Infos

Münchner Opernfestspiele
Samstag, 20. Juli 2019
20.30 Uhr – 22.45 Uhr
Marstallplatz

Dauer ca. 2 Stunden 15 Minuten

Oper für alle

Diese Vorstellung wird im Rahmen von Staatsoper.TV live im Internet übertragen.

  • Medienpartner

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Kirill Petrenko

Solist/-in I
Golda Schultz
Solist/-in II
Thomas Hampson
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Programm

George Gershwin
Ouvertüre aus dem Musical „Funny Face“
(Arr. Don Rose )

ATTACCA – Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters
Leitung Allan Bergius

---------

George Gershwin (1898–1937)
Cuban Overture

George Gershwin (1898–1937)
„Summertime“ aus Porgy and Bess
Golda Schultz

Cole Porter (1891–1964)
„Night and Day“ aus The Gay Divorcee
Thomas Hampson

Richard Rodgers (1902–1979) / Oscar Hammerstein II (1895–1960)
„Ten Minutes Ago“ aus dem TV-Musical Cinderella
Golda Schultz, Thomas Hampson

---------

Leonard Bernstein (1918–1990)
Three Dance Episodes aus On the Town
1. The Great Lover Displays Himself
2. Lonely Town: Pas de Deux
3. Times Square: 1944

Leonard Bernstein (1918–1990)
„Tonight“ (Balcony Scene) aus West Side Story
Golda Schultz, Thomas Hampson

Frederick Loewe (1901–1988)
„I Could Have Danced All Night“ aus My Fair Lady
Golda Schultz

---------

George Gershwin (1898–1937)
An American In Paris. A Tone Poem for Orchestra

Leonard Bernstein (1918–1990)
„I Feel Pretty“ aus West Side Story
Golda Schultz

George Gershwin (1898–1937)
„I Got Rhythm“
Thomas Hampson

Franz Waxman (1906–1967)
Kosakenritt (The Ride to Dubno) aus Taras Bulba

Bayerisches Staatsorchester
Leitung Kirill Petrenko


Wichtige Hinweise:
FUNK Catering versorgt Sie mit Getränken und Snacks.
Bitte beachten Sie, dass das Mitbringen von harten und sperrigen Gegenständen wie Glasflaschen, Stühlen, Hockern und Kinderwägen sowie Hunden laut Beschluss des Kreisverwaltungsreferats nicht gestattet ist. Regenschirme sind hiervon ausgenommen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Straßensperrung
Die Alfons-Goppel-Straße ab Maximilianstraße bis Einfahrt Apothekenhof / Residenz ist während der Konzertveranstaltung am 20.07.2019 von ca. 16:30 – 23:30 Uhr gesperrt.

 

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

Kirill Petrenko wurde 1972 in Omsk geboren und studierte dort an der Musikfachschule Klavier. Mit elf Jahren trat er als Pianist zum ersten Mal mit dem Omsker Symphonieorchester öffentlich auf. 1990 übersiedelte die Familie (Vater Geiger, Mutter Musikwissenschaftlerin) nach Vorarlberg, wo der Vater eine Stelle als Orchestermusiker und Musiklehrer annahm. Kirill Petrenko studierte zuerst weiter in Feldkirch und dann Dirigieren an der Musikuniversität in Wien. 

Direkt nach dem Abschluss engagierte ihn Nikolaus Bachler an die  Wiener Volksoper. Von 1999 bis 2002 war Kirill Petrenko Generalmusikdirektor am Meininger Theater. Mit seinem Dirigat von Wagners Der Ring des Nibelungen in der Inszenierung von Christine Mielitz und in der Ausstattung von Alfred Hrdlicka erregte er 2001 zum ersten Mal internationales Aufsehen. Im Jahr 2002 trat Kirill Petrenko sein Amt als Generalmusikdirektor an der Komischen Oper Berlin an, wo er bis 2007 eine Reihe von prägenden Produktionen leitete.

Parallel zu seinen Positionen in Meiningen und Berlin entwickelte sich rasch seine internationale Karriere. Im Jahre 2000 debütierte Kirill Petrenko beim Maggio Musicale Fiorentino, 2001 an der Wiener Staatsoper und der Semperoper Dresden, 2003 am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, an der Opéra national de Paris, am Royal Opera House Covent Garden in London, an der Bayerischen Staatsoper sowie an der Metropolitan Opera in New York. Von 2006 bis 2008 erarbeitete er gemeinsam mit Peter Stein in Lyon Inszenierungen der drei Puschkin-Opern Tschaikowskys (Mazeppa, Eugen Onegin und Pique Dame), die im Frühjahr 2010 auch als Zyklus gezeigt wurden.

Seit seinem Weggang von der Komischen Oper Berlin war Kirill Petrenko als Dirigent freischaffend tätig. In dieser Zeit leitete er unter anderem 2009 an der Bayerischen Staatsoper die Neuproduktion von Janáčeks Jenůfa. In Frankfurt interpretierte er Mussorgskys Chowanschtschina, Pfitzners Palestrina und Puccinis Tosca. Im Jahr 2011 folgten dann zwei Neuproduktionen von Tristan und Isolde, zuerst an der Opéra National de Lyon und dann bei der Ruhrtriennale.

Zu den wichtigsten Orchestern, die Kirill Petrenko bisher geleitet hat, gehören die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Bayerische Staatsorchester, das Sinfonieorchester des WDR Köln, die Hamburger Philharmoniker und das NDR-Sinfonieorchester Hamburg, das Frankfurter Opern- und Museumsorchester, das Concertgebouworkest Amsterdam, das Radio-Symphonieorchester Wien, die Wiener Symphoniker, das Cleveland Orchestra, das Chicago Symphony Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Oslo Philharmonic Orchestra, das Orchestra Santa Cecilia in Rom, das Orchester der RAI Turin und das Israel Philharmonic Orchestra. Außerdem dirigierte Kirill Petrenko Konzerte bei den Bregenzer und Salzburger Festspielen. Von 2013 bis 2015 leitete er Der Ring des Nibelungen bei den Bayreuther Festspielen.

Im Herbst 2013 trat Kirill Petrenko sein Amt als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper an, das er bis Ende der Spielzeit 2019/20 innehaben wird. Seither hat er die Premieren von Die Frau ohne SchattenLa clemenza di TitoDie Soldaten, Lucia di LammermoorLulu, Die Meistersinger von Nürnberg, Lady Macbeth von Mzensk, Tannhäuser, Il trittico, Parsifal und Otello geleitet und im Repertoire unter anderem Richard Wagners Der Ring des Nibelungen. Im Januar 2016 erarbeitete Kirill Petrenko die Uraufführung von Miroslav Srnkas South Pole.

Kirill Petrenko wurde im Juni 2015 zum zukünftigen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker gewählt. In der Spielzeit 2019/20 leitet er an der Bayerischen Staatsoper die Neuinszenierungen von Die tote Stadt und Falstaff, außerdem dirigiert er die Wiederaufnahmen von Die Meistersinger von Nürnberg und Salome sowie zwei Akademiekonzerte des Bayerischen Staatsorchesters.

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht