Maria Bengtsson

Maria Bengtsson, gebürtige Schwedin, studierte in Freiburg i. Br. und war von 2000 bis 2002 Ensemblemitglied an der Volksoper Wien sowie von 2001 bis 2007 Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin, wo sie in vielen Hauptpartien zu hören war. Seither ist sie freischaffend tätig und gastierte u. a. am Royal Opera House Covent Garden in London, am Bolschoi-Theater in Moskau, an der Opéra national in Paris, am Teatro La Fenice in Venedig, bei den Salzburger Festspielen, an der Oper Frankfurt sowie an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Lauretta (Gianni Schicchi), Fiordiligi (Così fan tutte), Donna Anna (Don Giovanni) und Cunegonde (Candide). Sie hatte ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper in der Spielzeit 2012/13 als Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) und war außerdem als Pamina (Die Zauberflöte) zu erleben. In der Spielzeit 2024/25 singt sie hier die Gräfin in Le nozze di Figaro. (Stand: 2024)