Roberto De Candia

studierte zunächst Cello, bevor er sich ganz dem Gesangsstudium widmete. 1990 debütierte er in Puccinis Messa di Gloria an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und gewann den Internationalen "A. Belli" Wettbewerb in Spoleto. Seither hatte er Auftritte an vielen internationalen Opernhäusern, u.a. an der Metropolitan Opera in New York, der Mailänder Scala, am Royal Opera House Covent Garden in London, an der Oper Zürich, der Nederlandse Opera, der Deutschen Oper Berlin, am New National Theatre in Tokyo sowie bei den Festivals von Macerate, Pesaro, Glyndebourne und Salzburg. Zu seinen Partien gehören u.a. Lescaut (Manon Lescaut), Malatesta (Don Pasquale), Ford (Falstaff), Taddeo (L'italiana in Algeri), Figaro (Il barbiere di Siviglia), Albert (Werther), Marcello (La bohème), Papageno (Die Zauberflöte), Belcore (L'elisir d'amore), Dandini (La Cenerentola) sowie die Titelpartien in Falstaff und Gianni Schicchi. Partie an der Bayerischen Staatsoper: Prosdocimo (Il turco in Italia).