Bogdan Volkov

Bogdan Volkov studierte Gesang am R. Glier Kyiv Institute of Music und graduierte an der nationalen Tschaikowski-Musikakademie in Kiew. 2013 bis 2015 war er Mitglied des Opernstudios des Bolschoi-Theaters. 2014 debütierte er dort in der Partie des Lykow in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut. Von 2016 bis 2018 war er Ensemblemitglied am Bolschoi-Theater und sang dort u. a. Fürst Myschkin in Mieczysław Weinbergs Der Idiot. 2016 gewann er den 2. Preis beim Operalia-Wettbewerb in Guadalajara. 2017 war er in der Partie des Lenski (Eugen Onegin) beim Festival d’Aix-en-Provence und beim Savonlinna Opera Festival zu erleben. 2020 gab er sein Salzburger Festspieldebüt als Ferrando (Così fan tutte), eine Partie, die er ebenfalls am Royal Opera House in London und an der Staatsoper unter den Linden in Berlin sang. Es folgten Engagements u. a. an der Wiener Staatsoper (Nemorino in L’elisir d’amore), das Opernhaus La Monnaie in Brüssel (Lenski in Eugen Onegin), das Teatro dell’Opera di Roma sowie das La Fenice in Venedig (Dialogues des Carmélites). Sein Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper hatte er mit der Partie des Nemorino, gefolgt von Lenski in der Spielzeit 2022/23. In der Spielzeit 2023/24 kehrt er als Ferrando und als Alfredo Germont (La traviata) hierher zurück. (Stand: 2024)