Eve-Maud Hubeaux

Eve-Maud Hubeaux wurde in Genf geboren, studierte Klavier am Konservatorium von Lausanne, bevor sie dort ihr Gesangsstudium aufnahm. Sie war im Opernstudio der Opéra National du Rhin Strasbourg und ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, darunter des Internationalen Belvedere Wettbewerbs (2013) sowie des 5. Renata Tebaldi International Competition. Die Mezzosopranistin gab Debüts an der Wiener Staatsoper (Eboli in Don Carlos), dem Liceu Barcelona (Léonor de Guzman in La Favorite), der Pariser Oper (Suzuki in Madama Butterfly), der Deutschen Oper Berlin (Gertrude in Ambroise ThomasHamlet), La Monnaie Bruxelles (Brangäne in Tristan und Isolde) und bei den Salzburger Festspielen (La Sphinge in George Enescus Oedipe). An der Opéra de Lyon sang sieu. a. Eboli in Christophe HonorésNeuinszenierung von Don Carlos. Zum Repertoire von Eve-Maud Hubeaux zählen ebenso Händel-Partien wie Nerone (Agrippina) und Cornelia (Giulio Cesare) sowie die Titelpartie in Lullys Isis, die sie jeweils unter der Leitung von Christophe Rousset in Paris, Versailles, am Konzerthaus Dortmund und bei den Händelfestspielen Halle sang.