choreographie
Vaslav Nijinsky
Musik
Claude Debussy
Bühne und Kostüm
Léon Bakst
Licht
Christian Kass

Der Faun
Tigran Mikayelyan
Die Nymphe
Séverine Ferrolier
Nymphe 1
Giuliana Bottino
Nymphe 2
Ilana Werner
Nymphe 3
Teegan Kollmann
Nymphe 4
Maira Fontes
Nymphe 6
Martina Balabanova

Shéhérazade

Choreographische Rekonstruktion
Isabelle Fokine
Choreographie
Mikhail Fokine
Musik
Nikolai Rimski-Korsakow
Bühne und Kostüme nach den Original-Entwürfen von
Léon Bakst
Licht
Christian Kass
Realisierung Bühnenbild
Ulrich Franz
Realisierung Kostüme
Astrid Eisenberger

Zobeide
Daria Sukhorukova
Der Goldene Sklave
Lukáš Slavický
Shahriar
Cyril Pierre
Schah Zeman
Norbert Graf
Drei Odalisken
Evgenia Dolmatova
Drei Odalisken
Martina Balabanova
Drei Odalisken
Stephanie Hancox
  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Von Paris im Jahre 1909 ausgehend eroberte sich die Tanzavantgarde in Gestalt der Ballets Russes die Welt. Das "Tanzland Deutschland" hieß die Bewegung mit offenen Armen willkommen. Bereits 1912 tanzte Vaslav Nijinsky, choreographische und tänzerische Gallionsfigur der Compagnie, im Münchner Nationaltheater. Die stilistische Vielfalt der Werke, ihre rätselhafte Mischung aus kühnster Gegenwärtigkeit und Vergötterung einer opulenten Exotik, haben bis heute ihre Faszination nicht verloren.

Auch hier blieb das Bayerische Staatsballett seiner Konzeption einer differenzierten Auseinandersetzung mit der Tradition treu. Penible Rekonstruktion einer überbordenden Bildwelt, die fast schon verloren schien, in Shéhérazade, einer tragischen Episode von Liebe und Tod. Federleichter Witz der zwanziger Jahre im Ambiente einer idealischen Côte d’Azur. Hier treiben allzu kecke Backfische (Les Biches, wie es auf Französisch heißt) ihre Scherze mit einer dazu mehr als bereitwilligen männlichen Jugend. Und der Nachmittag eines Fauns, dessen selbstverliebte, unverschämt zur Schau gestellte Sexualität bei der Uraufführung 1912 einen Skandal hervorrief. Auch hier liegt der Wert der Rekonstruktion im Detail. Claudia Jeschke und Ann Hutchinson-Guest haben die zerbrechliche Miniatur durch penible Dechiffrierung der Nijinskischen Aufzeichnungen mit äußerster Delikatesse wieder zum Leben erweckt. Sie haben dafür gesorgt, dass weder Vulgarität noch Flüchtigkeit in den Bewegungsnuancen das subtile Geschehen trüben.

 

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

1960 in Moskau geboren, wurde nach seinem Studium am St. Petersburger Konservatorium bei Prof. W. A. Fjedotow Dirigent am dortigen Mariinski-Theater.

Er ist häufiger Gastdirigent des Royal Ballet London, des Königlich Schwedischen Balletts in Stockholm und des Finnischen Nationalballetts. Dazu kommen Konzertverpflichtungen bei zahlreichen Orchestern, u.a. Symphonie San José, Philharmonie Rochester, Pacific SO, Mexico City PO, in Turin, Ankara, Madrid, Frankfurt, Helsinki.

Valery Ovsynanikov obliegt die musikalische Leitung der Waganova Ballettakademie in St. Petersburg.

Zu seinem Ballettrepertoire zählen
Schwanensee, Dornröschen, Der Nussknacker, La Bayadère, Le Corsaire, Don Quijote, Giselle, Romeo und Julia, Cinderella, La Sylphide (Løvenskiold), La Fille mal gardée, Symphonie in C, Apollon Musaget. und viele andere große Werke. 

mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation