Infos

Komponist Franz Lehár

Samstag, 22. Mai 2021
20.00 Uhr – 21.30 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 1 Stunden 30 Minuten

U30

Preise H , € - /- /- /- /- /- /- /8

Premiere am 18. Januar 2021

Download Besetzungszettel (PDF) zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Yoel Gamzou
Inszenierung und Fassung
Tobias Ribitzki
Ausstattung
Jan Ludwig
Moderationstexte
Max Hopp

Conférencier/Der König / Direktor des Hotels des Alpes
Max Hopp
Herzogin Maria Branckenhorst
Eliza Boom
Kronprinz Georg
Sebastian Kohlhepp
Elisabeth Prinzessin von und zu Lichtenberg
Julia Kleiter
Mercedes del Rossa
Juliana Zara
Graf Sascha Karlowitsch
Manuel Günther
Hotelgäste
Eliza Boom, Yajie Zhang, Andrew Hamilton, Galeano Salas
  • Bayerisches Staatsorchester
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Ein Königssohn und eine Prinzessin sollen verheiratet werden. Beide möchten jedoch ihre Unabhängigkeit nicht aufgeben und blicken dem gemeinsamen Eheleben mit Argwohn entgegen. Auf einer Reise zu ihrer jeweiligen Bestimmung begeben sich beide auf ein Bergplateau und erkennen, umgeben von der Schönheit der Alpenwelt und verschont von einer Lawine, ihre Liebe zueinander.

Mit diesem Stück erweist sich Franz Lehár als der Wagner der Operette und Schön ist die Weltsomit als sein Tristan mit Happy End. Der Komponist kreiert mit diesem Werk ein "Kinobild auf der Operettenbühne": Ein raffiniertes Hybrid und gerade deshalb prädestiniert für eine Neuvorstellung in diesen hybriden Zeiten.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Yoel Gamzou wuchs in New York, London und Tel Aviv auf. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Generalmusikdirektor am Theater Bremen, wo er u. a. Lady Macbeth von Mzensk, Die Fledermaus, Fidelio, Carmen und Der Rosenkavalier dirigierte. Zuvor war er als Erster Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor beim Staatsorchester Kassel tätig. Er ist künstlerischer Leiter und Chefdirigent des International Mahler Orchestra (IMO). Gastengagements führten ihn zu Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken, den Symphonikern Hamburg, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Sinfonieorchester St. Gallen und dem Israel Philharmonic Orchestra. Er ist Preisträger des ECHO Klassik Award 2017 in der Kategorie Nachwuchskünstler des Jahres „Dirigent“ sowie des „EFC Princess Margriet Award for Culture“ der European Cultural Foundation. Mit dem Dirigat der Neuproduktion 7 Deaths of Maria Callas gab er in der Spielzeit 2020/21 sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper.  (Stand: 2021)

zur Stücknavigation

Blog

Schön ist die Welt: Eine Anleitung zum Eskapismus

Wenn die Welt, wie sie ist, einem nicht mehr zusagt, träumt man sich in eine bessere. Zumindest kurzfristig. mehr lesen

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht