Jonas Kaufmann

Jonas Kaufmann wurde in München geboren und studierte Gesang an der hiesigen Hochschule für Musik. Nach Engagements in Hamburg, Stuttgart und Mailand kam er 2001 an das Opernhaus Zürich, wo er mit deutschem, italienischem und französischem Repertoire zu erleben war. Es folgten Auftritte u. a. an der Wiener Staatsoper, der Opéra national de Paris, der Metropolitan Opera in New York, am Royal Opera House Covent Garden in London sowie Auftritte bei den Festspielen von Salzburg und Bayreuth. 2013 wurde er zum Bayerischen Kammersänger ernannt, drei Jahre später erhielt er das Bundesverdienstkreuz. 2018 wurde er mit dem Bayerischen Maximiliansorden geehrt. An der Bayerischen Staatsoper sang er bisher Partien wie Manrico (Il trovatore), Des Grieux (Manon Lescaut), Florestan (Fidelio), Siegmund (Die Walküre), Walther von Stolzing (Die Meistersinger von Nürnberg), Paul (Die tote Stadt) und Dick Johnson (La fanciulla del West) sowie die Titelpartien in Lohengrin, Andrea Chénier, Tristan und Isolde, Parsifal und Peter Grimes. In der Spielzeit 2023/24 verkörpert er Radamès (Aida) und übernimmt die Partie des Mario Cavarodossi in den Festspielvorstellungen der Neuproduktion von Tosca. 2024/25 singt er Canio in der Neuproduktion Pagliacci. (Stand: 2024)