Marie-Eve Signeyrole

Die französische Regisseurin Marie-Eve Signeyrole machte sich zunächst als Filmregisseurin einen Namen, u. a. 2009 mit dem in Serbien gedrehten Spielfilm Alice au pays s’émerveille mit Emir Kusturica in der Hauptrolle. Gleichzeitig verfolgte sie eine Karriere im Theaterbereich. 2012 brachte sie mit Janáčeks Das schlaue Füchslein ihre erste Operninszenierung auf die Bühne des Opernhauses Montpellier. Ihr Deutschland-Debüt erfolgte 2019 mit ihrer Inszenierung La damnation de Faust an der Staatsoper Hannover, die mit dem FAUST-Preis nominiert wurde. Marie-Eve Signeyrole realisierte zudem eigene, auch partizipative Musikprojekte. So ist sie u.a. Autorin des partizipativen Musikprojektes La Soupe Pop oder entwickelte das sinfonische Projekt Baby Doll, das von sieben französischen Orchestern zum Beethoven-Jahr 2020 in Auftrag gegeben wurde. Zuletzt inszenierte Marie-Eve Signeyrole an der Oper Dortmund die Deutsche Erstaufführung von Frédégonde, an der Semperoper Dresden Turandot sowie Camille Saint-Saëns’ Samson et Dalila für die Opéra national du Rhin. Marie-Eve Signeyrole gibt mit der Inszenierung von Haydns L’Infedeltà delusa ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper.