Infos

Oper nach dem gleichnamigen Roman von Peter Verhelst

Komponist Saskia Bladt, Torsten Herrmann · Libretto von Anna Papst nach einem Konzept des künstlerischen Teams von "Tonguecat"
In deutscher Sprache mit Übertiteln | Neuproduktion

Münchner Opernfestspiele
Dienstag, 26. Juli 2016
20.00 Uhr – 21.40 Uhr
Reithalle

Dauer ca. 1 Stunden 40 Minuten

Preise PG24

Premiere am 25. Juli 2016

Uraufführung

  • Partner der Festspiel-Werkstatt

  • Eine Kooperation mit der Akademie Musiktheater heute

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Marie Jacquot
Komposition
Saskia Bladt, Torsten Herrmann
Libretto
Anna Papst
Regie
Martha Teresa Münder, Daniel Pfluger
Ausstattung
Dimana Lateva, Sammy Van den Heuvel
Licht
Benedikt Zehm
Chor
Elisabeth Löffler
Dramaturgie
Koen Bollen, Daniel Menne

Die alte Ulrike (Tonguecat)
Marzia Marzo
Die junge Ulrike
Federica Aventaggiato
Die stumme Ulrike
Emily Yabe
Der König
Michael Porter
Juan, ein Weiser
Igor Tsarkov
Iapetos, der Titan
Johannes Kammler
Prometheus, sein Sohn
Valerio Porleri

Münchener Kammerorchester
Projektchor
Statisterie und Opernballett der Bayerischen Staatsoper

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

"Wer Wärme sucht, der findet sie im Zungenschlag der Erzählerin. Im Feuer, das sie hinter ihren Zähnen trägt. In der Erinnerung, mit der sie dich streichelt." Eine neue Eiszeit ist angebrochen, Wärme ein kostbares Gut geworden – viele sind süchtig nach Ulrikes Erzählungen, mit denen sie den Menschen in einer unwirtlichen Welt Nähe und Zärtlichkeit gibt. Während sie ihre Dienste anpreist, kehrt nach und nach die Erinnerung an ein verdrängtes Trauma zurück: Als Kind war sie Zeugin der brutalen Ermordung ihrer Eltern, was sie später selbst zur Mörderin werden ließ. Ulrike muss sich ihrer Vergangenheit stellen – mit verheerenden Folgen.

Absolventen des Stipendienprogramms der Akademie Musiktheater heute schreiben und inszenieren mit Tonguecat eine Oper ausgehend von dem gleichnamigen Fantasy-Roman des zeitgenössischen flämischen Autors Peter Verhelst. Die jungen Künstler untersuchen die Dynamik von Täter-Opfer-Kreisläufen: Wie werden aus Opfern Täter? Wie überträgt sich Schuld von einer Generation auf die nächste? Welche Möglichkeiten gibt es, aus der Spirale der Gewalt auszubrechen?

 

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

Marie Jacquot studierte Posaune in Paris sowie Dirigieren in Wien und Weimar. Sie besuchte zahlreiche Meisterkurse und ist Stipendiatin des Dirigentenforums. Nach ersten Erfahrungen bei Opernproduktionen u.a. auf Mauritius, in New York City und beim Festival Wien Modern assistierte sie an der Bayerischen Staatsoper GMD Kirill Petrenko bei der Uraufführung von South Pole. In den Opernfestspielen 2016 übernahm sie die musikalische Leitung der Uraufführung von Tonguecat. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD am Mainfranken Theater Würzburg, wo sie u.a. Neuproduktionen von Nabucco und Il barbiere di Siviglia leitete und derzeit Prokofjews Cindarella erarbeitet. (Stand: 2018)

zur Stücknavigation