Infos

Dramma giocoso in zwei Akten

Komponist Wolfgang Amadeus Mozart · Libretto von Lorenzo da Ponte
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Musikalische Leitung
Kent Nagano (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010) , Constantinos Carydis (14.07.2011, 17.07.2011, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015) , Adam Fischer (03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013) , Louis Langrée (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013) , James Gaffigan (14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016, 23.07.2016, 25.07.2016)
Inszenierung
Stephan Kimmig
Bühne
Katja Haß
Kostüme
Anja Rabes
Video
Benjamin Krieg
Licht
Reinhard Traub
Dramaturgie
Miron Hakenbeck
Chor
Stellario Fagone

Don Giovanni
Mariusz Kwiecień (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010) , Erwin Schrott (27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016, 23.07.2016, 25.07.2016) , Christopher Maltman (14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015) , Gerald Finley (14.07.2011, 17.07.2011, 03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013) , Simon Keenlyside (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013)
Der Komtur
Phillip Ens (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010, 14.07.2011, 17.07.2011) , Steven Humes (10.04.2010) , Stefan Kocan (03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013) , Goran Jurić (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013, 14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016) , Ain Anger (10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015, 23.07.2016, 25.07.2016)
Donna Anna
Ellie Dehn (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009) , Erin Wall (27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 14.07.2011, 17.07.2011, 03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015) , Anja Harteros (03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010) , Anna Samuil (14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010) , Elza van den Heever (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013) , Marina Rebeka (14.01.2016, 17.01.2016) , Jacquelyn Wagner (20.01.2016) , Albina Shagimuratova (23.07.2016, 25.07.2016)
Don Ottavio
Pavol Breslik (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 23.07.2016, 25.07.2016) , Jussi Myllys (14.11.2009) , Giuseppe Filianoti (27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010) , Charles Castronovo (14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015) , Joseph Kaiser (14.07.2011, 17.07.2011) , William Burden (03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013) , Bernard Richter (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013) , Dmitry Korchak (14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016)
Donna Elvira
Maija Kovalevska (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010) , Véronique Gens (14.07.2011, 17.07.2011, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015, 14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016) , Annette Dasch (03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013) , Dorothea Röschmann (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013, 23.07.2016, 25.07.2016)
Leporello
Alex Esposito (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.07.2011, 17.07.2011, 03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015, 14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016, 23.07.2016, 25.07.2016) , Lorenzo Regazzo (14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010) , Kyle Ketelsen (22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013)
Zerlina
Laura Tatulescu (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.07.2011, 17.07.2011, 22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013) , Elena Tsallagova (27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010) , Eri Nakamura (14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010, 07.05.2013, 09.05.2013, 14.01.2016, 17.01.2016, 20.01.2016, 23.07.2016, 25.07.2016) , Hanna-Elisabeth Müller (03.05.2013, 12.05.2013, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015)
Masetto
Levente Molnár (31.10.2009, 04.11.2009, 07.11.2009, 11.11.2009, 14.11.2009, 17.11.2009, 22.11.2009, 27.03.2010, 30.03.2010, 03.04.2010, 07.04.2010, 10.04.2010, 03.07.2010, 06.07.2010, 08.07.2010, 14.11.2010, 17.11.2010, 20.11.2010, 24.11.2010, 27.11.2010, 14.07.2011, 17.07.2011) , Tareq Nazmi (03.05.2013, 07.05.2013, 09.05.2013, 12.05.2013, 22.09.2013, 26.09.2013, 29.09.2013, 10.01.2015, 13.01.2015, 16.01.2015, 14.01.2016, 17.01.2016) , Steven Humes (20.01.2016) , Brandon Cedel (23.07.2016, 25.07.2016)
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper

Download Besetzungszettel (PDF)

zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Don Giovanni – zwischen Bewunderung und Verdammung wird er von Mit- und Nachwelt stilisiert: zum sinnlichen Verführer, gefühllosen Zyniker, todbringenden Dämon, triebgesteuerten Egoisten, traurigen Engel oder zur stolzen Verkörperung menschlicher Selbstverwirklichung.

Dieser kaum fassbare Held spielt mit seinen Mitmenschen und agiert nach nur einer Regel: Es lebe die Freiheit! Er verführt unzählige Frauen, deren Leben danach nicht mehr das gleiche ist wie zuvor. Er tötet den Vater einer Eroberung, als der ihm in die Quere kommt. Schmerzhafte Kollateralschäden einer getriebenen Suche nach dem, was Lebendigkeit verheißen kann?

Drei Frauen und zwei Männer verfolgen gemeinsam diesen Mann, der in jedem von ihnen etwas anderes auslösen mag: Rachegefühle, Lust, Neugier auf Unbekanntes, der Wunsch, sich bedingungslos zu unterwerfen oder altruistische Rettungsgedanken. Je näher sie ihm kommen, desto mehr lösen sich seine Konturen auf. Der Wunsch ihn zu entlarven, wird zur Obsession seiner Bestrafung und Vernichtung. Die übernimmt schließlich eine höhere Gewalt, so dass seine Verfolger immer wieder nur auf sich selbst stoßen.

Lorenzo da Ponte schuf aus einem Moralstück über einen „bestraften Wüstling“ das Libretto für Wolfgang Amadeus Mozart. Erst dessen Musik macht hieraus ein Werk von janusköpfiger Gestalt: Ein psychologisch ausgefeiltes Drama und zugleich ein Theater, das die finale Höllenmaschine ankurbelt. Ein dramma giocoso – ein komisches Drama – und doch vor allem ein Nachtstück, in dem sich Lebensgier und Lebenslust eruptiv entladen müssen, weil auf der anderen Seite der Tod, die Einsamkeit und die Leere warten.

Erster Akt

Der Tod des Komturs oder unerwünschte Nebenwirkungen
Don Giovannis Diener Leporello macht sich Luft über seinen anwachsenden Unwillen, mitten in der Nacht Wache zu schieben, während sein Herr mit einer Frau beschäftigt ist.
Don Giovanni läuft vor der um Hilfe schreienden Donna Anna davon, unklar bleibt, was zwischen beiden passiert ist. Die Frau versucht, ihn zurückzuhalten, um seine Identität zu erfahren. Annas Vater, der Komtur, eilt herbei, stellt Giovanni als Verderber seiner Tochter zur Rede und drängt ihm einen Zweikampf auf. Giovanni tötet ihn und macht sich mit Leporello auf und davon. Anna, die mit ihrem Verlobten Don Ottavio an den Ort des Geschehens zurückkehrt, um dem Vater zu helfen, stößt auf seinen Leichnam.
Sie ringt ihrem Verlobten den Schwur ab, sie bis aufs Blut zu rächen.

Elvira oder die Tränen von gestern
Giovanni zerstreut Leporellos Bedenken über seinen Lebenswandel. Seine Lust wird erregt durch eine unbekannte Alleinreisende. Sie ist auf der Suche nach ihrem davongelaufenen Liebhaber, den sie töten will. Als Giovanni sich ihr nähert, erkennt er Donna Elvira, die er vor einigen Tagen verlassen hat. Er entwindet sich ihren Vorwürfen und lässt sie mit Leporello stehen. Der öffnet ihr die Augen: Sie war und wird nicht die erste und letzte Eroberung sein. Ausführlich und genüsslich breitet Leporello Giovannis katalogisierte Frauengeschichten vor Elvira aus.

Zerlina oder neues Glück
Zerlina und Masetto feiern mit Freunden den Abend vor ihrer Hochzeit. Giovannis Erscheinen unterbricht die ausgelassene Feier. Mit süßen Worten für Zerlina und Drohungen gegenüber Masetto entführt er die Braut, während Leporello den in ohnmächtiger Wut zurückgelassenen Bräutigam und die Gäste in Giovannis Schloss führt, wo alle ein außergewöhnlicheres Fest erwarten soll. Allein mit Zerlina, vertreibt Giovanni ihre Gewissensbisse und Zweifel. Er hält um ihre Hand an und kommt fast zum Ziel.

Wenn Frauen aufeinander treffen
Elvira bereitet der Zweisamkeit ein Ende und klärt Zerlina über Giovannis Lügen und Betrügereien auf. Giovanni begegnet überraschend Donna Anna und Don Ottavio. Sie sind auf der Suche nach dem Mörder des Komturs. Erneut kommt Elvira hinzu und warnt Anna vor Giovanni. Der versucht, sie mundtot zu machen, doch wecken Elviras Klagen das Mitgefühl von Anna und Ottavio.
Anna erkennt am Tonfall von Giovannis Heucheleien den Mörder ihres Vaters und den Mann, dem sie in der vergangenen Nacht begegnete. Ottavio drängt sie, die Einzelheiten des Geschehnisses preiszugeben. Anna vergegenwärtigt sich die traumatische Nacht. Sie kann Ottavios aufkommende Eifersucht entkräften und bindet ihn noch stärker an die eigenen Rachepläne.

Ein schrankenloses Fest
Zerlina bittet Masetto um Verzeihung, ihre Reue und ihre Verführungskünste stellen das gemeinsame Glück schnell wieder her. Masetto bleibt jedoch misstrauisch und will Zerlina auch auf dem Fest nicht aus den Augen lassen, Zerlina fürchtet eine erneute Begegnung mit Don Giovanni. Giovanni überrascht die beiden und nimmt sie mit. Er gibt Leporello Anweisungen für das bevorstehende Vergnügen: In dieser Nacht will er mindestens zehn neue Eroberungen machen. Don Ottavio, Donna Anna und Donna Elvira schleichen sich maskiert auf das Fest ein. Sie wollen Giovanni auf frischer Tat ertappen. Giovanni heißt die unerwarteten Gäste willkommen und erklärt für eine Nacht alle Regeln für aufgehoben. Während drei Orchester gleichzeitig verschiedene Tänze anstimmen, gelingt es Giovanni erneut, Zerlina mit sich fort zu locken. Ihre Schreie rufen die anderen zur Hilfe und verursachen einen Aufruhr gegen den Gastgeber. Don Ottavio, Donna Anna und Donna Elvira lassen ihre Masken fallen und ziehen Giovanni zur Rechenschaft. Der in die Enge getriebene Verführer gewinnt jedoch seine Überlegenheit zurück. Mit unerhörter Furchtlosigkeit paralysiert er seine Verfolger und entkommt.

Zweiter Akt

Komödie der Irrungen oder Identitätswechsel
Als wäre nichts passiert, sucht Giovanni nach weiteren erotischen Abenteuern.
Er tauscht seine Kleider mit Leporello. Dieser soll in Gestalt Giovannis Elvira verführen, während Giovanni einer Namenlosen nachstellen will. Leporello, der Don Giovanni eben noch verlassen wollte, lässt sich durch gute Bezahlung überreden. Giovanni lockt Elvira mit seinem Gesang herbei. Elvira lässt sich auf das Spiel ein.
Masetto an der Spitze eines Trupps bis an die Zähne bewaffneter Freunde stößt auf Giovanni, den er eigentlich sucht, aber in der Verkleidung für Leporello hält. Giovanni schickt Masettos Gefolge in alle Himmelsrichtungen, den vermeintlich Gesuchten einzukreisen, nimmt Masetto die Waffen ab und prügelt ihn fast tot. Zerlina pflegt Masettos Wunden.
In der Dunkelheit der Nacht versucht Leporello, Elviras Zärtlichkeiten zu entkommen, trifft aber auf Anna, Ottavio, Masetto und Zerlina. Alle meinen, endlich Giovanni habhaft zu werden. Leporello bringt Licht ins Dunkle und gibt seine wahre Identität zu erkennen. Mit Mühe entkommt er den Schlägen der anderen.

Bei den Toten oder das letzte Vergehen
Zufällig trifft Giovanni auf dem Friedhof wieder mit Leporello zusammen und berichtet ihm in ausgelassener Stimmung von amoureusen Abenteuern. Da ertönt die Stimme des getöteten Komturs, die ihn ermahnt, den geweihten Ort zu verlassen und den Toten ihre Ruhe zu geben. Lachend fordert Giovanni den entsetzten Leporello auf, den Komtur zum Nachtessen einzuladen. Die Stimme aus dem Jenseits nimmt die Einladung an.

Seufzer in der Nacht
Don Ottavio bietet Donna Anna erneut seinen Trost an und klagt über ihre Zurückweisung seiner Liebe. Anna reagiert zunächst wütend, dann mit zärtlichen Versicherungen: Es sei ihr so kurz nach dem Tod des Vaters unmöglich, sich zu binden. Einige Zeit müsse vergehen, bevor sie ihm ihr Herz öffnen könne.

Einsames Mahl oder späte Strafe
Giovanni lässt auftafeln und isst mit unersättlichem Hunger. Elvira erscheint uneingeladen. Sie verzichtet auf Giovannis Gegenliebe, will ihn aber vor dem Untergang retten. Sie fleht ihn an, sein Leben zu verändern. Als er sie auslacht, rennt sie davon und trifft in der Tür auf den auferstandenen Komtur. Es klopft. Giovanni schickt Leporello zu öffnen. Von Entsetzen gepackt berichtet Leporello, dass der Tote tatsächlich der Einladung gefolgt sei.
Der Gast fordert Giovanni auf, eine Einladung zum Gegenbesuch anzunehmen. Giovanni sagt zu, ergreift als Zeichen des Versprechens die Hand des Komturs, deren Kälte ihm seinen bevorstehenden Tod bedeutet. Der Komtur bietet Giovanni eine letzte Gelegenheit, seine Taten zu bereuen und so seine Seele zu retten. Trotz unermesslicher Qualen weigert sich Giovanni stolz und beharrlich. Die Flammen der Hölle verzehren seinen Körper, Giovanni entfährt ein Schrei letzter Lust oder erstmaliger Angst.

Nachspiel oder die Glücklichen
Anna, Ottavio, Elvira, Zerlina und Masetto kommen, um Giovanni als Mörder gefangen zu nehmen. Leporello, der einzige Zeuge von Giovannis Ende, berichtet ihnen das entsetzliche Geschehen. Eilig verdammen sie den dahingegangenen Verbrecher. Bevor sie auseinander gehen, teilt ein jeder dem Anderen seinen Plan für ein Leben nach Giovanni mit.

Premiere von Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni" am 31. Oktober 2009 im Nationaltheater

Auszug aus einem Interview, das in vollständiger Form im gerade erschienenen Magazin der Bayerischen Staatsoper MAX JOSEPH IV - ORDNUNG zu lesen ist.

Immer auf der Flucht

John von Düffel: Wenn man sich deine Arbeitsbiographie anschaut und ich an die Inszenierungen denke, bei denen ich dein Dramaturg war, dann hat das Thema Bürgerlichkeit immer eine große Rolle gespielt. Deutlichstes Beispiel: die „Buddenbrooks“ am Hamburger Thalia Theater. Du hast dich sehr intensiv mit den Mustern und Abgründen, Strukturen und Zerstörungen von, wenn man so will, ordentlichen Bürgern beschäftigt. Und jetzt: „Don Giovanni“. Ein ganz und gar unbürgerlicher Held. Ein Aristokrat, der in Grenzenlosigkeit und Amoral lebt. Wo ist da für dich der Zugang?

Stephan Kimmig: Für mich ist Don Giovanni kein Aristokrat, sondern jemand, der außerhalb der Gesellschaft steht: ein Gejagter, ein Flüchtling, ein Ausgestoßener, der neben den Regeln lebt, ein Outlaw mit vielen Frauen, der von Land zu Land, von Dorf zu Dorf auf der Flucht ist. Er bleibt nie stehen. Er wird verfolgt von den Vätern, den Liebhabern, den Brüdern, von den Frauen. Er kommt nie zu Ruhe, er sehnt sich nach dem Tod, nach Erlösung. Er hat genug, empfindet nicht mehr. Es sind keine Berührungspunkte für ihn da, die wirklich in die Tiefe gehen.

Also kein Genussmensch und Genießer?

Im Augenblick schon, im einzelnen Moment, da meint er es immer wieder ernst: Wenn er Zerlina verführt und ihr sagt, dass er sie liebe, dann liebt er sie auch in diesen fünf Minuten, und zwar total und grenzenlos. Nur passiert dann irgendwie zu wenig, diese Frau erreicht ihn nicht, er spürt weder sie noch sich.

Don Giovanni ist also für dich gar nicht die große männliche Potenz-Fantasie, der Casanova-Typus, sondern mehr eine Grenzgänger-Figur?

Genau. Und in dem Stück von Mozart und Lorenzo da Ponte projizieren die Frauen unendlich viel in ihn hinein. Sie machen sich ihren Don Giovanni selber. Ob er dieser Vorstellung entspricht, ob man sie überhaupt erfüllen kann, das bleibt, wenn man sich das Libretto ansieht, zweifelhaft. Die andern Figuren wollen dieses Stück „Don Giovanni“ haben. Die Titelfigur selbst kommt aber schon kaum mehr darin vor. Don Giovanni hat kaum Musik. Er ist ausgebrannt, abgelöscht.

Inwieweit braucht eine Gesellschaft solche Typen, die etwas anderes, außergesellschaftliches, anarchisches verkörpern? Die ausschweifen, verschwenden, zerstören, Erschütterungen produzieren, statt Stabilität und Verlässlichkeit? Nehmen wir als Beispiel von heute Amy Winehouse. Sie hat dieses Zerstörerische, Rastlose, Maßlose. Man hat das Gefühl, dass die Öffentlichkeit das Unökonomische dieser Lebensweise einerseits ablehnt, andererseits aber eine starke Sehnsucht danach hat.

Genau das ist der Punkt, wo die Projektion anfängt.

Und was – jenseits von dem, was die Gesellschaft will und braucht und projiziert – ist Don Giovanni selber, was will er, was sucht er?

So wie ich ihn verstehe, versucht dieser Mann noch, Erfahrungen zu machen. Ich hatte nur den Eindruck, dass ihn einfach nichts mehr berühren kann, dass nichts mehr zu ihm durchdringt. Somit wird seine Sehnsucht aufzuhören, seine Todesssehnsucht immer größer. Er macht sich natürlich auch lustig über Leute, die glauben, ein System fürs Leben gefunden zu haben, eine Art und Weise, die richtig wäre. Weil er selbst immer auf unsicheren Füßen steht.

Der Reiz des Neuen, dem er angeblich nachjagt, und den Leporello katalogisiert in einem Verzeichnis der verführten Frauen, ist das für dich eher der Versuch sich zu spüren? Die Hoffnung vielleicht auch, irgendwo einmal anzukommen?

Die Hoffnung, dass etwas passiert, was ihn wirklich trifft. Der Don Giovanni, den wir alle im Kopf haben, den großen arroganten, morbiden Verführer, den kann er natürlich spielen, den „golden boy“. Interessant wird es aber, wenn er aufhört zu spielen, wenn die Verlassenheit sichtbar wird, seine grenzenlose Einsamkeit und auch seine Selbstaggression.

Ist er für dich eine Künstlerfigur? Er lebt nomadisch, spielt den andern etwas vor, weil er weiß, was für eine Rolle er in ihren Fantasien spielt. Gleichzeitig spürt man bei ihm auch eine Müdigkeit an dieser Täuschung – wie viel erkennst du von dir selbst in ihm wieder?

Mir ist das schon sehr fremd. Wenn man sich seine Welt baut, eine Lebensweise anerzieht, erfindet man ein System, in dem man funktioniert, in dem man gut ist. Doch manchmal kommt mir das auch vor wie ein Korsett. Die Identität löst sich ab. Vielleicht war Don Giovanni einmal identisch mit einem Lover für jeden und alle. Ich frage mich, wie gut er sich kennt. Er ist oft so kindisch und manchmal handelt er wie eine Maschine.

Vielleicht ist er auch deshalb so schwer einzuordnen, weil wir von keiner Arbeit wissen, der er nachgeht. Es gibt nur die Flucht und die Liebe, die bei Don Giovanni möglicherweise auch eine Art Arbeit ist, doch es existiert kein Werk, außer dem Katalog des Leporello und der Spur der Zerstörung.

Ich habe einmal einen Bericht über gutaussehende Afrikaner gesehen, die versuchen, von Nordafrika nach Spanien zu kommen. Wenn ihre Schlauchboote kontrolliert werden, kommt es vor, dass neben den Polizeikräften ein Bordellbesitzer steht. Dann werden die schönen Mädels und Jungs herausgepickt und verschwinden in Spitzenbordells in Barcelona oder Madrid.

Ja, vielleicht ist Don Giovanni auch die Nutte der Gesellschaft, jemand, der nicht nur Frauen vernascht, sondern auch seinen eigenen Körper verkauft für die Fantasien der anderen. Siehst du in ihm ein Opfer seines eigenen Antriebs? Treibt ihn überhaupt noch etwas an? Gibt es noch ein Moment von Begierde, von Eros?

Ich glaube nicht. Er ist schon an einem Endpunkt. Wenn Don Giovanni am Anfang mit Donna Anna zusammen kommt, sagt sie, sie würde ihn verfolgen, um herauszufinden, wer er sei. Darauf erwidert er, frei übersetzt: „Du wirst nie wissen, wer ich bin, du kannst mich jetzt ansehen, du wirst es aber nie herausfinden.“ Das sagt er sehr harsch. Dass sie glaubt ihn erkennen zu können, ist in seinen Augen lächerlich. Gleichzeitig wünscht er sich natürlich genau das.

Dass jemand ihn erkennt?

Ja…

Fleischliche Erkenntnis?

Deswegen hat er auch keine Angst vor dem Tod. Der Tod wäre ein Widerpart. Vielleicht die größte Erfahrung.

Und seine einzige echte Liebe?

Vielleicht.

Was ist mit den anderen Figuren des Stückes, welche ist dir am nächsten?

Ich mag sämtliche Frauenfiguren sehr gern. Donna Anna zum Beispiel mit ihren unglaublichen emotionalen Fähigkeiten. Sie wird oft unterschätzt. Für mich ist sie eine faszinierende Figur, die sich nicht kennt. Das kann man ihr vorwerfen, das kann man sich selbst aber immer vorwerfen: Warum weiß man so wenig über sich selber? Warum unterdrückt man so viel? Donna Anna hat einen Emotionsüberschuss, der völlig unbefriedigt ist. Deshalb kommt es zur Katastrophe. Ich finde auch Donna Elvira groß und würde sie gern so zeigen. Sie will wirklich wissen, wer Don Giovanni ist. Sie folgt ihm, dabei geht es nicht um Eifersüchteleien oder Spießigkeiten. Sie bricht alle bürgerlichen Zelte hinter sich ab und zieht ihm hinterher. Bis zum Schluss bleibt bei ihr eine große Neugierde.

Ihr Ziel ist es nicht, den Mann zu ändern, zu binden, zu bessern? Das wird ihr doch sonst gerne unterstellt.

Nein, nichts dergleichen.

Gängig ist doch das Bild von einer Frau, die den wilden Mann zähmen will, geleitet von dem beim weiblichen Geschlecht weitverbreiteten Wahn, den chronisch untreuen Mann treu zu machen und sich damit zu beweisen, die Attraktivste zu sein.

Gerade bei dem mozartschen Don Giovanni wimmelt es von Klischee-Fallen. Da muss man auf der Hut sein.

Die klassische Frage: Was hat Don Giovanni eigentlich, was andere Männer nicht haben? Was macht ihn für Frauen zum Faszinosum?

Schwer zu sagen. Es ist dieses Fluidum, das man nicht herstellen oder darstellen kann. Eine Aura, die einfach gegeben ist. Sie zieht übrigens auch Männer an. Don Giovanni ist vor allem jemand, der ganz im Moment sein kann. Das ist eine Qualität. Dieses Wirklich-Da-Sein, das Kinder haben. Ich kenne keinen Erwachsenen, der das kann. Don Giovanni hat diese Daseinskraft, weil er nie an gestern und morgen denkt. Er wird ja ständig gejagt. Seinen Begleiter Leporello sehe ich dagegen als unglaublichen Ordnungsfanatiker und ganz großen Spießer. Sein Almanach, die Bestandaufnahme über Don Giovannis Frauen, ist für Leporello existentiell, das erotisiert ihn, das ist seine Leidenschaft. Er ist ein Voyeur, der, wenn er selbst einmal eine Frau wie Elvira anfassen kann, völlig durcheinander gerät.

Der Buchhalter der Genüsse? Die spießbürgerlichste Figur?

Ja. Ottavio, eine der anderen Männerfiguren entwickelt über die Emotionsschübe von Donna Anna eine immer größere eigene Offenheit. Dieser Mann lebt ein starkes Ordnungsprinzip in festgezurrten Bahnen und versucht, es nieder zu reißen, weil er spürt, dass er sich öffnen muss.

Das Stück ist im mittelalterlichen Geist einer Läuterungsgeschichte verfasst, der zufolge der Böse am Ende bestraft wird. Spielt die Frage der moralischen Ordnung für dich eine Rolle?

Nein, eher nicht. Wenn die anderen Figuren übrig bleiben, ist ihnen durch das Fehlen von Don Giovanni etwas verloren gegangen. Sie sind durcheinander, sie vermissen ihn.

Das Stück funktioniert für dich nicht als Rechtfertigung einer Ordnung?

Absolut nicht. Ich sehe Don Giovannis Tod auch als sehr brutalen Vorgang.

John von Düffel, Autor und Dramaturg, arbeitete am Hamburger Thalia Theater verschiedentlich mit Stephan Kimmig und bearbeitete für ihn Thomas Manns "Buddenbrooks".

zur Stücknavigation

Biografien

Kent Nagano, geboren in Kalifornien, war Musikdirektor des Berkeley Symphony Orchestra, der Opéra National de Lyon, des Hallé Orchestra und der Los Angeles Opera sowie künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Deutschen Symphonieorchesters Berlin, bevor er 2006 Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper wurde. In dieser Position, die er bis 2013 innehatte, leitete er zahlreiche Neuproduktionen, darunter Billy Budd, Chowanschtschina, Eugen Onegin, Idomeneo, Ariadne auf Naxos, Wozzeck, Lohengrin, Die schweigsame Frau, Saint François d’Assise sowie die Uraufführungen von Wolfgang Rihms Das Gehege, Unsuk Chins Alice in Wonderland, Minas Borboudakis’ liebe.nur liebe und Jörg Widmanns Babylon. Gastkonzerte führten Nagano und das Bayerische Staatsorchester u.a. nach Mailand, Moskau, Linz, Hamburg, Budapest sowie zu Festivals wie denen von Grafenegg, Gent, Berlin und Baden-Baden. Seit 2006 ist Kent Nagano zudem Musikdirektor des Orchestre Symphonique de Montréal, seit 2013 auch Erster Gastdirigent der Göteborger Symphoniker. (Stand 2014)

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation