Mary Bevan

Mary Bevan, geboren im englischen Hertford, studierte Gesang an der Royal Academy of Music in London und zuvor Angelsächsisch-Nordisch und Keltisch am Trinity College in Cambridge. Sie arbeitete u. a. mit Dirigentinnen und Dirigenten wie Mirga Gražinytė-Tyla, Lars Ulrik Mortensen, Charles Mackerras und John Eliot Gardiner. Zu ihrem Repertoire zählen neben zahlreichen Mozart-Partien, u. a. Sifare (Mitridate, re de Ponto), Pamina, Papagena (Die Zauberflöte), Despina (Così fan tutte), Zerlina (Don Giovanni), und zahlreichen Händel-Partien, u.a. Iris (Semele), Dalinda (Ariodante), Atalanta (Serse) und Bellezza (Il Trionfo del Tempo e del Disinganno), auch Partien des Musiktheaters des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts, u. a. Emmie (Albert Herring), Nieces (Peter Grimes) und Anne Trulove (The Rake’s Progress). 2011 sang sie die Partie der Rebecca in der Uraufführung der Oper Two Boys vom amerikanischen Komponisten Nico Muhly an der English National Opera. Die Sopranistin ist Preisträgerin des Royal Philharmonic Society's Young Artist Award und des UK Critics' Circle Award für Exceptional Young Talents. Mit der Titelpartie in La Calisto gibt sie in der Spielzeit 2022/23 ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper. (Stand 2023)