Christof Loy

Christof Loy studierte Musiktheaterregie in Essen sowie Philosophie, Kunstgeschichte und italienische Philologie in München. Seit 1990 arbeitet er als freischaffender Regisseur u. a. in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Wien, London, Kopenhagen, Stockholm, Brüssel, Zürich und Genf sowie beim Glyndebourne Festival und bei den Salzburger Festspielen. Er erhielt zahlreiche Preise, so wurde er für drei Inszenierungen an der Bayerischen Staatsoper, Saul (2003), Roberto Devereux (2004) und Die Bassariden (2008), von der Zeitschrift Opernwelt jeweils zum Regisseur des Jahres gekürt. 2017 wurde er bei den International Opera Awards in London als bester Regisseur ausgezeichnet. In der Spielzeit 2021/22 sind die von ihm erarbeiteten Inszenierungen Il turco in Italia und Le nozze di Figaro auf der Bühne der Bayerischen Staatsoper zu sehen. (Stand: 2022)