Carlo Rizzi

Carlo Rizzi, geboren in Mailand, studierte Klavier, Komposition und Dirigieren am Konservatorium seiner Heimatstadt. Von 1992 bis 2001 war er Musikalischer Leiter an der Welsh National Opera. Dort dirigierte er u. a. Elektra, Tosca, Madama Butterfly, La bohème, Turandot, Boris Godunow, Eugen Onegin, Cavalleria rusticana, Pagliacci, Don Giovanni, Simon Boccanegra, La traviata, Fidelio, Katja Kabanova und Peter Grimes. Gastdirigate führten ihn an Häuser wie die Deutsche Oper Berlin, die Berliner Staatsoper, die Oper in Köln, die Mailänder Scala, die Metropolitan Opera New York, die Lyric Opera Chicago, die San Francisco Opera, das Londoner Royal Opera House Covent Garden, das Theâtre de la Monnaie in Brüssel und an die Opéra Bastille Paris. Als Konzertdirigent arbeite er u. a. mit dem Royal Philharmonic Orchestra, BBC Symphony, dem Israel Philharmonic, dem Chicago Symphony und dem Philadelphia Orchestra zusammen. An der Bayerischen Staatsoper dirigierte Carlo Rizzi bereits La bohème und La traviata sowie in der Spielzeit 2021/22 Tosca und Macbeth. (Stand: 2022)