Hannu Lintu

Hannu Lintu studierte an der Sibelius-Akademie in Helsinki und war u. a. Chefdirigent des Finnischen Radio-Sinfonieorchesters. Seit 2021 ist er Chefdirigent der Finnischen Nationaloper in Helsinki, seit 2023 zusätzlich Chefdirigent des Orquestra Gulbenkian in Lissabon. Er ist gleichermaßen als Konzert- wie als Operndirigent aktiv: An der Finnischen Nationaloper dirigierte er u.a. Wozzeck, Salome, Billy Budd, Tristan und Isolde sowie Rheingold, Die Walküre und Siegfried. An der Opéra national de Paris dirigierte er 2019 Der fliegende Holländer.  Beim Festival von Savonlinna dirigierte er u. a. Die Zauberflöte und Otello.  In Konzerten dirigierte er in den vergangenen Jahren u.a. das Konzerthausorchester Berlin, das Nederlands Philharmonisch Orkest, das Orchestre de la Suisse Romande, das Sinfonieorchester der Nationalphilharmonie Warschau, das Orchester der Opéra national de Bordeaux, das BBC Symphony Orchestra, das Orchestre symphonique de Montréal sowie das Boston und das New York Philharmonic Orchestra. Mit Pelléas und Mélisande debütiert Hannu Lintu an der Bayerischen Staatsoper.