David Marton

David Marton, in Ungarn geboren, machte zunächst eine Ausbildung zum Pianisten in Budapest und studierte dann Dirigieren und Regie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Nach Anfängen als Theatermusikerr Regisseure wie Christoph Marthaler und Frank Castorf, u. a. an der Volksbühne Berlin, entwickelte David Marton eigene Arbeiten. Er inszenierte sowohl an freien Produktionshäusern wie den Berliner Sophiensaelen als auch an Stadt- und Staatstheatern wie am Burgtheater Wien, an den Münchner Kammerspielen, wo er das „Opernhaus der Kammerspiele gründete“, am Königlichen Schauspielhaus in Kopenhagen, Staatsschauspiel Stuttgart oder an der MC93 in Paris. An der Volksbühne Berlin entstand zuletzt HOWL Ein Abend für Allen Ginsberg.An der Opéra National de Lyon und am Opernhaus La Monnaie in Brüssel führt er regelmäßig Regie und zeigte u. a. Dido and Aeneas Remembered,eine Überschreibung nach Purcell, die u. a. auch bei der Ruhrtriennale gezeigt wurde, Mozarts Don Giovanni und Capriccio von Richard Strauss.(Stand  2021)