Teresa Iervolino

Teresa Iervolino, geboren in Bracciano/Italien, schloss 2011 ihr Gesangsstudium am Konservatorium Domenico Cimarosa in Avellino ab und ergänzte ihre Ausbildung in Meisterkursen bei Daniela Barcellona, Bruno Nicoli und Marco Berti. Sie gab ihr Debüt in Strawinskys Pulcinella am Teatro Filarmonico in Verona; darauf folgten Engagements u. a. in Ravenna, Padua, Turin, Neapel, Rom, Mailand, Madrid, Paris, Amsterdam und Tokio sowie beim Festival dei Due Mondi in Spoleto. Ihr Repertoire umfasst Partien wie Cornelia (Giulio Cesare in Egitto), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Isabella (L’italiana in Algeri), Lucia Vingradito (La gazza ladra) Maddalena (Rigoletto) und Mrs. Quickly (Falstaff) sowie die Titelpartien in Giovanna d’Arco und in Tancredi. Dabei arbeitet sie eng mit Dirigenten wie Roberto Abbado, Alberto Zedda, Stefano Montanari und Ivor Bolton zusammen. An der Bayerischen Staatsoper debütierte sie in der Spielzeit 2017/18 als Maffio Orsini (Lucrezia Borgia) und sang in der Spielzeit 2019/20 Angelina (La Cenerentola). Partien in der Spielzeit 2022/23 an der Bayerischen Staatsoper: Maffio Orsini (Lucrezia Borgia) und Il Destino, Diana, Le Furie (La Calisto). (Stand: 2023)