Martin Snell

Martin Snell stammt aus Dunedin/Neuseeland. Er studierte Gesang am Royal Northern College of Music in Manchester, schloss eine Ausbildung am Opernstudio Zürich an und erhielt danach Festengagements in St. Gallen, Basel und Luzern. Gastengagements führten ihn an die Opernhäuser in Genf, Monte-Carlo, Prag, London und Sydney, an das Theater an der Wien, die Staatsoper Unter den Linden in Berlin und das Teatro alla Scala in Mailand sowie zu den Festivals u. a. in Baden-Baden, Luzern, Bayreuth und Aix-en-Provence. Sein Repertoire umfasst Partien wie Landgraf Hermann und Reinmar von Zweter (Tannhäuser), Klingsor (Parsifal), Surin (Pique Dame), Der Tod (Der Kaiser von Atlantis), Fasolt (Das Rheingold), Baron Ochs (Der Rosenkavalier), Votnik (Rusalka) und Lorenz von Pommersfelden (Mathis der Maler). Seit der Spielzeit 2019/20 ist er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper. Partien in der Spielzeit 2023/24 u. a.: Doktor Grenvil (La traviata), Biterolf (Tannhäuser), Il Talpa und Simone (Il trittico); in Neuproduktionen: Antonio (Le nozze di Figaro), Älterer Passagier (Die Passagierin), Der Mesner (Tosca) und Der Arzt (Pelléas et Mélisande). Partien in der Spielzeit 2024/25 u. a.: Sprecher / 1. Priester (Die Zauberflöte), Alcindoro (La bohème), Pfarrer / Dachs (Das schlaue Füchslein), Hortensius in der Neuproduktion La Fille du régiment und Ein König in der Neuproduktion Die Liebe der Danae. (Stand: 2024)