Infos

Mittwoch, 16. April 2008
19.30 Uhr – 22.00 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten

Preise H

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Myron Romanul

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Gala mit internationalen Gästen:
Julie Kent (American Ballet Theatre), Robert Tewsley, Bridget Breiner; Greta Hodgkinson, Nehemiah Kish, Heather Ogden (National Ballet of Canada), Ambra Vallo, Richard Smith, Christopher Larsen, Tyrone Singleton, Kosuke Yamamoto (Birmingham Royal Ballet), Friedemann Vogel, Nikolay Godunov(Stuttgarter Ballett) und alle Principals und Solisten des Bayerischen Staatsballetts

Im Jahre 2007 feiert die Ballettwelt den 80. Geburtstag von John Cranko, der am 15. August 1927 in Südafrika geboren wurde und 1973, im Alter von erst 46 Jahren, gestorben ist. Und vierzig Jahre ist es her, seit er in der Saison 1967/68 seine Arbeit für das Ballett der Bayerischen Staatsoper begonnen hatte.

Die verhältnismäßig kurze Zeit von Herbst 1967 bis Sommer 1972, in der er, neben seiner Verpflichtung in Stuttgart, in München Chefchoreograph war, hat die Compagnie geprägt bis heute. „Romeo und Julia“, „Onegin“ und „Der Widerspenstigen Zähmung“ - seine drei maßstabsetzenden abendfüllenden Werke – bilden eine der unverrückbaren Konstanten in unserem Repertoire, mit Liebe und Stolz weitergegeben von einer Tänzergeneration an die nächste.

Mit der Terpsichore-Gala VII, im Rahmen der Ballettwoche 2008, soll das Genie John Cranko gewürdigt werden in einer Form, die sich nicht zuletzt auf seine Zeit in München bezieht. Mit dieser Gala erinnern wir auch daran, dass es dann genau 40 Jahre her ist, seit im Frühjahr 1968 Crankos erste Münchner Premiere über die Bühne ging.

Der Abend ruht auf zwei konzeptionellen Säulen: Die Münchner Stars, von Lucia Lacarra und Roberta Fernandes bis Daria Sukhorukova und Séverine Ferrolier, von Alen Bottaini, Cyril Pierre, Lukáš Slavický, Marlon Dino bis Tigran Mikayelyan, und das ganze Ensemble des Staatsballetts werden sich in für sie neuen Balletten von Cranko präsentieren, die zum Teil seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen waren, so in Ausschnitten aus „Begegnung in drei Farben“ , „Katalyse“, in „Ebony Concerto“ oder in spektakulären Pas de deux wie „Legende“ und „Holberg Pas de deux“.

Daneben werden sich in den weltbekannten Cranko-Choreographien wie, unter anderem, dem Balkon Pas de deux aus „Romeo und Julia“, dem Schluss-Pas de deux aus „Onegin“ oder dem „Schwarzen Schwan-Pas de deux“ aus „Schwanensee" unsere Gäste anderer internationaler Kompagnien zeigen, und beweisen, dass das Erbe von John Cranko inzwischen zum kostbaren Eigentum von Tänzern auf der ganzen Welt geworden ist.

Mit freundlicher Unterstützung von Irène und Erich Lejeune

-> Ausführliches Programm unter "Weitere Infos"

 

zur Stücknavigation

Biografien

In Baltimore geboren, gab Myron Romanul bereits im Alter von elf Jahren sein Debüt als Solopianist mit dem Boston Symphony Orchestra.

Er studierte in Boston, wo er als Solist sowie als Mitglied des Boston Symphony Orchestra und des Boston Pops Orchestra mit Seiji Ozawa, Kurt Mazur, Arthur Fiedler, John Williams und anderen arbeitete. Im Jahr 1973 wurde Romanul mit dem New England Conservatory Ragtime Ensemble mit dem Grammy Award für "Best Classical Chamber Music" ausgezeichnet.

Nach Aufgaben als Assistant Music Director an der Boston Lyric Opera sowie als Erster Dirigent des Boston Ballet war er von 1985 bis 1990 Dirigent und Solopianist des Stuttgart Balletts. Danach arbeitete er als 2. Kapellmeister und Assistenz-Generalmusikdirektor am Badischen Staatstheater Karlsruhe (1990-1994), als 1. Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor am Stadttheater Mainz (1994-1997) sowie als 1. Kapellmeister am Aalto Theater Essen. Hinzu kamen Gastdirigate innerhalb Deutschlands und anderen Ländern. Zurzeit ist Myron Romanul Principal Conductor des Central Massachusetts Symphony Orchestra und Gastdirigent am Opéra national du Rhin und in Metz, beide in Frankreich und am His Majesty's Theater in Perth, Australien.

Seit 1987 leitet Myron Romanul Aufführungen der Bayerischen Staatsoper und des Balletts. Für das Bayerische Staatsballett dirigierte Romanul unter anderem Der Widerspenstigen ZähmungOneginDon Quijote, Balanchines Brahms-Schönberg Quartett, Jacopo Godanis After DarkDer NussknackerRomeo und Julia und La Bayadère. Er übernahm darüber hinaus die musikalische Leitung zahlreicher Premieren wie Die Silberne RoseBombana/Simon/Godani und Le Corsaire, Terence Kohlers Helden, Den Abend Der gelbe Klang und Le Sacre du printemps.

Mehr über Myron Romanul lesen Sie hier
(Stand: September 2019)

 

mehr lesen

zur Stücknavigation