Infos

Handlung in drei Aufzügen

Komponist Richard Wagner · Dichtung vom Komponisten
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Musikalische Leitung
Simone Young
Inszenierung
Peter Konwitschny
Bühne und Kostüme
Johannes Leiacker
Licht
Michael Bauer
Produktionsdramaturgie
Werner Hintze
Chor
Sören Eckhoff

Tristan
Stephen Gould
König Marke
René Pape
Isolde
Christiane Libor
Kurwenal
Iain Paterson
Melot
Francesco Petrozzi
Brangäne
Okka von der Damerau
Ein Hirte
Kevin Conners
Ein Steuermann
Christian Rieger
Ein junger Seemann
Dean Power
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper
Zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Schönste aller Wagneropern! Musikalische Hocherotik: Zwei, zwischen denen noch eine Rechnung offen ist, trinken Liebes- statt Todestrank. Sie werden inflagranti erwischt. Es folgt Sehnsucht bis zum Liebestod. Vorsicht: Totale Suchtgefahr auch bei Nicht-Wagnerianern! "Ertrinken - versinken". Tristan im Münchner Nationaltheater, dem Ort seiner Uraufführung. Das große Musikerlebnis!

Vorgeschichte

Tristan, Neffe und Vasall König Markes von Cornwall, hat Ritter Morold, den Verlobten der irischen Königstochter Isolde, im Kampf getötet und dessen Kopf Isolde zugeschickt.

Tristan selbst wurde bei dem Kampf durch ein von Isolde vergiftetes Schwert verwundet. Unter dem Namen Tantris reiste er nach Irland, um sich von ihr gesund pflegen zu lassen.

Isolde erkannte seine wahre Identität, da ein Splitter, der im Kopf von Morold steckte, in die Lücke von Tristans Schwert paßte. Sie beschloß, Morold zu rächen, aber in dem Moment, in dem sie Tristan in die Augen sah, verwandelte sich ihr Haß in Liebe.

Wieder genesen reiste Tristan nach Cornwall, kehrte aber nach einiger Zeit zurück, um für König Marke um Isolde zu werben. Gemeinsam traten Tristan und Isolde die Schiffsreise nach Cornwall an.

1. Akt

Isolde fühlt sich von Tristan verraten und weist ihre Vertraute Brangäne an, Tristan zu einer Aussprache zu bewegen. Dieser reagiert ausweichend. Sein Diener Kurwenal erklärt, ein Held könne niemals der Magd untertan sein, die dieser selbst seinem Onkel gefreit hätte, und er singt ein Spottlied auf Morolds Tod.

Isolde erzählt Brangäne von ihrer ersten Begegnung mit Tristan. Brangäne will ihre Herrin trösten und erinnert an die von Isoldes Mutter mitgegebenen Zaubertränke. Isolde verzweifelt bei dem Gedanken, in der Nähe des geliebten Mannes als Frau eines anderen leben zu müssen. Deshalb will sie gemeinsam mit Tristan sterben.

Als Tristan bei ihr erscheint, fordert Isolde ihn auf, als Sühne für Morold den Todestrank mit ihr zu trinken. In dem Bewußtsein, nun zu sterben, gestehen Tristan und Isolde sich ihre Liebe.

Doch der Trank, den Brangäne ihnen gereicht hatte, war nicht der Todestrank gewesen. Unter dem Jubel des Volkes erreichen Tristan und Isolde Cornwall.

2. Akt

König Marke ist nachts mit seinem Gefolge auf die Jagd gegangen. Isolde wartet im Garten auf Tristan. Brangäne warnt Isolde vor Melot, dem Gefolgsmann Markes, von dem sie meint, daß er die Liebenden verraten will. Isolde hört nicht auf sie.

Ungeduldig löscht sie die Fackel an der Tür und gibt Tristan damit das verabredete Zeichen. Überglücklich, einander in Ruhe sehen zu könne, kommen Tristan und Isolde zu dem Entschluß, diese Welt, die Liebe nicht zuläßt, zu verlassen und nur noch ihrer Liebe zu leben.

Im Morgengrauen erscheint, von Melot alarmiert, König Marke mit seinem Gefolge. Enttäuscht über Tristans Verrat an Treue und Freundschaft, sieht er die Existenz aller moralischen Werte in Frage gestellt. In diesem Augenblick ist Tristans Schuldbewußtsein stärker als seine Liebe zu Isolde. Er läßt sich auf einen Zweikampf mit Melot ein und stürzt sich in dessen Schwert.

3. Akt

Kurwenal hat Tristan in dessen Heimat Kareol in der Bretagne gebracht. Da Tristans Wunde nicht heilt, hat Kurwenal nach Isolde geschickt, damit sie Tristan gesund pflegen möge. Ein Hirte hält Ausschau nach dem Schiff. Er soll die Ankunft mit einer fröhlichen Weise ankündigen.

Tristans Gedanken kreisen um Herkunft und um eine Kindheit, die er ohne Eltern verbringen mußte: Sein Vater starb nach der Zeugung, seine Mutter nach der Geburt. Endlich trifft Isolde ein, doch zu spät: Tristan hat seine irdische Existenz im Augenblick ihrer Ankunft aufgegeben.

Brangäne hat auch Marke zur Reise nach Kareol bewegt, damit er dem Liebespaar vergeben könne. Kurwenal will dem eintreffenden König und seinem Gefolge den Zugang zu Tristan und Isolde verwehren. Dabei töten Kurwenal und Melot sich gegenseitig. Isolde folgt Tristan in eine andere Welt.

© Bayerische Staatsoper

Peter Konwitschny. Zwei Arten von Tod. Oder: Wagner, wir und die Bürde einer Interpretationsgeschichte

Tristan und Isolde ist für mich ein sehr hoffnungsvolles Stück. In dieser Oper wird das existentielle Sein in einer Welt, die Liebe nicht zuläßt, bis zur Neige ausgelitten. Darin spiegelt sich auch Wagners eigene Lebenssituation wider. Thema ist der nicht zu tötende Wunsch nach Nähe, nach Zusammensein, nach Sich-Lieben. Und dieser Wunsch existiert, seit es die Spezies Mensch, seit es Lebewesen überhaupt gibt.

Wir konstatieren im Tristan zwei Arten von Tod: Auf die erste stoßen wir im ersten Akt, wenn Tristan und Isolde glauben, sich zu vergiften. Sie können nichts mehr ertragen, wollen das Ende ihrer Schmerzen herbeiführen, also nicht mehr sein. Diese Art des Todes bestimmt auch das Ende des zweiten Aktes, wenn Tristan quasi die Nerven verliert und sich in Melots Schwert stürzt, weil er keine Hoffnung mehr hat. Die andere Bedeutung des Todes in Tristan ist nicht ein Daseins-Ende, sondern – im Gegenteil – der Beginn vom Eigentlichen. Dieser Erkenntnismoment bricht an, wenn Tristan und Isolde in ihrem großen Duett zu dem Entschluß kommen, aus dem System aussteigen zu wollen, weil die anderen für sie gestorben sind. Und das heißt für sie nun gerade nicht, daß sie Selbstmord begehen und dann tot sind. Diese Erkenntnis gilt besonders für den Schluß des Werkes.

Der Begriff Liebestod, der ja interessanterweise nicht von Wagner stammt, worauf man immer wieder mal hinweisen sollte, ist für mich sozusagen windschief. Ich höre aus der Schlußmusik eine unglaubliche, ja eine unbändige Freude heraus. Sie bringt für mich unüberhörbar zum Ausdruck, daß Tristan und Isolde es endlich nach großen Schwierigkeiten geschafft haben, sich allen Verstrickungen um sie herum zu entziehen, um von nun an erst wirklich zu leben. Und das heißt in erster Linie: um zu lieben.

Deshalb betrachte ich den Tristan als ein so hoffnungsvolles Stück. Es wird geradezu beispielhaft, daß hier zwei sich liebende Menschen das tun, wovon wir alle mehr oder weniger träumen. Ihr Problem, daß sie in ihrem Tun behindert werden durch sogenannte gesellschaftliche Verpflichtungen, hat sich für uns trotz anderer Kontexte, trotz einer Veränderung der Gesellschaft zumindest in der äußeren Form eher noch zugespitzt.

Damit wir heute diese Botschaft ebenso eindringlich erfahren können, muß man das Stück anders darstellen als vor hundertdreißig Jahren. Tristan und Isolde ist nicht als lähmende Tragödie gemeint, sondern – ganz im Gegenteil – beispielhaft und beflügelnd. Wagner will, daß wir diesem Wunsch nach Liebe von unserer Position aus, aber unter seiner Führung selbständig nachgehen.

Das wird zum Politikum. Denn unsere Kultur ist am Ende, steckt in einer Sackgasse: Liebe zu realisieren wird immer unmöglicher. Daran tragen nicht etwa einzelne Menschen die Schuld, Politiker zum Beispiel, sondern das liegt vielmehr in unseren kulturellen Voraussetzungen begründet: in der Körperfeindlichkeit, in der Frauenfeindlichkeit, in der Liebesfeindlichkeit. Uns ist Ordnung wichtiger als Liebe – dieses Ergebnis hat eine offizielle Umfrage ergeben. Zu den herausragenden Werten der Deutschen gehören Ordnung und Sicherheit. Die Liebe rangiert erst an dreizehnter Stelle.

Der Psychologe Siegfried Höfling ist davon überzeugt, daß, aufgrund einer zunehmenden Globalisierung und Nivellierung menschlicher Gefühlswerte in der heutigen Zeit, die Hauptaufgabe der Menschheit im 21. Jahrhundert in der Erziehung, besser noch: in der Entwicklung zur Liebesfähigkeit liegen werde; uns drohe andernfalls der Verlust der letzten Utopie. Es ist schlimm, wenn man als Utopie bezeichnen muß, worauf letztlich der Fortbestand unserer Gattung beruht. Wenn das ganzheitliche Fortpflanzen, das mit Seele, Körper, Sehnsucht, mit Erfüllung von Sehnsüchten, mit Wärme, Nähe, Geborgensein zu tun hat, ja letztlich mit der Aufhebung der Vereinzelung im Akt der Zeugung, wenn das abgespalten wird und nur noch zu einem nackten biologischen Fortpflanzungsaspekt degeneriert. In dem Stadium nämlich erweist sich der Mensch als unglaublich reduziert, dann entfremdet er sich von sich selbst, weil er verlernt, wer er ist. Der Mensch liegt brach. [...]

Tristan und Isolde begeben sich aus dieser Welt heraus. Aber in dem Moment stemmen sich ihnen die Verhältnisse entgegen: Was würde denn aus unseren Spielregeln, aus unserem System werden, wenn das alle machen würden? Dann bräche ja alles zusammen. An diesem Einspruch ist, vom Alltagsstandpunkt aus gesehen, auch durchaus etwas Wahres. Marke als keineswegs redseliger, sondern absolut auf der Höhe der Zeit stehender Mann vertritt diesen Standpunkt. Er sagt: Was wird denn aus unseren Werten wie Treue, was bedeutet noch Vertrauen, wenn zwei Menschen diese Grundmuster einfach ignorieren? Nichts ist folgerichtiger, als daß die Gesellschaft in dem Moment protestiert. Männer sind gegenüber diesen Fragestellungen viel anfälliger als Frauen. Tristan erwachsen deshalb natürlich ungleich größere Schwierigkeiten durch Markes Argumentation als Isolde, die in die Männerwelt und ihr Denken nicht so integriert ist. Deshalb schreit Tristan: "Melot, zieh dein Schwert". Er empfindet sich als Verräter an diesem System und will deshalb Schluß machen. Aber seine Reaktion ist gleichzeitig ein Verrat an Isolde, denn beide hatten ja anderes im Sinn, nämlich in den Tod als ein neues Leben zu gehen. [...]

Der Tod von Tristan ist kein wirklicher Tod, bzw. ein Tod im Sinne der Voraussetzung eines neuen Anbeginns. Und wie ist Tristans "Tod" komponiert? Ein merkwürdiger Harfenklang, weder Tonika noch Abgesang: So kann kein Held Tristan in die Ewigkeit eingehen. Das ist nur ein Schein-Ende, das ist in Wirklichkeit der Gestus einer echten Grenzüberschreitung. Tristan ist nicht nur noch da, sondern gibt sich jetzt sogar auch übermütig nach diesem schmerzhaften Prozeß der Selbsterkenntnis. Er stellt sich höchstens tot – oder wie auch immer. Isolde versteht das nicht sofort, sie erschrickt furchtbar, wird ohnmächtig und denkt zunächst: du Verräter, jetzt stirbst du. Aber dann erscheint das Motiv, das übersetzt bedeutet: Komm, wir gehen. Wenn Isolde das begriffen hat, kommt diese unbändige Freude auf, und das Singen hört nicht mehr auf. Sie spricht es für uns, die wir zurückbleiben, aus. Und ihre letzte Botschaft lautet: Tut es doch auch!

zur Stücknavigation

Biografien

Simone Young studierte in ihrer Heimatstadt Sydney Klavier und Komposition. Nach Stationen als Chefdirigentin des Bergen Philharmonic Orchestras und als Künstlerische Leiterin sowie Chefdirigentin an der Australian Opera in Sydney und Melbourne war sie von 2005 bis 2015 Intendantin der Staatsoper Hamburg und Generalmusikdirektorin des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. Darüber hinaus gastierte sie an zahlreichen Opernhäusern, darunter die Wiener Staatsoper, die Opéra national de Paris, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Metropolitan Opera in New York und die Staatsoper Berlin. Neben ihrer umfangreichen Operntätigkeit dirigierte sie u. a. die Berliner, Wiener und Münchner Philharmoniker. Dirigate an der Bayerischen Staatsoper 2016/17: Fidelio, Elektra, Tristan und Isolde.

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation