Erwin Schrott

Der uruguayische Bassbariton Erwin Schrott debütierte in Montevideo als Roucher (Andrea Chénier). Auf den Gewinn des 1. Preises beim Operalia-Wettbewerb, folgten Debüts u. a. am Teatro alla Scala in Mailand, an der Metropolitan Opera in New York, am Royal Opera House Covent Garden in London sowie an den Opernhäusern von Berlin, Paris, Wien, Madrid, Brüssel, Amsterdam, Kopenhagen, Washington, Los Angeles und bei den Salzburger Festspielen. Sein Repertoire umfasst Partien wie Escamillo (Carmen), Leporello (Don Giovanni), Dulcamara (L’elisir d’amore), diverse Partien in Les Contes d’Hoffmann, Procida (Les Vêpres siciliennes), Banquo (Macbeth), Méphistophélès (La Damnation de Faust und Faust) sowie die Titelpartie in Attila. An der Bayerischen Staatsoper feierte er 2009 sein Debüt als Escamillo und sang seither hier u. a. Figaro (Le nozze di Figaro), Scarpia (Tosca), die Titelpartie in Don Giovanni und Don Alfonso (Lucrezia Borgia). In der Spielzeit 2023/24 kehrte er als Escamillo (Carmen) zurück. (Stand: 2023)