Jessica Niles

Jessica Niles, geboren in Virginia/USA, studierte an der Juilliard School in New York und wurde mit dem Juilliard Vocal Arts Honors Recital, dem Kovner-Stipendium und mehreren Preisen für herausragende Leistungen während ihres Studiums ausgezeichnet. Sie nahm an einer Europatournee von Händels Aminta e Fillide mit William Christie und Les Arts Florissants teil und wirkte an Aufführungen von Mendelssohns Elias mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Bachs Weihnachtsoratorium in der Carnegie Hall, bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen und dem Musikfestival Aspen mit. Zu ihrem Repertoire zählen u. a. Partien wie Susanna (Le nozze di Figaro), Zerlina (Don Giovanni), Armida (Rinaldo), Anna Reich (Die lustigen Weiber von Windsor) und Schwester Jasmin (Thomas). In den Spielzeiten 2021/22 und 2022/23 war sie Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, wo sie in Partien wie Sandrina (L'infedeltà delusa), Stimme vom Himmel (Don Carlo), Echo (Ariadne auf Naxos), Taumännchen (Hänsel und Gretel) und Iris in der Neuproduktion von Semele zu erleben war. In der Spielzeit 2023/24 singt sie hier als Gast die Partien Marzelline (Fidelio), Clorinda (La Cenerentola) und Ein junger Hirt (Tannhäuser).

© Gabriel Rollinson