Infos

Oper in drei Akten - 2019

Komponist Hans Abrahamsen · Libretto von Hans Abrahamsen und Henrik Engelbrecht nach dem Märchen von Hans Christian Andersen, Übersetzung ins Englische von Amanda Holden
In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion

Montag, 06. Januar 2020
17.00 Uhr – 19.20 Uhr
Nationaltheater

Dauer ca. 2 Stunden 20 Minuten · 1.+2. Akt (ca. 17.00 - 18.00 Uhr) · Pause (ca. 18.00 - 18.30 Uhr) · 3. Akt (ca. 18.30 - 19.15 Uhr)

Einführung: 16.00 Uhr

Freier Verkauf · Serie 34

Premiere am 21. Dezember 2019

#BSOsnowqueen

Download Besetzungszettel (PDF)
  • Deutsch-dänisches Freundschaftsjahr 2020

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Komponist
Hans Abrahamsen
Musikalische Leitung
Cornelius Meister
Inszenierung
Andreas Kriegenburg
Bühne
Harald B. Thor
Kostüme
Andrea Schraad
Licht
Michael Bauer
Choreographie
Zenta Haerter
Chor
Stellario Fagone
Dramaturgie
Malte Krasting

Gerda
Barbara Hannigan
Kay
Rachael Wilson
Kay (Double)
Thomas Gräßle
Grandmother/Old Lady/Finn Woman
Katarina Dalayman
Snow Queen/Reindeer/Clock
Peter Rose
Princess
Caroline Wettergreen
Prince
Dean Power
Forest Crow
Kevin Conners
Castle Crow
Owen Willetts
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

Zur Detailseite von
Oper
Bildergalerie

THE SNOW QUEEN: Bildergalerie

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Zwei Kinder, Gerda und Kay, sind innig vertraut, wie füreinander bestimmt. Da sticht etwas Kay ins Herz und ins Auge, und schon sind sie einander entfremdet, als lebten sie in zwei verschiedenen Welten. Von der Schneekönigin entführt, verschwindet Kay dann auch leibhaftig aus Gerdas Leben. Sie beginnt eine lange Suche nach dem Freund, bis sie ihn in Schnee und Eis wiederfindet und mit ihren Tränen die teuflischen Splitter aus ihm herausweint. Um viele Erfahrungen reicher sind beide nun bereit, erwachsen zu werden. Hans Christian Andersens Märchen von der Schneekönigin ist Vorlage für Hans Abrahamsens erste Oper; der dänische Komponist hat sie, nach intensiver Beschäftigung mit dem Thema Schnee und lebenslanger Auseinandersetzung mit Andersens Märchen, von 2014 bis 2018 auf ein eigenes Libretto geschrieben: „Es sind sehr viele Schichten in dem Märchen. Man kann den Text auf verschiedene Arten lesen. Er enthält viele Geheimnisse, und man kann ihn auf viele Weisen deuten.“ Seine Musik mit ihren fein changierenden Strukturen und subtil veränderten Wiederholungen verleiht dem Text Tiefe und zugleich Leichtigkeit. Wenige Wochen nach der Uraufführung in Kopenhagen zeigt die Bayerische Staatsoper die Erstaufführung der englischen Fassung, in der die Sopranistin Barbara Hannigan – die Abrahamsen maßgeblich zur Komposition dieser Oper inspiriert hat – erstmals die Partie der Gerda übernimmt. Der Regisseur Andreas Kriegenburg inszeniert The Snow Queen als Geschichte von Erwachsenen für ein erwachsenes Publikum, als eine Reise ins Innerste der menschlichen Seele.

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

 

Zwei Menschen sind durch viele Jahre miteinander geteilten Lebens zu einer engen Gemeinschaft geworden. Auf einmal zieht sich der eine Partner zurück, verschließt sich, wird unerreichbar für die Außenwelt. Aber seine Partnerin gibt ihn nicht auf, hält an ihrer Beziehung fest. Sie setzt alles daran, die lange gewachsene Verbindung zu erhalten und die alte Vertrautheit wiederzugewinnen. Dafür trägt sie nun die ganze Verantwortung. Es kostet Zeit und Kraft. Die Liebe ist stark, aber mit jedem verstrichenen Tag wird auch die Erschöpfung größer. Aus ihr erwachsen schließlich sogar Wut und Verzweiflung. Es ist eine mühevolle Reise mit ungewissem Ende.

1. Akt

1. Szene
Gerda und ihr Freund Kay hören der Großmutter zu; sie erzählt ihnen von der Schneekönigin, die im dichten Schneegestöber fliege. Kay stellt sich vor, die Schneekönigin ins warme Zimmer zu holen und schmelzen zu lassen.
Gerda erzählt Kay, wie der Teufel einen Zerrspiegel gemacht hat, der alles Schöne hässlich aussehen lässt, wie der Spiegel dann in viele kleine Scherben zerbrochen ist und dass die Menschen, die einen solchen Splitter ins Auge oder ins Herz bekommen, nur noch das Schlechte sehen und vor Kälte nichts mehr fühlen können.
Kay kann vor Furcht nicht einschlafen; er erblickt die Schneekönigin vor dem Fenster und erschrickt vor ihr.

2. Szene
Gerda und Kay betrachten die blühenden Rosen. Plötzlich sticht Kay etwas ins Herz und dann ins Auge. Von dem Moment an sieht er nur noch das Fehlerhafte an den Blumen, verspottet Gerda und zerpflückt die Rosen. Betrübt beobachtet Gerda sein Verhalten.

3. Szene
Kay bewundert die Symmetrie der Eiskristalle. Statt mit Gerda will er mit den anderen Jungen spielen, die ihn aber nicht an ihrem Spiel teilhaben lassen. Die Schneekönigin kommt auf ihrem Schlitten und nimmt Kay mit.

4. Szene
Die Schneekönigin fliegt mit Kay zu ihrem Eispalast. Sie küsst ihn auf die Stirn, wodurch er sein Gefühl für die Kälte verliert, und macht ihn die Welt vergessen, die er einst gekannt hat.

2. Akt

1. Szene
Gerda hat sich auf die Suche nach Kay gemacht und gelangt dabei zum Garten der Alten Frau, die sie bei sich behalten möchte.

2. Szene
Die Blumen im Garten der Alten Frau singen Gerda das Lied von den drei toten Schwestern, doch Kay, sagen sie, sei nicht tot. Gerda verlässt den Garten und setzt ihre Suche fort.

3. Szene
Die Waldkrähe berichtet Gerda, wie die Prinzessin einen ihr an Klugheit ebenbürtigen Mann gesucht habe. Gerda glaubt, dass dieser Auserwählte Kay sein könnte. Die Waldkrähe bringt Gerda zum Schloss von Prinz und Prinzessin.

4. Szene
Die Schlosskrähe lässt Gerda ins Schloss herein. Unheimliche Erscheinungen erschrecken sie wie Angstträume.
Vor dem Bett von Prinz und Prinzessin muss Gerda ihren Irrtum erkennen.
Prinz und Prinzessin belohnen die Krähen für ihre gute Tat und versprechen Gerda, ihr zu helfen.
Gerda darf im Bett des Prinzen schlafen. Im Traum sieht sie Kay auf seinem Schlitten.

3. Akt

1. Szene
Prinz und Prinzessin überlassen Gerda ihre goldene Kutsche, damit sie weiter nach Kay suchen kann. Alle wünschen ihr eine gute Reise.
Im Wald wird die Kutsche von Räubern überfallen. Alle werden getötet, nur Gerda überlebt. Das Rentier bringt sie noch weiter in den kalten Norden bis zur Finnenfrau.

2. Szene

Das Rentier berichtet der Finnenfrau von Gerdas Gefangenschaft bei den Räubern. Dort hätten Tauben ihr gesagt, Kay sei bei der Schneekönigin; daraufhin habe das Räubermädchen sie freigelassen. Die Finnenfrau erklärt dem Rentier die Hintergründe von Kays Verschwinden. Sie lehnt ab, Gerda mit zusätzlicher Kraft auszustatten, denn sie verfüge über alle Fähigkeiten, die sie brauche. Sie fordert das Rentier auf, Gerda bis ins Reich der Schneekönigin zu bringen und dann zurückzukehren.

3. Szene

Beim Abschied küsst das Rentier Gerda auf den Mund und weint. Gerda leidet unter der Kälte. Die Vorposten der Schneekönigin bedrohen sie und drängen sie zur Umkehr. Aus Gerdas Atem erwachsen schützende Engel und vertreiben die Ungeheuer.

4. Szene

In ihrem Eispalast weist die Schneekönigin Kay an, das vollkommene Wort zu finden, und verlässt den Palast. Kay ist vor Kälte und Verzweiflung wie erstarrt. Als Gerda ihn erreicht, fangen beide zu weinen an. Durch die Tränen wird der eine Spiegelsplitter aus seinem Auge geschwemmt, und der andere schmilzt in seinem Herzen. Kay und Gerda finden den Begriff der Ewigkeit.

5. Szene

Kay und Gerda kehren heim. Zu Hause liest die Großmutter noch immer im Bilderbuch, die Uhr tickt, und auch die Rosen wachsen im Tal wie zuvor. Kay und Gerda sind erwachsen geworden und doch im Herzen Kinder geblieben. Es ist wieder Sommer geworden.

zur Stücknavigation

Biografien

Der dänische Komponist Hans Abrahamsen ist eine der originellsten und eigenständigsten Stimmen der zeitgenössischen Musik. Er begann seine Karriere mit einem Horn- und Kompositionsstudium. Es folgten erste eigene Werke, die bereits internationale Resonanz fanden wie zum Beispiel Winternacht. Während einer mehrjährigen, von ihm „Fermate“ genannten schöpferischen Pause orchestrierte und bearbeitete er Stücke von Johann Sebastian Bach, György Ligeti, Carl Nielsen, Robert Schumann, Arnold Schönberg und Claude Debussy, deren Musik auch seine eigenen Kompositionen beeinflusst. Sein Werk Schnee für Kammerensemble wurde 2008 uraufgeführt. Um dieses Werk kreist ein inhaltlich und motivisch verbundener Zyklus von Kompositionen, der immer weiter wächst. Sein Klavierkonzert für die linke Hand (Left, alone) und das Monodram let me tell you, das er für Barbara Hannigan geschrieben hat und mit dem seine Musik endgültig weltweit bekannt wurde, gehören genauso dazu wie seine erste Oper The Snow Queen nach Hans Christian Andersens gleichnamigem Märchen.

zur Stücknavigation

Blog

The Snow Queen - Eine Reise durch die Komposition

Hans Abrahamsens Musik klingt leicht und fein, doch unter der Oberfläche findet man hochkomplexe Strukturen. Wir begeben uns auf eine Reise durch seine Komposition von The Snow Queen. mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation