Louise Foor

Die Sopranistin Louise Foor, geboren in Belgien, erhielt ihre Ausbildung am Institut supérieur de Musique et de Pédagogie in Namur. Ihren Master machte sie anschließend an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Von 2020 bis 2022 war sie Artist in Residence an der Queen Elisabeth Music Chapel in Brüssel. Zu ihrem Repertoire zählen u. a. Partien wie First Witch (Dido and Aeneas),Zerlina (Don Giovanni) und 2. Waldnymphe (Rusalka). Von der Spielzeit 2023/24 an ist sie Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper und ist hier u. a. als Frasquita (Carmen),Berta (Il barbiere di Siviglia),Händlerin (Die Nase) sowie in der Neuproduktion von Lucrezia / Der Mond (in der Titelpartie von Lucrezia) zu erleben. Außerdem tritt sie an der Opéra national de Bordeaux als Leïla in Les Pêcheurs de perles auf. (Stand: 2024)