Robert Reimer

Dirigent

Robert Reimer debütierte in den letzten Jahren erfolgreich an so bedeutenden Opernhäusern wie der Bayerischen Staatsoper, der Berliner Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der königlichen Oper Kopenhagen, der Finnischen Nationaloper, der Norwegischen Nationaloper Oslo, dem Gran Teatro del Liceu in Barcelona, dem Grand Théatre de Genêve, dem Copenhagen Opera Festival oder der Stuttgarter Staatsoper. Dabei dirigierte er Opern wie Tristan und Isolde, Der Freischütz, Eugen Onegin, Katja Kabánova, Manon oder Die Zauberflöte und Ballette wie Der Nussknacker, Schwanensee, Dornröschen, Peer Gynt, Jewels, Bayadère oder Don Quixote.

Robert Reimer ist auch als Konzertdirigent international gefragt. Er dirigierte u.a. eine konzertante Tristan und Isolde-Aufführung, die vom Label Navona Records mit dem Janacek Philharmonic Orchestra in Polen eingespielt wurde. Zudem wurde Robert Reimer zum Künstlerischen Direktor und Chef-Dirigenten der “Claude Heater Foundation“ mit Sitz in San Francisco ernannt. 2018 dirigierte er die Uraufführung der Johannespassion von Frédéric Ledroit in der Philharmonie Ludwigshafen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Ludwigshafen, dem European Chamber Choir und internationalen Solisten. Diese Johannespassion ist seit 2019 beim französischen Label Skarbo auf CD erhältlich.

Robert Reimer feierte zuletzt sein erfolgreiches Debüt an der Wiener Staatsoper. Er dirigierte dort eine Ballettpremiere des Wiener Staatsballetts mit einer Uraufführung von Martin Schläpfer und Musik von Schostakowitsch (15. Sinfonie A-Dur) sowie Balanchines Choreographie der Symphonie in 3 Sätzen von Strawinsky. Davor war er in Hongkong, wo er eine Neuproduktion von Balanchines Jewels leitete.

(Stand: September 2021)