Infos

A Space Opera for Young Voices - 2021

Komponist Miroslav Srnka · Libretto von Tom Holloway
In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Musikalische Leitung
Patrick Hahn
Inszenierung
Nicolas Brieger
Bühne
Raimund Bauer
Dramaturgie
Malte Krasting

Eliza Boom
Sarah Gilford, Juliana Zara
Daria Proszek
Yajie Zhang
George Vîrban
Andres Agudelo
Andrew Hamilton, Theodore Platt
Christian Valle
Orchester
Klangforum Wien

Opernstudio der Bayerischen Staatsoper

Zur Stücknavigation

Mehr dazu

Eine neue Oper, geschrieben eigens für das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper – das hat es noch nicht gegeben. Miroslav Srnka, einer der profiliertesten Komponisten der jungen Generation, in München bestens bekannt seit der Uraufführung seiner Opern Make No Noise und South Pole, schreibt – wieder im Team mit dem Dramatiker und Librettisten Tom Holloway – eine musikalische Komödie über den technischen Fortschritt und seine Folgen für das menschliche Zusammenleben. Implantierbare Mikrochips und Nanotechnologie eröffnen neue Möglichkeiten der Kommunikation, aber sie machen die Menschheit anfällig für Störungen im vernetzten System. Genau das passiert den Figuren in Singularity. Was geschieht, wenn ein Update außer Kontrolle gerät? Und was, wenn die künstliche der menschlichen Intelligenz überlegen sein wird? Singularity begibt sich auf die Spuren einer gar nicht so unwahrscheinlichen Science-Fiction zwischen Erde und Weltall und bringt auch die komischen Seiten dieses Themas auf die Bühne des Cuvilliés-Theaters.

zur Stücknavigation

Biografien

Patrick Hahn wurde in Graz, Österreich geboren. Seine musikalische Ausbildung begann als Knabensolist bei den Grazer Kapellknaben und führte ihn mit 11 Jahren zum Klavierstudium an die Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz, wo er auch sein Dirigier- und Korrepetitionsstudium abschloss. Meisterkurse führten ihn zu Kurt Masur und Bernard Haitink sowie als Conducting Fellow zum Aspen Music Festival und zum Tanglewood Music Center. Mittlerweile steht er regelmäßig vor Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, den Klangkörpern des Bayerischen Rundfunks, dem Gürzenich Orchester Köln, der Dresdner Philharmonie, der NDR Radiophilharmonie, dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, dem Klangforum Wien oder den Wiener Symphonikern. Nebst dem Dirigieren tritt er auch als Pianist, Komponist und Chansonnier in Erscheinung. (Stand: 2020)

zur Stücknavigation