Infos

Choreographie Marius Petipa / Ray Barra · Komponist Alexander Glasunow

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Choreographie
Marius Petipa
Neueinstudierung
Ray Barra
Bühne und Kostüme
Klaus Hellenstein
Licht
Christian Kass
Musikalische Einrichtung
Maria Babanina
Musikalische Leitung
Michael Schmidtsdorff (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009, 22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Myron Romanul (18.02.2010, 23.02.2010, 24.02.2010, 27.02.2010)

Raymonda
Daria Sukhorukova (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 23.02.2010, 24.02.2010, 27.02.2010) , Ksenia Ryzhkova (22.05.2018, 23.05.2018, 06.10.2018, 10.10.2018) , Laurretta Summerscales (31.05.2018, 01.06.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Prisca Zeisel (09.06.2018)
Graf Jean de Brienne
Marlon Dino (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 23.02.2010, 24.02.2010) , Lukáš Slavický (27.02.2010) , Jinhao Zhang (22.05.2018, 23.05.2018, 09.06.2018) , Dmitrii Vyskubenko (31.05.2018, 01.06.2018) , Sergei Polunin (06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Abderakhman
Cyril Pierre (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 23.02.2010, 24.02.2010) , Tigran Mikayelyan (27.02.2010) , Jonah Cook (22.05.2018, 23.05.2018) , Yonah Acosta (31.05.2018, 01.06.2018) , Emilio Pavan (09.06.2018) , Osiel Gouneo (06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Clémence, 3 Akt Grand Pas
Roberta Fernandes (23.09.2009, 27.09.2009) , Ilana Werner (26.09.2009, 23.02.2010, 27.02.2010) , Ekaterina Petina (18.02.2010, 24.02.2010) , Elvina Ibraimova (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Henriette, 3. Akt Grand Pas
Séverine Ferrolier (23.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 24.02.2010) , Stephanie Hancox (26.09.2009, 23.02.2010, 27.02.2010) , Prisca Zeisel (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Vera Segova (09.06.2018)
Bernard de Ventadour, 3. Akt Grand Pas
Maxim Chashchegorov (23.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 24.02.2010) , Grégory Mislin (26.09.2009, 23.02.2010, 27.02.2010) , Jan Špunda (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Béranger, 3. Akt Grand Pas
Javier Amo (23.09.2009, 27.09.2009, 18.02.2010, 24.02.2010) , Nour El Desouki (26.09.2009, 23.02.2010, 27.02.2010) , Dmitrii Vyskubenko (22.05.2018, 23.05.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018) , Jonah Cook (31.05.2018, 01.06.2018) , Alexey Popov (19.01.2019, 20.01.2019)
Gräfin Sybille
Silvia Confalonieri (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009) , Séverine Ferrolier (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Andreas II
Vincent Loermans (23.09.2009, 26.09.2009, 27.09.2009) , Norbert Graf (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Die Weisse Dame
Natalia Kalinitchenko (26.09.2009, 23.02.2010, 27.02.2010) , Kristina Lind (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Jeanette Kakareka (09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018)
Marie
Elaine Underwood (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
Seneschal
Zoltan Mano Beke (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Florian Ulrich Sollfrank (09.06.2018)
2 Gefolge von König Andreas II
Erik Murzagaliyev (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018) , Emilio Pavan (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Stefano Maggiolo (09.06.2018) , Florian Ulrich Sollfrank (06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
2 Gefolge von Jean de Brienne
Vladislav Dolgikh (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Henry Grey (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
4 Begleiter von Abderakhman
Konstantin Ivkin (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018) , Dustin Klein (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Ariel Merkuri (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Dukin Seo (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Alexey Dobikov (19.01.2019, 20.01.2019)
2 Begleiter der Dame in Weiss
Vladislav Dolgikh (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019) , Henry Grey (22.05.2018, 23.05.2018, 31.05.2018, 01.06.2018, 09.06.2018, 06.10.2018, 10.10.2018, 19.01.2019, 20.01.2019)
  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
  • Bayerisches Staatsorchester

