Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Wolfgang Ablinger-Sperrhacke, geboren in Zell am See, studierte Gesang an der Musikhochschule Wien. Nach ersten Engagements in Linz, Basel und am Münchner Gärtnerplatztheater debütierte er 1997 an der Opéra national de Paris. Sein Repertoire umfasst Partien wie Mime/Loge (Der Ring des Nibelungen), Hauptmann (Wozzeck), Herodes (Salome), Aegisth (Elektra), Tanzmeister (Ariadne auf Naxos), Arnalta (L’incoronazione di Poppea), Podestà (La finta giardiniera) und Pirzel (Die Soldaten). Gastengagements führten ihn bislang an das Teatro alla Scala in Mailand, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Metropolitan Opera in New York, das Bolschoi-Theater in Moskau und an die Opernhäuser von Berlin, Wien, Zürich, Madrid, Amsterdam sowie zu den Festspielen in Salzburg, Bregenz, Glyndebourne, Baden-Baden und Aix-en-Provence. An der Bayerischen Staatsoper debütierte er 2012 als Mime (Siegfried) und sang hier unter anderem auch Prinz/Kammerdiener/Marquis (Lulu), Hexe (Hänsel und Gretel), Wenzel (Die verkaufte Braut) und Franz I. (Karl V.). 2021 wurde er zum Bayerischen Kammersänger und 2022 zum Chevalier des Arts et des Lettres von Frankreich ernannt. (Stand: 2023)