Infos

Komponist Miroslav Srnka

Mittwoch, 29. Juni 2011
20.00 Uhr – 21.40 Uhr
Pavillon 21 MINI Opera Space

Dauer ca. 1 Stunden 40 Minuten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Christopher Ward
Inszenierung
Matthew Lutton
Bühne und Kostüme
Christof Hetzer
Licht
Michael Bauer
Sounddesign
Olivier Pasquet
Produktionsdramaturgie
Olaf A. Schmitt

Hanna
Laura Tatulescu
Joseph
Holger Falk
Inge
Okka von der Damerau
Simon / Worker
Kevin Conners
Martin / Boss
Tareq Nazmi
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Hanna und Joseph besitzen keine Worte für die Ereignisse, die ihr Leben schlagartig verändert haben. Beide haben einen erträglichen Weg gefunden, um mit ihrer jeweiligen Vergangenheit umzugehen: das Schweigen. Als sie auf einer stillgelegten Bohrinsel aufeinander treffen - die verschlossene Frau und der schwerverletzte, aber draufgängerische Mann -, spüren sie in ihrer eigenartigen Verbindung eine Möglichkeit, mit ihren Traumata leben zu können.

Miroslav Srnka schreibt für den Pavillon 21 eine Kammeroper über die Suche nach zwischenmenschlicher Kommunikation. Singen wird für die beiden Protagonisten zu der Sprache, die ihnen den einzig möglichen Weg aufzeigen kann.

Der in Prag geborene Komponist schreibt mit Make No Noise seine erste abendfüllende Oper. In den letzten Jahren erhielt er Kompositionsaufträge u.a. vom Ensemble intercontemporain, Ensemble Modern, Arditti Quartett und vom Quatuor Diotima. 2009 wurde er mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung ausgezeichnet.

Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper, unterstützt von AldeburghMusic durch ein Jerwood Opera Writing Fellowship

 

zur Stücknavigation

Biografien

Michael Bauer ist seit 1998 Leiter der Beleuchtungsabteilung an der Bayerischen Staatsoper. Er gestaltete u. a. das Licht für Tosca, Don Carlo, Nabucco, Die Fledermaus, Der fliegende Holländer, Tristan und Isolde, Jenůfa, Die Zauberflöte, Medea, Lʼelisir dʼamore, Boris Godunow, LOrfeo, Guillaume Tell, Die Meistersinger von Nürnberg, Mefistofele, La Juive, Les Indes galantes, La Favorite, Semiramide, Arabella, Hänsel und Gretel und Andrea Chénier. Als Lichtdesigner arbeitete er an zahlreichen bedeutenden Opernhäusern weltweit, etwa in Hamburg, Paris, Madrid, San Francisco, New York, Mailand, Antwerpen, Basel, Genf, Athen und St. Petersburg. In der Spielzeit 2018/19 zeichnet er verantwortlich für die Lichtgestaltung der Neuproduktionen von Die verkaufte Braut, Karl V., Mavra/Iolanta und Alceste.

zur Stücknavigation