Manfred Voss

Manfred Voss begann seine Laufbahn am Bremer Theater. 1976 gestaltete er das Licht in Patrice Chéreaus Inszenierung Der Ring des Nibelungen bei den Bayreuther Festspielen. Mehrere Jahrzehnte zeigte er sich daraufhin für das Lichtdesign bei allen Neuinszenierungen der Bayreuther Festspiele verantwortlich, darunter neun Ring-Zyklen. Von 1990 bis 1995 war er zudem an der Hamburgischen Staatsoper tätig. Von 1995 bis 2003 war er Künstlerischer Leiter der Beleuchtung an den Städtischen Bühnen Köln. Gastengagements führten ihn u. a. an die Opernhäuser in Berlin, Wien, Athen, Rom, Paris, Lyon, Barcelona, Tokio, Amsterdam, St. Petersburg, San Francisco, Kopenhagen und Salzburg. 2003 wurde er mit dem Deutschen Bühnenpreis OPUS ausgezeichnet. An der Bayerischen Staatsoper war er neben Ariadne auf Naxos auch bei Falstaff für das Lichtdesign verantwortlich. (Stand: 2022)