Download Besetzungszettel (PDF)

zur Stücknavigation

Medien

Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Ensemble (Foto: © Wilfried Hösl)
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Jonah Cook (Abderakhman), Ensemble (Foto: ©...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Jonah Cook (Abderakhman), Ksenia Ryzhkova...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Kristina Lind (Die Weiße Dame) (Foto: © Wilfried...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Kristina Lind (Die Weiße Dame) (Foto: © Wilfried...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Ksenia Ryzhkova (Raymonda), Ensemble (Foto: ©...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Ksenia Ryzhkova (Raymonda), Jinhao Zhang (Jean de...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Ksenia Ryzhkova (Raymonda), Jonah Cook...
Zur Detailseite von
Ballett
Bildergalerie

RAYMONDA: Bildergalerie

Raymonda: Ksenia Ryzhkova (Raymonda) (Foto: © Wilfried Hösl)...
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Raymonda, uraufgeführt 1898 im Kaiserlichen Marientheater zu St. Petersburg, ist das letzte große Werk des Choreographen Marius Petipa, des Schöpfers von Dornröschen, Nussknacker und Don Quijote. Zur Musik von Alexander Glasunow steht dieses Ballett gleichrangig neben den großen Tschaikowsky-Werken. War Petipa bei der Kreation von Raymonda ein weltberühmter Künstler in seiner letzten Schaffensphase, so hatte sich der 32-jährige Alexander Glasunow gerade einen Namen als junges Nachwuchstalent gemacht. Zusammen schufen sie den späten Höhepunkt der zaristischen Ballettära St. Petersburgs, der unseren Begriff von Ballettklassik bis heute prägt.

Bei der ersten Ballettgala unter Igor Zelensky mit Stars des Staatsballetts präsentierten sich im Januar 2017 bereits die Erste Solistin Ksenia Ryzhkova und Halbsolist Alexander Omelchenko im Grand Pas Hongrois, einem der choreographischen Höhepunkte von Raymonda. Im Mai 2018 kehrt das vollständige Werk nach achtjähriger Pause auf die Bühne des Nationaltheaters zurück. Der Choreograph Ray Barra, der in München bereits Schwanensee und Don Quijote bearbeitete, zeichnet auch für die Raymonda-Adaption beim Bayerischen Staatsballett verantwortlich. Er hat die choreographische Überlieferung von Marius Petipa bewahrt, dabei aber das Drama um die Titelheldin intensiver herausgearbeitet. Raymonda steht zwischen zwei Männern: dem ihr seit früher Jugend verlobten Kreuzritter Jean de Brienne und dem sarazenischen Kalifen von Córdoba, Abderakhman, der sie umwirbt und zu entführen versucht. Zwar wird Abderakhman von Jean im Kampf getötet, so dass ein prunkvolles Hochzeitsfest zum Höhepunkt des Balletts werden kann. Aber Raymonda wird die Begegnung mit Abderakhmans verstörender erotischer Urkraft und den tiefen Konflikt, durch den sie gehen musste, nicht vergessen.

mehr lesen

Südfrankreich, das Schloss von Raymonda, Gräfin von Doris. Man feiert Raymondas Namenstag, gleichzeitig damit den Namenstag der Beschützerin des Hauses von Doris, die als Weiße Dame geisterhaft allgegenwärtig ist. Mit dabei sind Raymondas Freundinnen Clémence und Henriette, die am Hofe weilenden Troubadoure Bernard und Béranger sowie Gräfin Sybille, Raymondas Tante. Und nicht zuletzt Graf Jean de Brienne, dem Raymonda standesgemäß verlobt ist. Die Männer bereiten sich auf den nächsten Kreuzzug vor. Der König von Ungarn, Andreas II., ist im Lande, um zusammen mit Jean ein Kreuzfahrerheer zu rekrutieren.

 

ERSTER AKT

  1. Bild: Der Namenstag

Gartenterrasse im Schloss der Gräfin Doris

Alles wartet auf Raymonda. Auch Jean, der ihr als Abschiedsgeschenk vor dem nächsten Kreuzzug einen seidenen Schal überreichen wird. Als Jean ihr den Schal über die Schultern legt, glaubt sie die Symbolkraft dieses Liebesgeschenkes zu spüren. Aber sie spürt auch schmerzlich, dass Jean nicht wirklich tief für sie empfindet und sich leichthin von ihr in seine Männerwelt von Kampf, Turnieren und Kreuzzügen trennen wird. Die Festgesellschaft versucht Raymonda mit einem großen Walzer aufzuheitern, und Raymonda lässt sich sogar zu einem Solo überreden, mit dem sie ihre melancholische Stimmung zu überwinden sucht.

Unerwarteter Festbesuch bricht in Gestalt des Sarazenenfürsten Abderakhman ein. Er will Raymonda mit Geschenken überhäufen, die sie zunächst nicht annimmt. Sie akzeptiert schließlich doch – im tiefsten fasziniert von der sinnlichen Kraft des Fürsten – die Geste, mit der Abderakhman ihr einen Jasminzweig überreicht. Das Fest geht zu Ende, doch Raymonda ist wie gebannt, verwirrt durch den Einbruch einer erotischen Urgewalt in ihr scheinbar so sicheres Glück mit Jean. Clémence, Henriette und die beiden Troubadoure wollen sie aufheitern. Raymonda versucht, sich in einem Tanz mit Jeans Schleier ihrer Liebe wieder zu versichern.

Sie verabschiedet sich von den Gefährten und versinkt in Schlaf. Umnebelt vom Duft des Jasminzweigs, die Schultern eingehüllt in Jeans Seidentuch – ein Symbol der formvollendeten Welt des Hofes – beginnt sie zu träumen.

  1. Bild: Der Traum

Die Weiße Dame führt Raymonda in eine fremde Welt, jenseits allen gegenständlichen Seins. Ein Wirbel märchenhafter Mädchen zieht Raymonda in seinen tänzerischen Bann, an dessen Ende sie sich mit Jean zu einem gleichsam magischen Adagio zusammenfindet. Auf dem Höhepunkt des Traums, der sich in den Formen des klassischen Balletts bewegt, erblickt Raymonda an Stelle von Jean den Sarazenenfürsten Abderakhman, dessen Faszination, Verführungskraft und sexuell unverblümter Attacke sie zu erliegen droht. Nur das Dazwischentreten der Weißen Dame verhindert das Äußerste. Raymonda erwacht in höchster Verwirrung, Jasminzweig und Seidenschal in Händen.

 

ZWEITER AKT

  1. Bild: La Cour d’amour

Innenhof im Schloss der Gräfin von Doris

Man findet sich zusammen zur standesgemäßen Festlichkeit, zum „Minnehof“, bei dem sich eine formbewusste Gesellschaft schmeichelnder Troubadoure und eleganter Frauen selbst feiert. Auch Jean, in Atem gehalten durch die Rekrutierung des Kreuzzugheeres, wird erwartet, scheint sich aber zu verspäten. Stattdessen kommt Abderakhman, zum Entsetzen, aber auch zum Entzücken von Raymonda. Er passt sich im Tanz mit Raymonda mit vollendeter Höflichkeit den Formen der höfischen Festlichkeit an.
Die Entourage des Sarazenenfürsten unterhält die Gesellschaft mit exotischen Tänzen, die in ein Bacchanale münden, auf dessen Höhepunkt Abderakhman in entfesselter Liebeswut die Entführung von Raymonda befiehlt.

 In diesem Augenblick erscheinen Jean de Brienne und König Andreas II. Der König bewegt die beiden Rivalen, ihre Auseinandersetzung in der höfischen Form des Zweikampfes auszutragen, der unentschieden zu verlaufen scheint, bis die Weiße Dame erscheint und Jean die Kraft verleiht, Abderakhman eine tödliche Wunde zuzufügen. Der Sarazene stirbt zu Raymondas Füssen. Sie ist tief erschüttert und kann nicht anders, als in Jean seinen Mörder zu sehen.

Jean spürt Raymondas Konflikt, ihre Abwehr. Er wirbt aufs Neue und eigentlich zum ersten Mal wirklich um ihre Liebe. Es gelingt ihm, ihr Vertrauen zurückzugewinnen.

  1. Bild: Die Hochzeit von Raymonda und Jean de Brienne

Festsaal im Schloss der Gräfin von Doris

Das Hochzeitsfest besiegelt die Liebe zwischen Raymonda und Jean de Brienne. Die südfranzösische Gesellschaft gibt und kleidet sich zu Ehren des ungarischen Königs im ungarischen Stil. Man tanzt Czardas, und schließlich einen Pas classique hongrois. Raymondas Solo kündet von Größe und der heimlichen Melancholie überwundenen Schmerzes.

zur Stücknavigation

Biografien

11. März 1818 – 14. Juli 1910

Der Name des vielleicht bedeutendsten Choreographen des 19. Jahrhunderts scheint so eng mit der russischen Tradition verbunden, dass man seine französische Nationalität darüber fast vergisst.

Marius Petipa wurde in Marseille geboren. Sein Vater und seine Brüder waren Tänzer. Vom Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel bis nach Bordeaux, und dann in Nantes arbeitet Marius Petipa als Tänzer und Choreograph. Nach einem wenig glücklichen Versuch in New York (1839), einem Aufenthalt in Paris, wo er mit Auguste Vestris arbeitet, und in Spanien (1845), wird er 1847 in St. Petersburg als Erster Solist engagiert, beweist sich jedoch mit der Einstudierung von Joseph Maziliiers Paquita als Ballettmeister. 1850 assistiert er Jules Perrot bei Giselle und bringt 1858 sein erstes eigenes Ballett in Russland heraus: Un mariage sous la Régence. 1862 wird er zweiter Ballettmeister, tritt 1869 offiziell die Nachfolge von Arthur Saint-Léon als erster Ballettmeister an und arbeitet weiterhin als Choreograph. Er wird sich einen Namen machen als Schöpfer großer spektakulärer Ballette, mit denen es ihm gelingt, die aus Frankreich kommende Reinheit des klassischen Tanzes mit der italienischen Virtuosität zu verbinden: Eine akademische Form des Tanzes, die in der Einbeziehung von Charaktertänzen auch Volkstanztraditionen aufnimmt.

Petipas russisches Œuvre umfaßt nicht weniger als 50 Ballette, darunter La Fille du Pharaon (1856), La Belle du Libanon (1863), La Floride (1866), Le Roi Candaule (1868), Don Quijote (1869), Camargo (1872), Le Papillon (1874), Les Bandits (1875), La Bayadère (1877), Roxane und La belle Albanaise (1878), La Fille des Neiges und Madla (1879), Les Pilules magiques und L'Offrande à l'Amour (1886), Dornröschen (1890), Der Nusknacker (1892), Aschenputtel (1893), Schwanensee (zusammen mit Lev Ivanov, 1895), Raymonda (1898), Les Ruses d'Amour (mit Alexander Glasunow als Komponist, 1899) Les Saisons (mit Glasunow, 1900), und sein letztes Ballett Der Magische Spiegel (1903). Alternd und krank wollte der Meister seinen Lebensabend in milderem Klima verbringen und verließ 1907 St. Petersburg, um sich am Schwarzen Meer niederzulassen. Im Alter von 92 Jahren verstarb er in Gurzuf auf der Krim.

mehr lesen

zur Stücknavigation

Blog

Zur Musik von „Raymonda“

Die glänzende Partitur von Alexander Glasunow mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation