06:00 pm | Nationaltheater

DIE FLEDERMAUS

Johann Strauß

Opera

Opera
#BSOfledermaus

DIE FLEDERMAUS

Composer Johann Strauß. Libretto by Richard Genée after the comedy Le Réveillon by Henri Meilhac and Ludovic Halévy in the German adaptation by Karl Haffner.

Operetta in three acts (1874)

recommended from 10 years and older

Coproduction with the De Nationale Opera Amsterdam

In German. With German and English supertitles. New Production.

Introductions take place one hour before the performance on the first tier in the anteroom to the royal box. 
Limited seating available, duration approx. 20 min.

Mit freundlicher Unterstützung der
Medienpartner

Barrie Kosky affords the “operetta of all operettas” a new look and focuses on its morbid side. The scene is Vienna, city of the golden operetta era, where Die Fledermaus celebrated its world premiere at the Theater an der Wien in 1874. The revenge of the bat becomes a nightmare for Gabriel von Eisenstein and many others. A society, an entire city dances towards the abyss. To take revenge on his friend Eisenstein, Dr Falke, alias the bat, orchestrates a misunderstanding with Prince Orlofsky. A marquis and a chevalier, a countess and budding artists meet here for a raucous party. Glasses clink, relationships are strained, there is loving, lying and dancing. They party ‘til the cows come home, always believing: “Happy are those who forget ...” 

BR-Klassik

„Mehr Federboa geht nicht. Barrie Kosky ist ein hochqualifizierter Facharbeiter in Sachen Operette. Und liefert […] eine fast altmeisterlich perfekte Kosky-Show.“

BR-Klassik

„Dragqueen-glitzerbunt, aber streng im Rahmen des Genres: Regisseur Barrie Kosky inszeniert die beliebteste aller Operetten konsequent operettig. Kunstgerecht und mit allem Fledermaus-Zubehör: Slapstick, Revue, Tempo, Travestie.“

BR24

„Die Fledermaus bleibt auch 150 Jahre nach der Uraufführung ein Meisterwerk in Melodie und Ironie.“

BR-Klassik

„Der Funke springt vom Orchestergraben auf die Bühne.“

Münchner Merkur

„Einen solchen überdrehten, augenzwinkernden, glitzer-glamourösen Abend kriegt derzeit nur einer hin. Routine heißt in diesem Fall: Kosky kann’s. Ein Rausch mit Ansage.“

Abendzeitung

„Eine sehenswerte Neuproduktion mit großem Unterhaltungswert.“

Münchner Feuilleton

„Am Ende kein Buh, sondern abgestufter, einhelliger Jubel. Barrie Koskys offensives Bekenntnis zu "Klamauk, Gaudi, Unsinn, Albernheit usw.gerade in diesen düsteren Zeiten" führte zu zweieinhalb Stunden amüsanter Federboa-Unterhaltung.“