Laurent Hilaire

Direktor des Bayerischen Staatsballetts

Nach Abschluss seiner Ausbildung an der Ballettschule der Pariser Oper im Jahr 1979 wurde Laurent Hilaire Mitglied des Ballet de l’Opéra de Paris. Im Jahr 1985 ernannte ihn Rudolf Nurejew nach einer Aufführung von Schwanensee zum »danseur étoile«. In der Folge übernahm er die Hauptrollen in Balletten von Pierre Lacotte, George Balanchine, Jerome Robbins, Serge Lifar, Rudolf Nurejew, Michail Fokin, Kenneth MacMillan, Roland Petit, Maurice Béjart, Merce Cunningham, Jiří Kylián, William Forsythe, Angelin Preljocaj und anderen.

Hilaire gastierte als Solist beim Royal Ballet in London, an der Mailänder Scala, beim American Ballet Theatre, dem Australian Ballet und dem Staatsballett Berlin. Zu seinen ständigen Partnerinnen zählten unter anderem Sylvie Guillem, Isabelle Guérin, Elisabeth Platel, Altinai Assylmouratova, Darcey Bussel, Alessandra Ferri und Svetlana Zakharova.

Ab 2005 war er Ballettmeister an der Pariser Oper. Mit der dortigen Compagnie erarbeitete er unter anderem Choreographien von Jerome Robbins, Pierre Lacotte, Rudolf Nurejew, Serge Lifar, George Balanchine, Maurice Béjart, Angelin Preljoicaj, Jiří Kylián, William Forsythe, Anne Teresa De Keersmaeker und Alexei Ratmansky.

Im Jahr 2011 wurde er in den Rang des »Maître de ballet associé à la direction de la danse« erhoben; in dieser Position arbeitete er eng mit Brigitte Lefèvre, der künstlerischen Leiterin des Ballet de l’Opéra de Paris, zusammen. Hilaire war an der künstlerischen Planung des Ballettprogramms beteiligt und verantwortete den kompletten Produktionsprozess des Ensembles.

Als Ballettmeister arbeitete er auch mit dem National Ballet of Canada, dem Teatro dell’Opera di Roma, dem Royal Swedish Ballet, der Scala di Milano, der Shanghai Ballet Company und anderen Ensembles zusammen.

Von 2017 bis 2022 war er künstlerischer Direktor des Stanislawski-Balletts. Unter seiner Leitung nahm das Stanislawski-Theater eine Reihe von Ballett-Choreographien in sein Repertoire auf, unter anderem von Alexander Ekman, Serge Lifar, William Forsythe, George Balanchine, Paul Taylor, Jacques Garnier, Marco Goecke, Ohad Naharin, Johan Inger, Trisha Brown, Angelin Preljocaj, Sharon Eyal, Andrey Kaydanovskiy, Max Sevaguin und Hofesh Schechter.

Das Stanislawski-Ballett wurde 2018 für das beste klassische und 2019 für das beste zeitgenössische Ballett des Jahres in Russland mit der »Goldenen Maske« ausgezeichnet.  Zu seinen weiteren Auszeichnungen zählen:  Benois de la Danse (2004, 2007), Chevalier de la Légion d’honneur (2004),  Commandeur des Arts et des Lettres (2007), Médaille de la Renaissance française (2019).  Im Februar 2022 trat Laurent Hilaire als künstlerischer Direktor des Ensembles zurück.

Im Mai 2022 wurde Laurent Hilaire zum Direktor des Bayerischen Staatsballetts ernannt.