Marie-Nicole Lemieux

Marie-Nicole Lemieux, geboren in Québec in Kanada, studierte am Conservatoire de musique de Montréal. Sie gewann den 1. Preis und den Sonderpreis für Liedinterpretation beim Internationalen Königin Elisabeth-Wettbewerb in Belgien. In Folge dessen trat sie mit namhaften Orchestern wie dem Orchestre Nationale de France, dem London Philharmonic Orchestra und dem Deutschen Symphonieorchester Berlin auf. Ein Schwerpunkt ihres Opernrepertoires liegt im Bereich der Barockoper, insbesondere auf der Rolle des Giulio Cesare. Daneben ist sie auch in Partien wie Orfeo (Orfeo ed Euridice), Isaura (Tancredi), Flosshilde (Götterdämmerung), Anna und Cassandre (Les Troyens) und Geneviève (Pelléas et Mélisande) zu erleben. Ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper gab sie in der Partie der Mrs. Quickly (Falstaff). (Stand: 2022)