Infos

Komponist Giacomo Puccini

Mittwoch, 12. November 2003
19.30 Uhr – 21.35 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 05 Minuten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Jacques Delacôte
Inszenierung
Andreas Homoki
Bühne
Wolfgang Gussmann
Kostüme
Wolfgang Gussmann
Licht
Franck Evin
Chöre
Andrés Máspero

Manon Lescaut
Georgina Lukács
Lescaut
Jacek Strauch
Il cavaliere Renato Des Grieux
Antonello Palombi
Geronte di Ravoir
Karl Helm
Edmondo
Francesco Petrozzi
L'oste
Rüdiger Trebes
Il maestro di ballo
Ulrich Reß
Un musico
Helena Jungwirth
Un sergente
Rüdiger Trebes
Un lampionaio
Kevin Conners
Un comandante
Rüdiger Trebes
zur Stücknavigation

Biografien

Francesco Petrozzi, geboren in Peru, debütierte im Alter von 19 Jahren mit der Partie des Dancaïro (Carmen) am Teatro Municipal de Lima. Anschließend studierte er Gesang in München. 1994 gab er sein USA-Debüt als Jaquino (Fidelio). Seit 1997 singt er auch in europäischen Konzertsälen und Theatern, u. a. in Graz, Prag, Amsterdam, Brünn und Wien. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Gaston (La traviata), Melot (Tristan und Isolde), Augustin Moser (Die Meistersinger von Nürnberg), Mastro Trabuco (La forza del destino), Enzo Grimaldo (La Gioconda), Abdallo (Nabucco), Radamès (Aida), Cavaradossi (Tosca) und Don José (Carmen). Von 2008 bis 2015 war er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper, wo er weiterhin als Gast auftritt. (Stand: 2018)

zur Stücknavigation